School Minutes 10: 1574-1576

School Minutes, Text (B): (10) Burkhard Leemann (1574-1576)

 

[Text (B), 156r]

 

Acta der schulherren: by // verwaltung Burk=// hardi Leemani: // uff das 1574. Iar. //

 

[Text (B), 157r]

 

Anno Domini 1574 uff den 25 Aprilis, nach // gehaltner gmeiner Jerlicher Censur aller Professoren, // Läseren, Schulmeisteren, Provisorn, Collaboratorn is ware // Herr Rodolph Funck, als er zwey iar das schulherren // ampt versächen, von siner pitt wägen deß selben erlaßen, // und Burkhart Leemann zu einem Schulherren // geordnet. In by syn hern Burgermeister Kamblis, // und anderer dar zu verordneten. //

 

An sin statt aber ward erwelt zu einem Superinten=// denten über die eleemosynario, H. Felix Trüb. //

 

Acta 28 Aprilis. //

Als ein Schulherr mitt sampt den herren predi=// canten und läseren, uff den tod und abgang herren // Joansen Jacoben Ammanis, mines lieben vatters und schwäch=// ers seeligen, sich deße gmeincklich entschloßen, das hin // für einem ieden so an sin statt erwelt, lut der nüwen // Schulordnung, über sin gwonliche stund, der iuget // und lernenden zu gutem, noch ein stund ernamlet, // in deren ein Latinischer author, näbet der Dialectica // und Rhetorica geläsen werde: sind uff sömlichs min // herren die professores den 28 April. deß 1574 iars, zu // sammen berufft, sampt heren gvatter Wolfgang Haller, // und haben sich deße erkent. Erstlich das M. Hans // Jacob Fries, Professor Dialect. und Rhetorices, an statt ge=// nanten herrens Hansen Jacoben Ammans, alter schul=// herrens, näbet einer ordenlichen stund, haben // sölle die nechst stund nach der Theologischen Lection, // veteris Test. und in der selbigen sölle er vier tag in // der wochen, als namlich den Montag, zinstag, Mitt=// wochen und donstag, sinen auditoribus wyter läsen ein // sömlichen authoren, welichen die verordneten zur leer, // im alernützisten ie zun zijten syn beduchte, darin man //

 

[Text (B), 157v]

 

usum Dialectices und Rhetorices zum besten koenne // anzeigen und üben. Und sind zum anfang genam=// set näbet der Dialectica, Officia Ciceronis, darumb es // man in den selbigen hatt Definitiones, Divisiones, // und insonders illustria exempla, der iuget fast dient=// lich. Näbet der Rhetorica, mag man dann das // anderthalb iar läsen, ein orationem Ciceronis, auch // weliche ie zum zijten min herren die verordneten // zur leer, die nützist zesin beduchte. Darnach // so vil die auditores belanget, sond sin alle die so // publici genent werden. Das aber die iungen als // die schwecheren, mitt Lectionibus nütt überladen, // söllen sij das erst iar, der Lection noui Testamenti, // der Physic und Hebraischer sprach, erlaßen werden. // Es sol auch hienäbet gemelter M. Hans // Jacob Fries, die anderen zwen tag, als namlich // den Frytag und Samstag, in exercitio […], mitt // Declamieren, Dissentieren, und was darzu dienstlich, // mitt allem flyß und ernst (wie man im wol truwt). // wol anlegen. //

Wyter ward erkent das Matthis Keller, von // wägen sines flyßes, der Dialectic und Rhetoric er=// laßen werde, sampt den Officijs. Mitt dem heiteren an=// hang, das man fürhin gägen anderen die füruß // flyßig erfunden, glycher gestalt handlen werde, // mitt der und anderen stunden. Weliche aber unflyßig // und liederlich, ist es billich das sy ires unflyßes en=// geltind. //

 

Acta 3 Junij. //

Nachdem M. Samuel Hochholtzer, Joannes Jacobus // Frij, und Joannes Huser, uff erforderung miner herren // der verordneten zur leer, ab der frömdj heim kommen, // sind sy den 3 Junij fürgestelt, und minen herren // den geleerten presentiert: und als sy verhört, wo und // by wem sy gsin, auch was sy für Lectiones ghört, und // was für kundtschafften und fürgschrifften sy habind, // ires flyßes und läbens halber, deßglichen was sy //

 

[Text (B), 158r]

an der frömde schuldig bliben, und wie sy die selbigen // ire schulden bezalen is hatt man volgends mitt ernst // inen bevolen, die predginen flyßig zehören, sampt den // Lectionibus publicis, insonders Theologicae. Darnach // das sy sich in der kleidung, und sonst in alem // iren wandel und läben, nach den ordnungen un=// serer Schul, und als by uns sitt und brüchig, from=// klich und still läbind. Ouch das sy innert monets // frist sich rüstind uff das Examen artium. //

Item als Joannes Jacobus Löffelsperger, und Rodolphus // Fry, sich desse durch einen schulherren erklagtend, wie // das sy nun mer zwei iar publici gsin, unnd kein // sondere hilff nach sine ghan, ußgenommen mus // unnd brot von Augustineren, und er der Fry stipendium // D. Bruggeri ouch darzu: mitt ernstlicher bitt, min herren // die gleerten wöltind so wol thun, und sy angentz // examinieren, und volgends deß grösten stipendij halber // mitt inen handlen, wie gehandlet worden mitt Othmar // Caspar, und mitt Joansen Rodolphen Goldschmid. Darof // sich min herren die gleerten deß erkent, das man sy in // linguis und artibus, mitt denen so ietz ab der frömde // heimkommen, sölle examinieren, und wie man sy // findt, volgends an die herren examinatores langen // laßen, wie mitt Joannes Rodolpho Goldschmid auch beschächen. //

Wyter ward anbracht Matthies Kellers, und Samuel // Vinslers halben (heren Josue Vinslers, predicantes von biels // son) ob man sy in ansächen irees flyßes, und sonderlich so // vil den Samuel Vinsler belanget, diewyl man vor // Jaren sinen vatter etwas hoffnung ufgethan (wie in // Actis publicis verzeichnet) in das stipendium anneme: Daruf // haben sich min herren die verordneten zur leer, des // eingeligklichen entschloßen, diewyl unser gnedig herren // unlang hie vor ordnung gegäben, das man die zal // der stipendiaten, von vile wägen der studierenden, nütt // meeres, sonder vil one […] sölle: Demnach Matthiae // Kellers halben, diewyl der selbig im stipendio D. Bruggeri, // und man deßhalben wol erachten könne, das er nütt // gefürderet, sonder vil mer gehinderet, so man inne // in das stipendium anneme, dergstalt das er (wie sonst brüchig) von den 10 fl: durch fünf, bis in die 25 fl, //

 

[Text (B), 158v]

 

von iar zu iar, wie die anderen hinuffstigen sölte, deß=//halben sine zu guthen, sölle er warten, bis das einer // uß der zal der stipendiaten abgange, und als dann sölle // er an deß abgeganen statt, ingestelt werden, unangesächen // das selbig stipendium sige groß oder klein. Glych in // allwäg ist ouch mitt einheligem meer erkent und Samuel // Vinslers wägen, namlich das ouch er, wie Matthis Keller, // sölle warten, und an deß nechsten abgangnen stipendiaten // statt, ingestelt werden 1. Ußgenomme diewyl Matthias Keller // der elter und geschickter, sölle er der erst syn, und Samuel // Vinsler der ander. //

Es haben sich ouch genante min herren die geleerten // deß erkent, das denen beiden zu ergetzlikeit, und das sy // dister bas gewarten mögind, uß den bußen, und us // den Studentenampt gäben werde, Matthiae Keller 16 [lb], // Zächni uß den bußen, und sechsj uß dem studentenampt. // Samueli Vinslero 15 [lb] Fünfj uß den bußen, und // zechnj ußs dem studentenampt: summa 31 [lb]. //

 

Günstiger lieber Herr gevatter, demnach mich her // gvatter Funck alter schulherr berichert der ge // bußern knaben halben, schick ich uch hiemin die // selbigen bußen zu, diweyl ich di froufasten // hütt bezalen, von wegen das ich morn und // donstags vilicht ouch nit wird anheimsch sijn ge // schäfften halben, und sind diß die bußen // Conradus Emisegger j [lb] //

