School Minutes 12: 1578-1580

School Minutes, Text (B): (12) Johann Jacob Friess (1578-1580)

 

[Text (B), 189r- 1]

 

II pars Lectorium. //

 

Acta der Schulherren by // verwaltung hanns Jacob Friesen // Lesers der heiligen schrifft // uff das 1578 Jar. //

 

[Text (B), 189v -2]

 

Anno Domini 1578 am 13 tag Aprilis, also // mine herren verordneten zu der Lheer, pfarrer, pre=// dicanten, professores, schulmeister, provisores // unnd Collaboratores beyder Gstifften unnd Schulen, // zum grossen, unnd frowenmünster by einanderen, // unnd flyßige nachfrag der professoren unnd schulmeisteren // halb, ihres Lheeres unnd wandels, gehalten, hatt // noch luth der Ordnung h. wilhelm Stuky, Leser der // heiligen schrifft so die zwey nechstvergangnen Jar // schulherr gsin, das schulherren ampt uffgeben, // unnd hieruff ward hanns jacob Frieß erwelt, // zu einem schulherren, alles in bysin h. Jo= // hanns Camblys Burgermeisters, unnd h. Conradt // Fischers Sekelmeisters, unnd obgedachter verordneter // herren zu der lheer. //

 

[Text (B), 190r-3]

 

Folgend die knaben unnd Personen die von // der kilchen zu Zurich erzogen werdent, // deren die Schulherren füruß // gwaren unnd ihren ein gute // rechnung haben söllend. //

 

I. So das muß und brot alltag und 2 ß allwochen // habend von den augustineren, //

II uß der oberen schul deren uff // das höchste on sin söllend [bracket:] Landkind 12. // Frombde. 2. //

1 ordenlich von den verordneten zu der Lheer // erwellt. //

 

Hanns Krut kan weg. Laurenz Must kann weg // Hans henrich Buchman Caspar Ochßner // Hans schnewolff. kan weg. henrich Haffner von Stein // Josias wirz Joseph Petri von Slyz. // Hans Jacob im hoff von uster. s. Sebastian Steffan von furthalen kan weg // Jacob Keller Hanns Müller // Wolffgang Breitenweg k. weg. Samuel Hoffman. //

N. ____________ bedüt sigind an dem ort gsin, aber anhen wider ußgangen, und die unden // an gschriben an ir statt kommen noch luth der acten. //

 

[Text (B), 190v-4]

 

Die ij frombden. //

Georg Schedler von Wattwyl uß Toggenburg. // Erhart Schiegg von Stekboren. //

 

Ußert der ordnung von minen // herren angenommen. //

Jacob Keller von Winterthur // Jacob Haffner von winterthur // Hans Müller // Wolffgang Breitenweg // Samuel Hoffman // Jacob Frieß von Gryffensee kan hinweg. // Tobias Traber // Hanns Lindiner // Hans Jacob Bernhart // Caspar Rellstab. kan hinweg. //

 

[Text (B), 191r-5]

 

In der underen schul, ordenlich erwelt // deren uf das hochst sollend sin [bracket:] Landkind 10. // Frombde 2. //

 

Landkind. //

Hans Henrich Rhaat Berhart Kuchimeister // Heinrich Rellstab urich yrminge zugnant pffarffhuser // Adam haar Georg hardmeyer // Jochim Buler von Cholen Caspar Fürst // Urich Sparer. //

 

Frombde. //

Henrich Buchman, von pfyn // wolffgang Bischoff uß den pündern. //

 

Ußent der Ordnung von // minen herren angnommen. //

Caspar Furst Urich Sparer // Caspar Rellstab. Andreas Rüdinger. // Batt Eggstein //

 

[Text (B), 191v-6]

 

2 Die iiii knaben so ierlich 20 […] // habend von den Barfußen zu // dem muß von Augustineren. //

 

Conrat Zimmerman. // Hanns Krut // Laurenz Must // Urich Yrminger. // Henrich Rellstab. // Andreas Grüter. //

 

3. Die ii knaben so deß h. Bruggers // stipendium namlich kleyd bucher papyr // zu dem Augustiner muß habend. //

 