Georgius Sulcer j [lb]// Johannes Huldrichus Stüy j [lb]// Jonas Dickbucher j [lb]. // Johannes Rosenkrantz xiij [lb] // Johannes Haar xiij [lb] // Thamas wijß x [lb]. //

 

Summa xxxviiij [lb]. [sic!] //

 

[Text (B), 159r]

 

Ußteilung der bußen. //

Matthis Keller 10 [lb] // Samuel Vinsler 5 [lb]. [Keller, Vinsler] ward erkent den 3 Junij: //

Heinrich Bumann j [lb]. // Jacob Stadler j [lb]. // Anderes Grüter 16 [ß]. // Jacob Hafner 8 [ß]. Hartmann Sprünglj j [lb]. // Conrat Zimberman j [lb]. // Heinrichus Wyß j [lb]: 4 [ß]. // Huldrichus Pfaffhuser j [lb]: 4 [ß]. // Georgius Müller j [lb]. // Joannes Fürst j [lb]. // Hans Heinrich Buchmann 2 [lb]: 8 [ß]. // Caspar Ochßner j [lb]: 12 [ß] // [Caspar Ochßner, hans Ochßner] ab dem Riespach. // Hans Ochßner j [lb] 12 [ß] // Joannes Drysacher j [lb]: 12 [ß]. // Huldrichus Pfaffhuser 16 [ß]: was kranck. // Hans Jacob im Hof 15 [ß]. // Conrat Zart j [lb]: 12[ß]. // Huldrichus Pfaffhuser 5 [ß]: was kranck. // Joann. Hein. Buchmann j [lb] // Huldrichus Pfaffhuser 3 [ß]: was kranck. // Joan. Hin. Buchmann 5 [ß]: 6 [hl]. // Huldrichus Pfaffhuser 8 [ß]. // Conrat Zart 10 [ß]. // Conrat Stadler 8 [ß]. // Hartmannus Sprünglj 16 [ß]. // Jacobus Bumann 4 [ß]: 6 [hl]. //

Summa summatus 39 [lb]. [sic!] //

 

Als Matthias Sultzberger mitt tod abgangen, der // siner gsin uß den Eleemosynarijs ordinarijs, uß der // underen schul, und herr schulm. Rodolphus Collinus, durch // den schulherren bitten ließ für Wolfgangen Bischoff //

 

[Text (B), 159v]

 

von Hachentanens, uß den pündten, inne an gemeltens // Matthias Sultzbergers säligen platz anzenemmen es ward // erkent das an in sölte abwysen, in ansechen das er gar // nüwe, und iung. //

Wyter ward erkent das gedachter herr schulm. mitt // sampt dem herren provisoren, einen fürschlag thun söltind, // uß den frömden so das mus habind, und aber extror= // dinarij sind is so das beschächen, als dann sölle einer uß // den selbes an Sultzbergers statt erwelt werden. //

Als Joannes Rosenkrantz umb sines liederlichen // läbens, tantzes und buzzen werchs willen, den 22 Aprilis, // in der Censur, umb ein Fronfasten gestrafft werden, an // sine stipendio, wie in Actis verzeichnet, und aber in // diser Convocation durch einen Schulherren ließ anbring=// en syn undertenig und demutig bitt, das min herren // die gleerten so wol wöltind thun, und ime dem Rosen=// krantzes, in ansechen sines alten und krancken vatters, // sin stipendium verwalten laßen, undie straaf uff ein // andere zijt straren, damit der vatter sinenthalben nütt // müßte bekümberet werden […] ward im geantwortet: // So er sinen alten krancknen vatter schonen welle, // sölte er das selbig vor thoon haben. Diewyl er aber söm=// liches nütt thon, käme mann im ietz ouch nütt // schamme. Und darumb laße mann es by der vorigen // erkentnus hertzlich beligen. //

 

Als Theodorus Rütiner, einer uß dem Collegio // zum Frowenmünster, durch den Schulherren, den // verordneten herren, zur leer, ließ anbringen, wie // das sin lieber vatter willens were, in zu Losan=// nen etwan durch einen kommlicher tusch, one unserer // gnedigen herren kosten, by den studijs zu erhalten, // bis uff die zijt das er zebuchen, als dann wele er in // unseren gnedigen herren widerumb zustellen, // mitt gantz ernstlicher und den utiger bit, min herren // die gleerten wöltind inen beden sömliches zutenklicher // bewilgen und vergunnen etc [.] Uff das haben // sich min herren die gleerten deße erkent: Diewyl // Theodorus Rütiner von sinen lieben vatter minen // herren den gleerten, vilicht mer moechte fürgäben // dan aber in us sinen lieben vatter bevolen, sölle man //

 

[Text (B), 160r]

 

vor uß und an den vatter selbs fraagen, inn ouch daße // under anderem flyßig und eigentlichen berichten, die=// wyl genanter sin son Theodorus, nach nütt der aller // gschicktist, werde derhalben der kosten vil größer syn, // dan er vilicht vermeine: Zu dem so er in // einem iar oder zweyen, min gnedig herren // ansuchen würde und das stipendium der 40 fl: sölle // er das heiter wüssen, das man im nützint wer=// de gäben. Und das ud deß wägen, das es // ein bösen ingang möchte bringen. Und // so wer syn vatter über sömliches alles es mitt // im wölle aggen, ls dann sölle man den // hantzes handel laßen langen an unser gnedig herren die obersten schulherren, us dann min // herren die gleerten gritz darzu kömmind // reden, wöllind sy so hern thun. //

Als aber sömlichs mitt dem vatter gredt // worden, ist er sines vorhabens gutenklich ab=// gestanden, mitt demütiger bitt, und wölle // weder an in noch an sines son nütt zütner, // dann er der mütt hern syn wette, durch weliches // einichen ingang zu unordnungen gemachet wurde. //

Als dannethin wyter Joan-Hein. Schwytzer, // durch den schulherren, von minen herren den verord=// neten zur leer, ernstlichen begärt, das man sines // alters, und das er nun mee in die 8 Jar, in unserer // gnedigen herren Collegio gsin et. ein rechnung hette, ist erkent das man sin bitt an unser gnedig herren // die oberisten schulherren, mitt Theodori Rütiners sach, // langen laße. Sand diewyl anzeigt ward, // d Cconrhardus Pellicanus auch etwas derglichen // begärte, ist sin sach auch für unser gnedig herren // die obersten schulherren gewisen. Als aber Theo=// dori Rütiners vatter gutecklich abgestanden, unnd // derhalben sin sach nütt fürkommen, ist es auch mitt denen zweyen erseßen. //

Diewyl Joannes Meyer von Meylen, und Heinrich // Buman, ale untugentlich zu der leer, in der allgmeine // Censura, so gehalten den 22 Aprilis, erkent worden: sy beid // aber sich vil großer besserung erboten, mitt gantz underthe=// niger bitt, diewyl by nun me ein lange zyt ge=// studiert, und schon ettliche iar in der fünffter classe //

 

[Text (B), 160v]

 

gesäßen, das man es wyter nütt inen verbuchen wölte cf. ist // ir bitt abgeschlagen worden, dann man es by voriger er = // kentnus gantzliches belyben laße, diewyl es sich nütt // gebüre, us von dem merend teil ein mal erkent, // von dem minderen widerumb gestürtzt werde. //

Item als uff obgemelten tag, Hans Heinrich // Foster, so umb sines ellenden läbens willen, von basel // heim beschickt und geurlubet ward, wie in Actis zesächen // ist, durch einen schulherren, den verordneten herren zur leer, anzeigen ließ, ob ime um merer kumlickeit // willes, und sonderlich das er siner alte muter dister min=// der beschwerlich, möchte vergont werden zu Basel ze=// wend, als do er sich bas understunde ußzebringen, bis // die zijt siner straaf hinüber: und so die selbig hinüber // und verschinen, bette er gantz demütenklich hinder // in widerumb zu gnaden wölte ufnemend 1. Uff // sömlichs sin anbringet, hatt man in nüt gheißer, // und nüt gwert, man hatt in ouch nütt wölen // zusagen. //

Es ward ouch domaalen erkent, das man den // stipendiaten im oberen stipendio, ire stipendia meren // sölte, wie bishar büchlich gsin, angesechet das söm=// lichs unserer gnediger herren ansechen, so die schwei=// erung der zal der stipendiaten belanget, nüt zewider liege. //