Cunrat Zimmerman // Andreas Grüter. // Iohannes Gualther. //

 

[Text (B), 192r-7]

 

4. Die xv knaben zu dem frow // münster. vom Jar Christi // als man zalt //

 

1570. //

Hans Jacob Widerkerr// Hans Rudolff Kuchimeister //

1571. //

hans Rudolff hug //

1573. //

Hans Wydenman //

1575 // Raphael Egly //

1576. //

Marius Boumler //

Hans Jacob Buman //

Hartman Sprungly // Caspar Murer // Jacob Kumber //

[next column:]

1577. //

Zacharias schmid // Rudolff Hubenschmid // hans henrich Blaß // Josias Claußer. // Hans Jacob Meßikommer. //

1578. //

hans henrich Zingg. // Casper Waser. //

[End of 2nd column]

 

5. Uß dem Hoff gfürderet unnd jerlich // 40 fl. von den Barfußen habend. //

 

Hanns Bartlyme Binder // [2nd column] Hanns Schedler. //

 

[Text (B), 192v-8]

 

Jacob Cambly // hans urich Gachnang // Hans Jacob Christoff Ulmer // hans Rudolff Kuchimeister // [2nd column from Cambly to Kuchimeister] Peter Seng. kann weg ist abgfallen // Theodorus Rütiner. hans henrich Feüsy // hans Jacob Buman. // [End of 2nd column]

 

6. In das Stipendium deß oberen // Gstiffts angenommen. //

Deren überal noch miner herren ordnung unnd // Erkantnuß nit über xxx söllen sin. //

hans Balthasar Widmer kann weg. // Felix Buman // Jacob Kienaß // Samuel Finnßler // Thobias Egly // Wilhelm Mößly. // Samuel Finnßler. //

[Bracket that comprises all of the above] N. // N. habend dies erst // jar x fl. hernach im anderen // xv fl. Im dritten jar // xx fl im vierdten jar // xxv fl biß man sy gen // wandlen schikt oder sonst // examinieren zu stenden […] // Dan bekommend sy 40 fl. //

 

[Text (B), 193.r-9]

 

B. so deß oberen gstifftes volkommen // stipendium die 40 fl hennd. //

 

h. henrich wick pred. zu Rieden // h. hans Jacob haller collabor. in den iii lezgen. // h. Jacob Cörner pred. zum wilde huß // h. conrat huser pred. uff dem hirzel. // h. hans Jacob haller predic. zu S. Johann. // h. Sadrach Thomma collabor. der iii lezgen. // h. hans Jacob schmid pred zu urzach. // h. hans collinuß collab. der iii und lezgen. // h. heinrich wolff leser der hebr. sprach. // Rudolff Frij // hans henrich hofer // Melchior Knopffly// Martyr Terentianus // hanns haar // Matthys Keller // Adrian Frieß // Arnhart Pelican // urich Zwingly. // Urich Stolz. // hans Rudolff Ulmer // Conrat Graab // Thomas Wyß // Conrat Zimmerman. // [2nd column from Rudolff Frij to Conrat Zimmerman] Conrat Ochßner // hans Jacob Choler // hanns Stumpff. // hans henrich Schwyzer // Conrat Wipff // Conrat hußly // hans Jacob Nuscheler // Hanns Murer // Hans Alexander Bierbrüer. // Hans Conrat Aberly. // + hanns Rosenkranz. // pred. zu S. Iohan. // hans Rudolff Goldschmid. // h. Urich Stuz // predicant zu S. Margreten. // [End of column]

 

[Text (B), 193v-10]

 

C. Welche ab den pfründen kommen unnd // den wuchenguldy habend. //

Ißrael Stahely anno 1568. // Gebhart Studter ao 1571. //

1576. // Wilhelm höngger, //

1577. Jos Hußherr // Marcus Sulzer. //

h. Wilhelm Wäber, hatt darzu folkenschwyl. // h. Conrat Pelican. //

 

[Text (B), 194r-11]

 

D. Knaben die der hilff begerend // noch nüzid habent von minen herren // deren die schulherren in Exami // nibis flyßig gmaren sollend. // [am Rand: 0 bedut nücht angno. // + bedüt angnommen. // ]

 

Peter Bachoffen. kan weg. 0. // Diethelm Wonlich + // Johannes Wonlich + // Hans henrich Balthenschwyler. 0. kam weg // Lucas Eßlinger + ward ein pred. // henrich heiz. kam zu hundt merch. // hanns Gualther + // hanns Bluntschly 0. kam weg. // Matthias Leeman + Hanrich Urich 0 ward im tuschmachs // Jacob Kramer. 0. // Zacharias Schörly + // Peter Gyßler 0. // Matthyß Negely // Hanns Zündel. 0. weybet ehzeyt // henrich schmidt + // andreas wolff + // henrich brem. 0. //

 

[Text (B), 194v-12]

 

Folgend die herren verordneten zu der // Lheer Pfarrer predicanten unnd // Profeßores. //

 

Die pfarrer der Stad Zurich. //

H. Rudolff Gualther zum großen münster // H. Rudolff Funnck zum Frowenmünster // H. Henruch Bullinger der Jung zu S. Peter. [bracket for all three: ] gstorben

 

Die Herren am Gstifften //

H. Ludwig Lauater predicanten. st.

H. Wolffgang haller verwalter der gstifften // H. Hanns Jacob Wick predicant und superinten // dent der oberen schul. st. //

H. D. Georg Keller profeßor der physica oder der natur. // H. D. Caspar Wolff profess. der griechischen sprach. // H. Hans Wilhelm Stuky profess. der heiligen schrifften // M. Burkart Leemann, predic. zu dem predigern // unnd im Spital. //

H. Hans Jacob Frieß professor d. h. schrifft un der zyt schulher // M. Hanns Frieß Schulmeister zum großen münster // h. vorgmelter Rudolff Gualther pfarrer // h. Jacob Wick professor der Latinischen spraach und Dialectica // unnd Rhetorica. //

 

[Text (B), 195r-13]

 

Helffer Provisoren Schulmeister unnd // Collaboratores. //

h. hanns choler helffer zum großenmünster. st. // h. felix Trüb professor der hebreischen sprach und helffer zum gr. münster [above „der hebreischen sprach“: „Noui Testam.“]// h. henrich wolff professor der hebreischen sprach // M. Rudolff Collinuß schulmeister zu dem frowenmünster // M. Rudolff Wirt provisor zu dem großen munster // h. Rudolff Correr helffer zu dem frowmünster // h. felix Lauater helffer zu S. peter // h. hans steinbrüchel superintendent in der underen schul. st. // h. hans Zinng zuchtmeister zum frowmünster // M. Samuel hoholzer provisor zum frowmünster // h. henrich steiner zuchtmeister zum frowmünster //

 

h. Sadrach Thomma collaborator in der zlezge zum gro. münster // h. hanns Collinus collaborator in der zlezge zum frowmünster // Melchior Knopffly collab. ij lezg. zum gr. münster // hanns Jacob Schmid collab. ij lezg. zum frowmünster // henrich Foster. collab. i lezg. zum gr. münster // Rudolff frij collab. i lezg. zum frowmünster // hanns Barthlyme Binder collabo. ij lezg. zum gr. münster. // henrich Feüsy collabor. ij lezg. zum frowmünster. //

 

[Text (B), 195v-14]

 

hanns haar collabor. der 1 lezg. zum frowmünster // Conrat Zimmerman collabor. der ij lezg zum gr. münster. // henrich Foster collabor. der ij lezg. zum gr.münster. //

 

Pedell. //

Conrat Ochßner // Erhart Schiegg gst. // Urich Yrminger // Hanns Henrich Buchman.