Wyter wurdent uf gemeltem tag nüwe // Intendenten glergt, über den kilchgang, nam=// lich an herren hansen kalers, und h. Felix trüben // statt, zum großen Münster, herr Abraham hartmann: // zu dem Frowenmünster, an herr Rodolph Körners // statt, herr Joannes Zingg, Zucht M. zum Frowen=// münster: zu S. Peter, an zere Heinrich Bullingers // statt, herr Jonas Dickbocher. //

 

[Text (B), 161r]

 

Acta 16 Julij. //

In diser Convocation ward anbracht, Joan: Jacobi Mureri, // und Joan: Conradi Bumanni halben, das sy uff erforderen // miner herren der gleerten, verschiner Franckforter megt mitt heim kommen, liege beschächen: Zum ersten das sy // die brieff uß Franckforter meß spaat empfangen: dem=// nachind sy den helt, so ime durch hern Burgermeister // von Wittenberg, von herren Froschower zugeschickt, // nütt mögen überkommen etc. Mitt ernstlicher bitt das und // deßhalber ir ußblyben ine in kein unghorsame welte rech=// nen. Und diewyl so lich laßt ansecher dem aller // also syn, sind min herren an ir entschuldigung // kommen, und inen bis uff ietz künftiger Herpst wyter // ußzeblyben gutenklicher bewilliget. Den anderen // aber unseren Alumnis, so diser zijt ouch zu witten=// berg studieren, hatt man erslicht sich gen Marpurg, oder // an andere ort zu vervügen, ie nach dem ire studia // sömliches erforderent, und wo sy sich in wolflisser mögend ußbringen, so wer mien als Züricheren, von // wägen deß unseligen spans und zwijtrachts, vom // heiligen Nachtmals unsers herren Jesu Crhisti, durch ett= // liche un[…]lüt mitt großer macht widerumb // erwerkt, etwas gfaanes zubesorgen were. //

Es ward auch anzeigt Joansen Jacoben Rordorffs halben, // diewyl er kranck, und die sinen begärtind das // man in sölte heim beruffen, das sömlichs bescheche. Als // man aber von siner muter und anderen sines gesumt=// en hernaach anderes verstanden, und mit namen, das // sy es nütt begärtind, ist er dißmals nütt berufft worden. // Wyter ward fürbracht uß bitt heinrichen Bumanns, die=// wyl er in verschinner Censur zu Osteren, von den // studijs verwisen, und aber das nüt von keines un=// flyßes oder bubery wägen, sonder das er nütt so vil gna=// den als ein ander, bette er derhalben gantz demueten=// klichen min herren die gleerten, ime mit irer für=// mündung, by mine herren den pflägeren zu // den Augustineren, behulffen zesin, das man in ein // handtwerch leere: Und diewyl dann dem also gsin, // wie er laßen anzeigen, ist sinethalben alle sach heren // Felixen Trüben befolen worden, sömlichs by minen herren // den pflägenen ußzerichten. Und mitt namen das er min //

 

[Text (B), 161v]

 

herren deß grundtlich berichte, wie das man in vil // iunger ein handtwerch leere, dann das man in mus // und brot lenger gäben sölte. //

 

Acta 25 Julij. //

Uff disen tag ward gehalten die Censura zu dem Frowenmünster, in by syn miner gnedigen herren, hern // Burgerm. Brämen, herrn Seckelmeister schweertzenbacher etc. sampt // den geleerten. In deren wurdent unflyßens halber insonders // bnamset Heinrichus Förlj, und Felix Dennicker: und ernst: // liesen mit inen gredt, das sy den selbigen ud unflys schin=// berlicher besseres, und mitt flys ersegen wöltind, oder aber // unserer gnedigen herren ungnad darüber erwartet syn. //

Als ouch der Kleidung halber große klegt // kommen, wie das unserer gnediger herren ansechen und // vilen mit gläbt, in dem das sy andere und andge // schuch und Kleidung machtind, dan aber iner von // unserer gnedigen herren gäben werdind, ouch wider // iren stand zimme und gebüre: sind unser gne=// dig herren deße gantz übel zefriden gsin, und // were gar nach das meer worden, diewyl und // die überträtter angentz des hoffes oder Collegij, verwise, // der schulherr und Superintendens Collegij, by nach=// maalen ernstlichen warnen söllind, und by ver=// manen by der ordnung zeblyben, sich der kleid=// erer, deß thuchs und der formm halber, so ines unser // gnedig herren häbind, gentzlichen vermügen laß=// end etc. Und welicher sömlichs übersächer, dem // mitt gläben und statt thun wurde, dem // sölle die urtel schon gangen syn, und ess Collegij // verwisen werden. //

Disem unserer gnediger herren befelch, sind herr // Joan. Steinbüchel (Collegij und der underen schul super=// intendens) und ich, in by sin ires zuchtm. herrn Joansen // Zingges, mitt allem ernst nachkommen, ines ouch // ire kleider ersucht, und inen darby angezeigt, welicher // sy sich fürhin zebruchen mögind, oder nüt. //

Diewyl ouch Joan. Hilers halber ud zuchtm. anzeigt // ward, wie das er kein ingenium hette zur leer, und // die herren schulm. sömlichs bestetend, ist gemeltem //

 

[Text (B), 162r]

 

herren Zuchtm. bevolen, in früntlich und tugentlich // zewarnen und zeermanen, und mitt im anze=// halten: wo es aber umb sonst und vergäbens, als // dann sölle er der h. zuchtm. sömlichs den // verordneten zur leer by zijten anzeigen, domitt // wedder der knab, nach sim gnedig herren […] werdind. //

Letstlich als herr zuchtmeister siner hußhaltung // halben fürbracht, wie das er nütt gnug kernen hette für // die knaben, begärte derhalben gantz demütenklich, // das unser gnedig herren, im ein anzal kernens, // in einen zimlichen gelt vergunnen wöltind. Und // diewyl dann syn bitt nütt unzimlich geachtet, // ward erkent, daser für unser gnedig herren // die rächenherren sölle gelaßen werden //

 

Acta 23 Julij. //

Uff disen tag ward Conradus Jegglin, an Matthisen // Sultzbergers seligen statt in das allmusen ange=// nommen. Hatt mus und brot sampt den 2 ß: // vor hin ghan, was aber nütt Ordinarius. //

Also herr Zingg Zuchtm. zu dem Frowenmünster, // siner hußhaltung halben mitt minen herren den // gleerten begärt zureden, und si ansucht umb // hilff und raath etc ist mir bevolen sömlich syn // aligen in künftiger Censura, so gehalten den 2: // July, minen herren fürzebringen. Als dann wellind // ouch sy min herren die gleerten, ir bestes nütt allen tüwer und gern thun. Wie dann ouch be= // schächen. //

Als Joan: Hein: Schwyzer, und sonst ettliche der // eltisten mer, in Collegio zu dem Frowenmünster: // sampt Joansen Lienharter Pellicanen, und Joansen // Rodolphen Goldschmid etc. Durch einen schulherren, // min herren die verordneten zur leer ernstlichen // betten ließen, das man iren ein rechnung welte haben, // es were an die frömde zeschicken, oder in ander=// weg, wie das minen herren den gleerten gefellig. etc // Ist erkent das dise handlung diß maall uß gwüßer // ursachen allencklichen sölle angestelt werden. //

Diewyl Bernhart Lindiner, so bishar in die under // Schul gangen, unnd etwas zytes in der fünfften Claße g=// seßen, kein sonderen lust und willenzum studieren //

 

[Text (B), 162v]

 

hatt, und selbs eines handtwercks begärt, Ist herrn // Felixen Trüben bevolen, sömlichs an min herren die // Pfleger zebringen. Glyches ist ime ouch bevolen // worden hansen Meyers halben, so in verschiner Cen=// sura von Studijs abgewisen: wie in Actis verzeichnet. //

 

Und als in diser Conuocation fürbracht // ward, ein uneerbare schandtliche thaat, so ein Student // heiters tags, mitt einer dienstmagt, in der // metzg sölte begangen haben, mit wissen und // hündischen berden etc Und man aber nütt eigent=// lich wüßen mägen wer der selbig student, und // wie er heiße, zu dem das de sach gröber, dan // das minen herren den gelarten gebüren wölle // etwas darin zehandlen, ist dem schulherren bevolen // worden, sömliche handlung einem obersten knecht // anzezeigen, und min gnedig herren in der selbigen // laßen handlen etc. Diß hab ich des selbigen tags mitt // allem flyß, wie mir bevolen, ußgericht. //