[2nd column from “Pedell”]

Intendent deren so die predi // gen versumen. //

Andreas Grüter gst. // Laurenz Muster gst. // Gebhart Studer. gst. //

 

[Text (B), 196r-15]

 

Register uber die Acten // deß 1578 unnd 1579 Jars. //

 

a

Allmusen knaben // am 3 blat//

Allmusen knaben sollen // nicht in das stipend inn deß // gstifftes kommen. 206.215.195. //

ihr ledigen plazen erstattug 40. //65. 189. //

Aberly examine vergunt //

acta 26 bl. 30. // 72. 73. 173. //

Alte bußordnungen wider // die unflyßigen bstäteren // 33. //

Asinus sollen heben die // knaben so tütsch reden in // publicis. 10. 2. //

Allmusen knaben // nicht umstißend der ver // ordneten zu der lheer // anzunemmen. 213. //

Allmusen knaben // so von gleerten abge=// wysen nicht von // de pflegeren uff zu=// halten. 214. // [2nd column] Artikel den knaben // in der censur fürge=// halten. 211. //

 

[Text (B), 197r-16]

B. //

Buman Hans Jacob. 29 // 190. //

Bußordnungen 30 Knaben // furghalten 30 bußen // anhanng. 86. 115. 217. //

Bluntschly Johanns. 39. // 184. //

Buchman Hanns Heinrich 39. // 197. //

Breitenweg Wolffgang. 41. //

Bierbruer Alexand. 51. // 59. 70. 75. //

Buchman Henrich // von Pfyn. 60. 64. //

Binder Barthyme 69. // 116. //

Bachofen peter. 93. // 96. 98. abgwysen // 121. //

Buman Felix. 100. 120. //

Blaß heinrich 112. //

Boumler Marx. 131 //

[2nd column]

B. //

Bruges stipendium // der nothwendigen be: // hilfflich. 167. 168. //

Baltenschwyler hans // Henrich. 185. //

Bruno Michel. // 208.

Bretschinger 169. // Buhr Joachim. 210. //

 

[Text (B), 198r-17]

C. //

Choler gen wandlen. 26. // 190. //

Censur zum frowm. // wen sy sol sin 28. // 127. //

Collaboratores in // Die lezgen gmennten // 75. ao. 1578. unnd ao. 1560. // m 9 blat. //

Censur oder njhenbringen // der lezgen unnd predigen // vom schulherren alle wo // chen. 87. 94. 95. //

Conuocation der wenig // herren erschinen ward // […] 96.. //

Collinus Joannes. 117. // 125. 214. //

Censura der // knaben […] in // bysin der verordneten // 120. // der profesorn 125. //

Collaboratoren der // schul unfleys sol // gebüßt werden 156. //

Collinus M. Rud. Funk // sich ghalten von herren beendere[…] // angnommen. 169. 171. //

 

[Text (B), 199r-18]

D. //

Das declamieren sollen nit // ande luth als publici bes[…] // sy predigend. 119. //

Zu declamieren sol sich // keiner wideren im buch // der Sazungen um 2 Blat. //

 

[Text (B), 200r-19.]

E. //

Examinandi sollen // ihre mitgsellen warten // mit vorlauffen 69. //

Expectanten in was // zyen sy ghan sollend // 71. //

Extemporantium thema // all monat vom Schul=// herrn geben. 78. //

Examen d schul das // jerlich. 115. oben 117 // unden. 207. //

In publicis. 118. // 207. re sich daß // examinibus nit widerum // in buch der sazungen ann j bl. //

Experimenta wie // uns heißen sollen die // publici gebe biß sy predig // en müßend 119. //

Egly Raphael 129. //

Examen philosophicum // […]ge nicht vonnöten deren // so hie studierend 151. // wider spil bericht 180. //

 

[Text (B), 201r-20.]

F. //

frowmünster knaben // ao. 1578. am 7 bl. //

Ihr wandlen gför e in Cen // sur 27. //

Frowmünster censur wen // sy solle sin 28. //

Frowmünster knaben pflicht // 28. 37. 38. //

Paedagogi zum frowmünster // pflicht 28. //

frowmünster knaben wie sy // inzusezen sigind 43. 45. //

Feusy hans henrich. 29. 150. //

Furschlag zum frowmünster // 39. //

Fürst Caspar 41. 65. //

Finßler Samuel. 49. //

55. 99. 184. stadt // uß. 188. 192. //

Fries Jacob von Gryffen // sec. 122. 210. //

Frisius adrianus // 390. //

 

[Text (B), 203r-21]