 

Acta 10 Augusti:

Wardend examiniert in Linguis et artibus: M. Samuel // Hochholtzer Joannes Jacoby Fry, Joannes Huser, Sadrach thoma, // Joan. Jacob. Löffelsperger, Rodolphus Fry. //

Sadrach Thoma ward mitt einanderen fürgestelt und // examiniert. Und als man sich sinethalben beraathen, un // aber kein komlich mittel funden ward, inn an die // frömde wyter zeschicken, ist beschloßen das er dar=// zwüschet die Lectionen Theologicam flyßig sölte hören, // biß das er, oder min herren mittel und wäg // fundind, in hie oder an die frömde zefürderen. //

Rodolphus Fry, von wägen das er in Graecis übel be=// standen, ward hindersich gestelt uff ein iar, so man // aber es bgären wurde, und er sich darzwüschet flyßig // hielte, ist im das Examen nütt allenklich abgeschlagen, // an minen herren den verordneten zur leer. //

 

Acta 13 Aug. //

Im diser Conuocation ward Joannes Zubler in // die schul geordnet, in die ander Claßem, an // statt H. Georgen Sultzerus. //

Acta 1 Septemb. //

Als Bartholomeus Binder, den 28 Aug. zu mir // kommen, und sich erklagt vil leids und unbills, so imme //

 

[Text (B), 163r]

in unserer gnedigen herren Collegio zugefügt werde, // mitt übernamme, trüwertem und anderem insonderes us // Heinrichen Fousi, Heinrichen Bertschinger, auch us Joanne // Müllers, also das er es in die harr nütt wol werde // mögen erzügen etc Ist sin handlung für min heren // die gleerten kommen. Als man aber genanten // Bartholomeus Binder, sampt denen, ob denen er sich // erklagt, gägen ein anderen gnugsamlichen verhört, // hatt man ougenschinlich befunden, das der größer mangel // an im dem Binder ist, darumb das er eigensichtig, wider =// stennig und seltgen, und sich mitt niemants lyden // mag. Darnach achtet man auch das er damitt // anlaß suche us dem hoff zekommen. Und sömlichen // angnem machend zum teil sine eignen wort, die er // vor Jaren, und auch syder har ußgestoßen: desglichen // das schriben so er unbelinter wys an sinen herren den // Zuchtm. diser sachen halben gethan. Als namlich // wie er truwe sich selbs wol zeerhalten, und anders // derglychen. Nun ob glych min herren // die gleerten wol fug und gwalt gehept, ine den // Binder uß dem Hoff zethun, lut unserer gnedigen // herren satzungen, die ein sömlichen fiendtseligen // mentschen heißend abwysen: iedoch in ansächen siner eerlichen früntschafft, und das er sich übernacht keiner // zechj zubeklagen der gleerten halb, ist erkent das // ein schulherr, mitt sampt dem herren zuchtm. // zu dem frowenmünster, sinenthalben mitt hansen // Binder in dem Markstal, reden söllind, und inen // aler sachen grundtlichen berichten, ob er filicht sonst // mitt fuhen möchte geenderet werden. Diß ist imm // beschächen, und mitt allem flyß und ernst ußgericht // worden. Als aber hans Binder sömlichs ge=// hört, hatt er minen herren gedancket zum aller // früntlichisten, ouch angends Bartholomeum Binder, // als sinen vetteren, beschickt, im die sachen mitt // ernst fürgehalten, und sich sines gentzlich zeentschlachen // getrouet, wo er sich endere, wol und flyßig studiere etc // Daruf Barthome Binder der gnaden begärt, sich vil // ein misfallen habe, wölle laßen fallen, sienen studijs // trülich und mitt ernst obligen. wölle ouch den herren // zuchtm. umb verzichnung früntlichen ansuchen. Als nun sömlichs beschächen, und er Barthime Binder, volgends min herren die gleerten ouch gebätten umb //

 

[Text (B), 163v]

 

verzychung, glicher gstalt wie den h. zuchtm. ist er guten=// klichen begnadet, mitt ernstlichem ermanen, das er sinem enbieten wölle statt thun. //

Christopher Goldschmiden halber, als er etwas verarzet // by M. Hanns jacob Fäsi, ist mir und dem herren // Zuchtm. bevolen, mitt heren Obmann früntlichen zereden, // ob im sömlicher arzetlon vom unseren gnedigen herren // gutenklichen gegäben wurde. //

Es ward ouch Jacobus Körner, als er ab der frömde heim // kommen, fürgestelt, und mitt im gredt, was und mitt // den anderes ouch pfligt zereden. //

 

Acta 9 Nouemb. //

In diser Conuocation wurdend fürgestelt, Joan. Jacob Murer, // Joannes Conrad. Bumann, Heinrichus Fries, Jacobus Rordorff, // Jörg Stiner: all ab der frömde erst heim kommen, und // ward mitt inen ghandlet und gredt nach gwonlichen // bruch. //

Als D. Collinus der alt, Demostenis Philippicas orationes // tres, von Frankfort laßen beschicken, und under die studioses // ußgeteilt, ist herr haller bevolen worden, die selbigen // zu bezalen. Kostent 18 ß.

 

Acta 19 Novemb. //

Als Joan. Hein. Schwyzer, in Collegio zu dem Frowen=// münster, unlang vor dem herpst umb erlubnis ge=// bätten han Baden ze baden, ist im sömliches gutenklichen // vergundt worden. Diewyl man aber darzwüschet // verstanden, das er nütt gen Baden gfaren, sonder by D. // Moralto sich laßen curieren für die Frantzosen, ist im durch // den Schulherren das Collegium verbotten. Demnach als // sin handlung ward anbracht vor minen herren den // gleerten, ist er fürgestelt und ernstlich ermanet worden, // anzuzeigen wo er sömlichen unraat überkommen und // uffgeläsen, hatt er fürgaben, das imme on allem // sinen lyb überal nüt mangle, ußgenommen das er // ettliche pustulas sin angsicht gehept, darby man wol // möge abnemen das ers har habe nütt von vermisch=// ung unzüchtiger böser lüsten: wannen har aber ers ereerbt, // das nutze er nütt wüßen. Als man nun syn // verantwortung ghört, darnäbet ouch D. Muralen // im namen miner herren der verordneten zur leer, // mitt glychen ernst laßen fragen, ob man an denen artes // und enden etwaz gmanglet, do dann die plag sich mer=// teils im ersten erzeigt, vor ab uz durch schuld und // unzucht ereerbt wirt etc. Und er im deße ouch // Zügnuß und kuntschafft gäben, das im an allen //

 

[Text (B), 164r]

 

Sinen lyb nüt gmanglet, ußgenommen in angsicht etc. // ist man an ßin antschuldigung kommen. Doch mitt // dem vorbehalt: Erstlich das inn die zwen herren Docto=// res, sampt dem M. Peter bruchschnider, ouch söllind // beschowen: Darnach sölle man alle sachen laßen langen // an unser gnedig herren, die obersten schulherren, und // irens bescheids darüber erwarten. weg kostens Hans Hein:// Schwyzer darzwüschet uffgelüssen, sol er an sin selbs haben, // darumb das er anfangs in sinen fürgäben (vilicht us // forcht, wie dann er hernach schrifftlichen an min herren // die gleerten suppliciert) umb etwas geschwancket. //

Conrat Huser, hern hansen Husers seligen son, // sol diser zyt nütt berufft werden, sonder sol zu Basel // beliben, bis uff den Fruling, darumb das er den // winter daheimen under so vil volcks, nütt wol platz // hette zestudieren. //

 

Acta 7 Decemb. //

Demnach Hans Hein. Schwyzers handel, unseren // gnedigen herren, herren Burgermeister und Seckelmeisteren, // ward fürbracht, aller form und gestalt, wie im Actis // 19 Novemb. verzeichnet, haben sich genante unser // gnedig herren, sampt den verordneten zur leer, // deße erkent. Das Hans Hein. Schwyzer, uff ein // halb iar ußert dem Collegio belibe. Damitt er aber // darzwüschet underhaltung habe, sölle mitt herren // Obman Äscher geredt werden, das er imm sines gebürenden // teil hinuß gäbe. //

Diewyl M. Samule Hochholtzer angehept pulice zeläsen // doctrinam Etlices, one erluptnus miner herren der verord=// neten zur leer, ist bevolen worden das er fürhin stillstande. //

 

Acta 14 Decemb. //

Wardend in Linguis und artibus examiniert, Joannes // Jacobis Murer: Rodolphus Gualtherus: Heinrichus Fines: Joannes // Jacobus Rordorff: Jörg Steiner: Conradus Buma. Und // diewyl sy wol geantwortet, sind min herren wol // mitt inen zefriden gsin. Ußgnommen mitt // Conrado Buman, diewyl er in […] nütt // können, und in dem anderen ouch schlächt er=// funden worden, ist man nütt allenklichen mitt // im zefriden gsin, doch in ansächen sines lieben vatters, // und h er von natur etwas langsamer, ist im uß gnaden verschonet worden. //

Es erscheinend domaalen ouch, Rodolphus Fry, und // Joannes Ott, mitt demutiger bitt, so es minen herren // den gleerten nütt zewider, das man sy mitt den // anderen in Linguis und artibus wölte examinieren. //

 

[Text (B), 164v]

 

Diewyl man aber vermeint das Rodolphus Fry // etwas anders suchte, dann das Examen: demnach // hans Otten halben, diewyl die bestimpt zyt // siner buß nach nütt allenklicher verschiner: sind // sy bed abgewisen, bis gägen Osteren, als dann // mögind sy widerumb kommen, und von den // verordneten zur leer bscheids erwarten. //

Es wardend zwen Superintendenten geordnet, // über den kilchgang, namlich zum großen Münster, // h. Conrat Pellican. und zu S. Peter, h. Joannes // werdmüller. //

 

Omnibus cuiuscumque dignitatis aut // conditionis pijs ac doctis, Salutem in // Dominus etc. //

Quum hi duo iuvenes, Samuel Steineggerus, et // Emanuel Hermannus, ad suos reversim, publico // vitae ac studiorum suorum testimonium a nostro peterent: // nos, scholarcha et recten scholae Tigurinae praesides, // praesentibus hisce fateamus coram omnibus, ita // […] versatos (quantum quidem nos sine possumus) // ut officij nostri erem existimemus, studij, diligentiae, // probitatisque, dare ipsis testimonium. Et hoc testimo=// nium ipsis perhibemus petentibus, ut quam petant, se qua // ro sint digni: Eoque nomine illos et omni=// bus bonis commendatissimos esse cupimus. Datur, // et Scholarchae nostri sigillo obsinatae, Tiguri et latend. // Januarij. Anno 1574. //

 

[Text (B), 165r]

 

Acta der schulherren: by verwatlung Burk=//art Leemans:

Uff das 1575 Jar. //

Acta 1 Feb. //

Diewyl Rodolphus a Salicibus uß Rhetia, das // mus und die 2 ß: ein lange zyt // gehept, und aber den studijs so vil nütt // nachfraget, dann das er vor ome alle er=// lußtnus, in den hundstagen in syn vatt=// er land zogen, und nach nütt widerkom=// men etc ist erkent das im unserer gnedigen // herren guthaat in dem fal fürhin sölle // abgestuckt syn unnd blyben. //

 

Acta 11 Feb. //

In diser Conuocation ward fürgestelt Chri=// stophorus Goldschmid, und diewyl er verar=//gwonet von sinen mittgesellen im Collegio // zum Frowenmünster, etwas kranckheit // halber, so den anderen unlydenlich etc ward // verhört, und uff syn antwort hin, ein // Monat lang zu sinem vatter gewißen, // derzwüschet sölle man bas nachen fraagen. // Wann der Monat fürüber, als dann // sölle er, sampt sinem vatter, zu den // herren Doctoribus gewisen werden, die // söllend in beschowen. Es sol auch der // schärer so in geartznet, siner kranckheit // halben flyßig erforschet werden, wie, wo, // und was im prosten, und ob er geheilet // sige oder nüt etc Diß alles ist zum flyß=// igisten ußgricht worden, den 13 Martij. //

 

[v]

Unnd als man aber nüt böses nach ers=// lichs an im können gspüren, zu dem das er // suber unnd wol geheilet etc. Ist erkent von // minen herren den gleerten den 18 Martij, // das er von den Schulherren, und H. Joansen // Steinbüchel, als dem Superintendenten Colle//gij, dem herren Zucktm. Und den knaben // widerumb präsentiert unnd bevolen wer=// de. Weliches dann ouch angenty deß volgen=// den tags beschächen. //

 

Acta 4 Martij. //

Als man der knaben halb so diser zyt an der // fromde studierent, gehandlet, habent // sich min herren erkent, h Jacobus Kürner, // uff begär siner lieben mutter unnd brud=// ers, sölle heim berufft werden. //

Unnd mitt im ouch Conradus // Huser. Es sihe dann das er ein dienst habe, // unnd namlich einen sömlichen dienst, der inn von den Studijs nütt abzüche, unnd // das er siner lieben mutter nütt beschwerlich // sihe etc. Als dann mag er wol bis uff wytere // bescheid, wyter ußblyben. Wo aber das nütt, // das er keinen dienst, oder ein sömlichen // dienst hette, der inn in sinen studijs hinder=// te, als dann soll er by voriger erkantnus gentz=// lich blyben. //

Wyter als minen herren den geleerten // fürkommen, wie das Joannes Heinrichus Schwijtz=// er, und Rodolphus Fry, den 22 Feb. necht=// licher wyl uff die gassen gangen, und sy, // und ein trucker gsell mitt einanderen // mitt huwen und schlachen geunfuret, // und aber der handel der Studenten halber // einem obersten knecht schon anzeigt und // klagt worden etc ist erkent von minen herren //

 

[Text (B), 166r]

den gleerten, ouch etwas zu den sachen zethun, // und namlich ist einem Schulherren bevolen, // das er zu einem herren Burgermeister gange, // im anzeige, so unser gnedig herren in der // sach gehandlet, als dann wöllind min herren // die gleerten das iren ouch trülichen ußrichten. // Mitt demütiger bitt, so etwas vor einem eer=// samen rath geredt wurde, als ob min herren // die geleerten uff die iren nütt ein gnug=// sam unnd flyßig uffsächen hettind, das als // dann min herr Burgerm. sy entschuldigen wölle. //

Diewyl aber Rodolph Fry, als er der // sahen halb fürgestelt worden, die waarheit // nütt gespart, sonder rund und einfalt (wie // min herren die geleerten wöllen beduncken= // die selbig darhen, ist es billich das er der war=// heit genießt. //

Es ward ouch wyter fürbracht, hansen Jacob=// en Husers halber, herr hansen Husers seligen // son, ob es weger das man inn ins stipendium // anneme, oder aber das man in ein handt=// werch lasse etc da haben sich min herren die // gleerten deße erkent, ob er glych ein gut inge=// nium, nach diewyl er gar fräch unnd mut=// willig, sihe es vil weger, das man in ein handt=// werch leere, dann das man in wyter studieren // lasse. Ist deßhalben dem Schulherren bevolen wor=// den, das er mitt M. Caspar Hafner rede, das er // mitt genantem hans Jacob Huser, für min // herren die pfläger zu den August. Keere, sy // früntlich darumb anspräche und bätte ee. // zond so weer unser gnedig herren in das handt=// werch zeleeren bewilligind, als dann wöllind // min herren die gleerten der kleideren halber, // auch etwas zuschub thun, domitt er der armen // mutter dister minder beschwerlich lige. //

Diewyl uff sömlichs ouch diß anzeigt ward // von ettlichen minen herren, wie das die iung=// en knaben, als namlich schuler und andere, //uff dem kilchhoff zum großen Münster, mitt //

 

[Text (B), 166v]

schyzen, bolen, steltzen, niggelen, rennen, luffen, etc // vil unfuren tribind, nütt one grosse eerger=// nuß viler eerlicher lüthen etc Ist erkent das man // mitt herren schulmeister friesen ernschlichen // rede, ein flyßig uffsächen zehaben, unnd wo // sömliche unzogne knaben funden, dors sy // nach gebür gestraafft werdind. Es sond ouch // die nachburen und wächter gebütten worden, in dem fal ir bestes zethun, domitt söm=// lichen unrath fürkommen, und grosser ergernuß // grömder und heimscher geweert werde. //

Es wardend Superintendenten geordnet // über die predginen, zum großen Münster, // Joannes Huser: Zu S. Peter, Bartholomeus Bachman. //

 

Acta 11 Martij. //

Diewyl min herren verstendiget worden, wie das // Joan. Rodolphus Hugo, in unserer gnedigen // herren Collegio zu dem Frowenmünster, mitt // rud und flüssen dermaaßen zugerüst, das er // in syen studijs nütt nun verhinderet, sonder // übel zubesorgen vil und großers, wo in nütt // gehulffen werde etc. Ist minen herren den // D. Doctoribus bevolen, das sy in beschowen, was im // presse, und sich berathen wie im widerumb // zehelffen. Und als dann sölle der Schulherr // alle sachen einen herren Obman anzeigen […] // Diß alles ist zu allenteilen ordenlichen ußge=// richt, und namlich ist herr Obmans wil und // meinung, wie und womitt im nöge // gehulffen werden, daa sölle man nüt laßen // erwinden. //

Es ward ouch domaalen fürbracht, wie h // H. Hans Meys, wilens were Matthisen Keller // hin in zeschicken in Italiam gen Ferraram, zu sinen // bruder, das er inne irer lieben frow muter seligen // tod und abscheid anzeigte etc. Diewyl aber ge=// melten Matthis Keller iung, und der straaßen // unerfaren, zu dem das es nütt sicher von wägen // der Inquisition hereticae prauitatis, sonders in der // fasten, ist erkent h und in heiter anzeige, so er // züchen welle, wölle man im es erluben, heißen // aber welle man ims nütt. //

 

[Text (B), 167r]

 

Acta 18: 19: 20 April. //

Dise dry tag ein anderen nach wurdend die Exa=// mina gehalten, in beiden schulen, desglichen in // Publicis lectionibus. Und wurdend in der oberen // Schul ad publicas lectiones gfürderet // Conradus Hüslj. // Joan. Balth. Widmer. // Joan. Rodolphus ab Ulmis. // Uß der underen Schul. // Joannes Brysacher. // Josias Petu: // Joan. Jacobus Widerkeer. // Joan. Jacobus Christoph Ulmer. // Theodorus Rütiner. // Der merer=// teil aber uß denen, nütt von irer gschickti, sonder // von ires alters wägen, und das man uff ir enbieten // hin: wil husechen, wie sy sich wöllind anlaßen etc. //

 

Acta 23 April. //

Als den 23 Aprilis dannach, ghalten ward // die allgmein Censura studiorum, wurdend be=// klagt und fürgstelt: Erstlich:

Joannes Rosenkrantz, wie das er unflyßig in denn // Lectionibus, mitt ernstlicher ermanung, den // sines unflyß zeverbesseren. //

Joannes haar, diewyl er sich den 12. Aprilis, // also man ein spil gemachet uff dem münsterhoff, mitt // trincken übel ghalten, uff dem tach der kilchen // zum frowenmünster, ist er sines stipendij ein // zyt lang still gestelt. //

Conradus hüslj: diewyl er promoviert worden // ad Lectiones publicas, unnd aber nütt der flyßigist, // ist dem heiter schulm. bevolen, mitt allem ernst // mitt im zereden. Man sol ouch mitt dem // vatter reden, das er in nütt zevil machen züche. //

Balthasar Widmer, wiewol er kranckheit hal=// ben nütt by dem Examine gsin, ist er doch nüt // disterweniger gfürderet worden ad publicas Lectio=// nes, mitt ernstlicher vermanung, das er dencke // und ruge das er gflißen sihe. //

Wilhelm Möshli sol fürgstelt werden. Man // sol ouch mitt der muter reden, das sy inn nütt // zevil von den studijs abzüche. // Joannes Murer ward inen gstelt, und ver=// manet zu einem größeren flyß, dann man aber // bishar an im gespürt. //

Josias Peni: Diewyl der mutwillig, fräch und // ungflyßen, ouch en dalchen nütt abthon, wie man // aber im und anderen bevolen, ward ouch fürgstelt. //

Oswaldus Locher: Ist vil uff der gassen, ungflißen // in den Lectionibus, deß sol man mitt im und // dem vatter ernstlich reden. //

Conradus Zimberman: Diewyl er selten in den // predginen, ouch ungflißen ist in den Lectionibus: deß // ward er fürgstelt, und ernstlichen mitt im gredt. //

Joannes Krut: Diewyl diser ein bösi sprach, und // zimlich groß, sol man es den sinen anzeigen, inenin // anderweg zeversorgen. //

Joannes Knut, obersten uff dem Rhathus wechters // son, diewyl er uß der vierten Classe, in die fünfft // gefürderet, nütt flyßes wegen, sonder das er fürge=// went den zorn und ungstelene sines vatters, // ouch das er sich der besserung und vil gutes enbotten, // ist bevolen worden mitt dem vatter zereden: //

Joannes Brysachers halben, als angezeigt // ward, wie das er nächtlicher wyl hin und har // lüffe uff der gassen, zu dem das er sonst unflißig // ouch etc. Ist erkent das er mus und brots halben, so // er hatt von unseren gnedigen herren, ein zytlang // sölle stillgestelt werden. Ist aber unlang darnach // uff syn vilvaltigs enbieten widerumb begnadet // und angnommen worden. //

Bernhardi Kuchimeisters halben: diewyl er ein // glende und gwapende red hatt, sol mitt den elt=// eren gredt werden. //

Simon zug ist mitt im examine gsin, zu // dem das er von minen herren abgwisen, sol der=// halben mitt den elteren gredt werden, in von // den Studijs zethun. //

Es ward ouch domaalen erkent, so man // über ein Jar mer Examinieren wurde, das // alle Scripta danne thon werdind. Darumb // das es weger allein zwei, drü wort ußen ge=// antwortet, dann ein gantzen hussen geläsen. //

 

Acta 1 Maij. //

Uff disen tag ward die allgemein und // groß Censura gehalten, miner herren Professorum, // Schulm. und Collaboratorum: In bysin herren //

 

[Text (B), 168r]

 

Caspar Thomans, stadthalters. Und herren Seckel=// meisters Matthisen Schwertzebaches […] //

Und sind diß die namen, miner // herren Profeßorum, schulm. und Colla=// boratorum, sampt den Inten=// denten etc. //

D. Josias Simerus. // [Simlerus, Stuckj] Professores vet. Testa. // D. Guilhelmus Stuckj //

D. Hein. Bulling. iunior: profeßor noui Test. //

M. Joan. Jacob. Frisius: Dialectices et Rhetorices. // D. Rodolphus Collinus: Grecae linguae. // D. Felix Trubius: Heb. linguae, und uffsächer über die Eleemosynorios. // D. D. Georgius Cellarius // [Cellarius, Wolfius] Profeß. Physices. //

D. D. Casparus Wolfius. //

H. Joan Jacob. Wick: Superint. über die ober Schul. // M. Joannes Frisius: Ludimoderator. // D. Jacobus Huldricus: Provisor // M. Joan. Jacobus Hallerus // [Hallerus, Pellicanus, Dutaler] Collaboratores. // D. Conradus Pellicanus // D. Thomas Dutaler //

D. Joannes Steinbrüchel, superintendens // über das Collegium, und über die under Schul. // M. Rodolphus Collinus: Ludimoderator. // M. Rodolphus Hospinianus: provisor. //

D. Joan. Collinus // D. Jacobus Fry [Collinus, Fry, Werdmüller] Collaboratores. // D Joan. Werdmüller //

 

Salutem et par[…] a Domino: Jacobus Jecklin, // Rdetus: quum ex Schola nostra ad suos in patriam // venerunt, vitae et studiorum suorum testimonium publi=// cum a nostro peteret, petitioni eius honestißimae // libenter omnuimus. Ut eius falsum ferre testi=// monium, graue est in Legem diuinam peratum: ita // verum testimonium retirere, honeste ac pie nec // debemus nec possumus. Itaque nos Scholarcha et // recten scholae Tigurinae praesides, presentibus hisce fatemur // et testamur, iuvenem hunc toto hoc quinquens (quantum quidem nos sine possumus) ita nobiscum // versatum, ut officij nostri […] existimemus, done ipsi // testimonium studij, diligentiae probitatisque. Et ut // eo nomine nostro semper harum fuit, ita omnibus // cum semper dignitatis aut conditionis, pijs et doctis, // en chara comendatuque esse rupimus. Datae et Scholarchae // nostri sigillo obsignatae, Tiguri 10 Calend. Maij. Anno // nouißimi temporis: 1575. //

 

[Text (B), 168v]

 

Acta 10 Maij. //

Als minen herren fürbracht ward, wie Petrus // Seng und Joannes Schädler, bed in Collegio // zum Frowenmünster, sich am Donstag znacht // hie vor, mitt wijn dermaaßen überladen, das // den selbigen nütt mögen behalten etc. Sind sy // von minen herren den geleeren deß Collegij // verwisen, doch uff gnad. Ouch mitt dem vorbehalt, das in der necht künftigen Censura // zu dem Frowenmünster, ir wuste handlung // an unser gnedig herren brocht werde, und // ob den selbigen unseren gnedigen herren gefallen, // die straaf zemeeren oder zeminderen, das // als dann das selbig beschäche. Unnd die =// wyl Joan. Müller ouch by inen gsin, und mer // truncken weder er sott: doch den wyn behalten, // und von inen in die Lectiones gangen, // ist er in der underen schul vom D. Rodolphus // Collino mitt der ruten gezüchtiget worden. //

Acta 20 Maij. //

An statt Conrat Jeglins uß den pundten // (so unser gnedig herren ein lange zyt mitt // mus und brot erhalten ) ist angenommen // Wolfgangus Bischoff etc. //

Acta 27 Maij. //

Als Rodolphus Ochßner mitt tod abgangen, // ist uß bitt siner elteren, an sin statt in das ober // stipendium angenommen worden, uß dem Collegio // zu dem Frowenmünster, Conradus Ochßner, sin bruder. //

Acta 3 Junij. //

Diewyl Joan. Brysacher von wägen sines un=// flyßes, ouch nechtlichen ußluffens, etwas // zytes still gestelt, doch glich widerumb be=// gnadet etc. Und aber sich uff die vatter=// lich züchtigung und gnad gar nütt besseret, // sol ietz zum letsten gwarnet syn. //

Acta 11 Junij. //

Ward Conradus Aberli: ein zytlang vergundt // die frömde zeerfaren etc. //

 

[Text (B), 169r]

 

Acta 25 Aug. //

In diser Conuocatione ist heinrich huus widerumb // begnadet worden, als er vorhin deß Stipendij pu=// niert, von wegen der unzuchten, so er und Heinrich // Bertschtinger zum Frowenmünster uff dem tach begangen, im spil so domalen gehalten // ward. Heinrich Bertschinger aber, diewyl // sich der nütt nun nütt besseret, sonder mitt // tantzen, liederliche in den Lectionibus, und // anderen derglichen stucken, nach merer uff sich // geladen, ist er wyter still gestelt worden, und be=// volen das sömlichs herr Amman Bertschinger, // und sinen Stüffvatter angezeigt werde. // Es ward ouch Petrus Seng, und Joannes // Schädler widerumb begnadet, als sy zu vor // umb der trunckenheit willen gestraaft wa=// rend. Doch das sömlichs einem herren // Burgermeister zu vor angezeigt werde. //

Acta 20 Septemb. //

Diewyl Jacobus Kürner von siner unghorsame // wägen, dorumb das er nütt ordenlicher wys zu // der heiligen ee griffen etc. von unseren gnedigen // herren, näbet der zelt straaff, ouch mitt dem // thurn gezüchtiget worden: deß sol min her // Burgermeister gefraaget werden, ob er hiemitt // ouch den Schul satzungen gnug gethon etc. // Ist von min herren Burgerm. geantwortet // worden, das man es wol möge by obgemelter mi=// ner gnedigen herren straaff laßen beliben. // Wyter ward erkent, das hans Urich Stoltz: // Urich Zwinglj: Rodolphus Lindower: Hans Murer: Heinrich Hafner (all Publici:) zum teil mitt // töchterer uff dem See gefaren, zum teil ouch // tantzet an zollikonner kilwy: Söllend mitt // der ruten gezüchtiget werden. //

Acta 28 Octob. //

In diser Conuocatione ward Lectio noui // Testamenti widerumb versächen, und ist // darzu erwelt D. Rodolphus Kernerus. Mitt dem anhang das er es ein iar versächen, // als dann sölle man, lut der Schul satzungen // einen anderen darzu erwellen. 75.

 

[Text (B), 169v]

 

ACTA PVBLICA // ANNI DOMINI: 1576. // Acta 3 Feb. //

ward Christophorus Goldschmid geurlubet, darumb // das er sich mitt der Othmaren ee zyt vereelichet hatt //

Acta 23 Aprilis. //

Als Thoman Wyß, nach dem er von minen // minen herren den gleerten sines Stipendij enzetzt, // sich gen Parijs zethun gesinnet, und aber an der // nacht dar vor, als er morn deß hinweg wöllen, // mitt Joan. Jacobo Löffelsperger gefräflet, ist in von // herren Doctor Keller, uff der straas, als er mitt // minen herren Burgerm. in Franckrych geritten, // fürgehalten, und mitt namen ob er glich ein // küncklich Stipendium erkufft, musse doch // imme das selbig nütt werden, er habe dan zu vor // ein besseren abscheid, von minen gnedigen herren // von Zürich etc. Diewyl nun Thomas // Wyss besorget, so syn handlung durch D. Keller // lutgnecht wurde zu Parys, das er sy vilicht en=// zelten, hatt er hindersich geschriben an sinen vorgt // Hieronymum Buman, mitt früntlicher bitt, // er wölle so wol thun, und in sinen namen an // min herren die gleerten werben, und ine ein // kundtschafft sines wandels und läbens under=// stan ußzebringen etc. Als aber Hierony:// Buman sömlichs an min herren die gleerten // laßen langen, ist im sin bitt gantz und gar // abgeschlagen. Einsteils das in sömliche Kundtschafft // nütt vil wurde nützen: andens teils das ma // sich der küncklichen stipendijs und stipendiaten // nütt beledt. Und insonders diewyl der ver=// äfel nütt uns, sonder unseren gnedigen herren // zu statt zeverstädigen //

Als Georgius Knut, darumb das er nütt // sonders flyssig:Joannes Knut aber flyssig // gnug, und nütt ein boßfertiger knab, aber nütt // ein gute sprach hatt, den 23 April in der // allgmeinen Censur, von den studijs als vil //

 

[Text (B), 170r]

als abgewißen: Und aber Georgius Krut sich der bess=// erung und vil guts enbotten: desselben glichen // Joannes Krut ouch früntlich gebätten, das man im ver=// günstige uß hestudieren, als dann wölle er unseren // gnedigen herren, unbeschwerlich sin: und deßhalben // ir sach von einen schulherren in Convocatione wider=// umb anbracht, ward erkent das man sömlichs mi=// ner herren den Pflägeren deß allmuses sölle an=// zeigen, domitt man sich hernach der unnützen personen // dister minder zeklagen habe. //

Diewyl M. Joannes Fries begärt Valerius Max=// imum zeläsen in der schul, ist im sömlichs ver=// günstiget, doch mitt dem unhang, das er ein buch // oder zwei sölle läsen, und dann ein anderen autho=// ren, und hernach die übergen bucher ouch. //

Als domalen wyter anbracht ward Joan. // Jacoben Husers halben, diewyl unser gnedig herren // die pfläger deß allmuses, imme 10 fl: geschenckt, an // ein handtwerch, were der muter früntlich // bitt, min herren vom gstifft wöllind so wol // thun, und iren der muter ouch etwas stüren, ist // die sach für min herren die pfleger gwisen etc. //

 

Acta 30 Aprilis: 1. 2. Maij. //

Dise dry tag nach einanderen wurdend // die Examina ghalten in beden Schulen, // ouch Publicis lectionibus. //

Unnd wurdend uß den Schulen diser // Zyt keine promoviert ad publicas lectiones. // Dann obglych inen ettliche zimlichen wol bestonden, // ie doch diewyl man inen nütt truwen können // das sy congruam epistolam könnind schriben, // hatt man vermeint die schul thuhe inen // nach ein Jar gar wol. Unnd wie mitt // den gehandlet worden, also sol es furhin // beliben, und mitt den anderen ouch also ge=// brucht und ghandlet werden, dergestalt // das keiner meer der Schul erlaßen werde, er // könne dan vorhin ein gute Latinische // epistel schriben. //

Es ward ouch erkent, so vil die Publicas // belanget, damitt man ires flyßes und // gschicklichkeit einen grund mochte haben, das // bed min herren die Schulm. im namen eines // Schulherren, sampt den verordneten zur leer, // einen am montag vor dem Publico examin, //

 

[Text (B), 170v]

 

in Publico auditorio, gäben söllind ein tütsch // Thema oder argument, und das söllind sy // die Studiosi in bysin miner herren der Schulm. // angends Latinisch machen. Und diß sol // bschächen alle und iede iar vor dem exa=// mine Publico, und im iar auch ie zun // Zyten. Es söllend ouch ire exercitia, so sy // ex tempore also gemachet, by eines Schul=// herren handen belyben, damitt man ire vätter // und gfründte ieder zyt, als von nöten syn // wurde, ires flyßes und unflyßes verstendigen und // berichten könne. //

Im publico Examine, diewyl die Studiosi // übel geantwortet, und in Graecis, und Hebrea // lingua nütt wol können läsen, sind sy angends // fürgestelt, und merteils mitt namen benamset // worden, ouch ires unflyßes halben mitt worten // stattlichen gestraafft. //

Und diewyl aber Joan. Bertschinger: // Conradus Hüfli: // Josias Petri. // Theodorus Rütiner: // sich für uß liederlich unnd unflyßig erzeigt, // zudem das ire Experimenta extemporanea // üben: schlächt, sind si widerumb hindersich // in die Schul gewisen worden. Und das // inen und anderen zu einem exempel, das // sy fürhin gflißner sigind. //

 

Acta 5 Maij. //

Als nach dem examine ghalten worden // Publica censura aller studierenden, wurdend // fürgestelt und beklagt:

1 Oswaldus Locher: wie das er liederlich // und vertruncken, halte ouch vatter und // muter nütt in sömlichen eeren, wie er aber // billichen sölt. Über das als er zu Baden bim // Ochßen badet, habe er hinder der thür ur=// lub gnommen, hatt zum wirt gredt, er // wölle gen Zurzach, ist aber den nechsten heim // gan Zürich gangen etc. Als man nun sin // verantwortung ghört, ist die selbig dermaaßen // gsin, das erkent worden, das er in der Schul, in // bysin deß Schulherren, und aller knaben, off=// entlich mitt der ruten sölle gezüchtiget werden. //

 

[Text (B), 171r]

 

Und diewyl er Publicus famulus gsin, ward er ab=// gsetzt, und an sin statt erwelt Joannes Rosenkrantz. //

2 Rodolphus Lindewer ward fürgestelt, und // im fürghalten, wie das er liederlich im studieren, // mitt ernstlichem vermanen den syn unflyß zeverbesseren. //

3 Glichs ward gredt mitt Joanne Murer, // insonders das er inzogen, nütt vil uff der gassen lige. //

4 Joannes Krut ist ein guter knab, studiert // zimlich, diewyl er aber ein bösen sprach, sol es mi=// nen herren den Pflägeren anzeigt werden. //

5 Sebastianus Stephan: ist hoffertig unnd ver=// truncken, lufft gern by nacht uff der gassen etc // Deß sol man im ein gute product abstuchen in // der schul, in by sin der knaben. Und diewyl // er vor mer in Censuris fürgestelt worden, sol // das das letzst syn. Man sol ouch den herren // Pfarrer zu Luffen ansprächen, das er den // vatter warne, inne mitt zevil gelt zeschicken. //

6 Conradus Kramer: wiewol er uß der underen // Schul uffen glüffen in die ober, zu dem das er // liederlich im Studieren, und sonst ouch bös etc. // iedoch diewyl er sich vil guts unnd großes // glyßes enbotten, hatt man dißmaal gedult // mitt im ghan. //

7 Joannes Schmeewolf, gadt selten in die // Schul etc Sol derhalben mitt dem vatter ge=// redt werden, das er in in onderwäg versäche. //

8 Petrus Bachofen: Diewyl diser one erlubtnus // sich uß der Schul gethon, und sich selbs ge=// fürderet ad publicas Lectiones etc. sol von // dem Schulherren, und h. Joansen Keler, mitt // dem vatter, deßglichen mitt sinen bruder, h. // Matthisen, Pfarrer zu Glarus, geredt werden, // das man in nütt gefürdert, lige uß keine // anfächtung beschächen, sonder dem knaben, // wie ouch den anderen zeguten, so sy wöllind // das min herren die gleerten in hernach fürder=// ind, söllind sy in widerumb in die // Schul wysen. //

9 Was böser ongeschickter worten Josias // Petri ußgestossen, als man in sampt anderen // von irer liederliche wägen, widerumb in die // schul gewisen etc wider min herren die ge=// leerten, die er offentlich gnarret, ouch was // für ein straaff im ufferlegt etc. Achten ich //

 

[Text (B), 171v]

 

nüt von nöten zesin der lange nach zu er=// zellen, diewyl er den Studijs gar abgseidt, und // sich zu einem handtwerch gethon hatt. //

10 Huldricus Pfaffhuser: ist liederlich unnd // vertruncken, sol münnen kommen. //

11 Heinrich Wyßen halben, diewyl über in // klagt, das er sölle (als z. Landtvogt Foußlj in=// geritten) truncken gsächen syn worden etc. Und // er aber diser zyt zu Baden war, sol brufft // werden für die nechst Convocation. //

12 Hans Balthasar Widmer, hatt ein // kurtzen rock, sol mitt sinen bruder gredt // werden, im umb ein anderen zelugen. //

13 Joannes Brysachers Handlung, die=// wyl die selbig hinder min herren stadtschryber // behalten, nach der lenge von h. Rodolphus gualth: // in gschrifft einem eersommen raath fürgetragen, // hab ich sy hie underlaßen. //

Diewyl andere eerliche Burger ouch geern // hand, das man irer kinder ein flyßige vergnung, // und irer leer und litten halten, ein gut uff=// sächen und nachfraag habe, daß sol fürhin in // der allgmeinen Censura yerlich der gantz // Catalogus geläsen werden beder Schulen, sampt // den Publicis //

 

Acta 9 Maij. //

 

Als Theodorus Rütiner mitt sinen lieben // vatter vor unseren gnedigen herren erschinen, // mitt trungenlicher bitt, genante unser gnedig herren wöllind thun als die gnedigen, und // imme Theodoro Rütiner vergonnen om die from=// de zu züchen, domitt er sinen studijs dister // bas möge nachkommen etc und aber die // verordneten zur leer sömlichs vernommen, // ist herr Rodolph Gwalth. und ich mitt im // ouch für Rhaat keert, nach nach dem gena=// ten Theod. Rütiner sin bitt geethon etc. habend // h. Rodolph Gualth. und ich unser gnedig herren // berichtet, wie das Theodori bitt daruff gange, // das er sich der ghorsame enzüche, der Schul halben, // in die ee sampt onderen ires unflyßes halben // widerumb gewisen. Und so veer im gewilget, // werde somlichs ein bös bispil gäben ouch den //

 

[Text (B), 172r]

 

anderen zu glycher unghorsamme, bietind derhal=// ben unser gnedig herren, die sach mitt ernst // zubedencken etc. Wie nun unser gnedig herren // von uns deße verstendiget, hat man Theo=// drus Rütiner, sampt Heinrichen Bertschinger, und // Josias Petri (die sich der Schul halben ouch bis har // züßeret etc.) in den Wellenberg erkent. Und // so veer sy sich ab diser vätterlichen Züchtigung // berind, wol und gut wo mitt, söllend // sy alles das widerleggen, so sy unser gnedig // herren kostet. Es ward Conradus Hüßli // domalen ouch in Wöllenberg erkent: diewyl // er sich aber durch M. Joan: Friesen by einem // Herren Burgerm. entschuldiget, wie das er // mitt unghorsamer und gfaarlicher wys uß=// ert der Schul bishar bliben, sonder habe er=// lupnus ghan von im dem herren schulmei=// ster, ist er der gfencknus erlaßen. //

 

Acta 13 Maij //

Als den 13 Maij, nach gehaltnen examine, // Publica censura miner herren der Läseren, // Schulm., sampt iren mitt arbeiteren in den Schulen etc // gehalten worden: ist mir uff min bitt hin // min ampt abgenommen, und an min statt // zu einem Schulherren erwölt worden, // Herr Wilhelm Stuckj: Praesentibus: // H. Burgerm. Kamblj. // H. Seckelm. Äscher. // H. Seckelm. Schwerzebach. //