G. //

Gachnang hans Urich // am 27 bl. 74. 168. // 126. 140. 176. 182. //

Gualther Johans. 39. // 174. 180. 194. //

Grüter Andres. 38. // 174. 180. 181. 182 // 191. 193. //

Grebel Conrat. 115. //

Galer Johannes Rhorty. 117. //

H. Gualtheren schöne // vermanung an die knaben. // 123. //

Graab Conrat 149. //

Goldschmid hans Rud. // 149. 150. 156. 164. //

Gattiker Bernhart // 211. //

Ghorsame aller studieren // den gegen den schulherren // im buch der schulordnungen // an 1 blat. re am 2 blat. //

 

[Text (B), 204r-22.]

H //

Hüßly Conrat gen wandlen //

nit flyßig am 26 bl. // heimbschicken, sol mit dem examine // warten. 82. 103. 155. //

hechig. 177. gstrafft 184. //

Hanns Haar 29. 69. // 184. //

Hardmeyer. 39. 117. //

heiz hans henrich 39. //

Hoffman Samuel 41. //

Haffner Jacob. 41. 121. //

208. //

Haffner heinrich von Stein // 70 83. 99. 100. 101. // 120. sin examen. 158. // 176. //

hogerig nit anzenemmen 41. // 121. 122. //

haar adam. 65. //

hoch zyt ghan der knaben // wie es sol ghalten werden // sazung. 70. //

Huser h. conrat. 103. //

Hoff hans Jacob. 115. //

186. //

 

[Text (B), 205r-23.]

I.//

Intendenten uber de pre=// digen unn lezgen versumind // am 14 bl. 38. bsoldung // 186. //

Irminger Urich. 39. 58. // 83. 139. //

Im witeren gholffen. 167. // 180. 182 //

 

[Text (B), 206r-24.]

K.//

Krut ubel halten 26. // 94. //

Kumber. 28. 99. 130. //

Kuchimeister. 29. hanns Rud. //

Kleyder der knaben 31. // 76. ordnung. 79. //

Kuchymeister. 39. Bernhart // abgwysen. 117. //

Keller Jacob. 41. //

Kienast Jacob. 57. 139. //

Keller hanns henrich von // Uster. 65. //

Der Knaben in der lezgen // unzuchtig wesen. 97. // unnd folgenden. //

Keller Mathiaß. 109. // 110. 170. //

Krumer Jacob von // Winterthur abgwyse 118. // 121. 208. //

Kilchgang der knabe in der // oberen schul das sy uß und in // furt e werdint. 122. //

[2nd column]

K. //

D. kellers lezgen sol // min Imch ein anderen // versehen werden. 145. //

Kundtschafft sol man // mir geben für sich selbs // 164. 169. //

Kambly Jacob 190. 204. 208. //

Knoül abgwysen 210. //

 

[Text (B), 207r – 25.a]

 

L //

Lezgen versumpnus buß // 30. 34. ao. 1578. und // mit ao. 1560. am y bl. II //

Latin zereden der knabe // gebotte. 31. //

Lezgen gon sig fry auch // en geurloubten. 53. //

Lezge zhören welche die in // Philosophia examiniert. 182. //

Leeman Mathiaß. 118. // 2. 08. //

Mitt der Lezgen vile // die knaben nicht zu uberladen ein underscheyd // zmachen. 207. //

Lindiner hans 210. //

Lauater herr Ludwig // zum schulherren // erwellt. 215. //

Lezgen dem sin wers // schlecht. im buch der schul // ordnungen um 1 blat // versummps. daselbst um 2 bl. //

 

[Text (B), 208-25.b]

 

M. //

Muller Hanß. 41

Musten Laurenz 51. 52 // 83. 99. 100. 184. //

Murer Hannß. 58. //

Monhart Tob. 93. //

Musicierende knaben von // Turgow begert. 110. //

Müßly Wilhelm. 117. //

Meßer hans henrich // abgwysen. 122. 209. //

 

[Text (B), 209-25-c.]

 

N //

Nüscheler Hans Jacob. // 21. 63. //

Nümerung deß schulherren // abgethon die zured. // zt //

Nagely Christen. 78. //

Novi Testamenti pro // feßio wie sy sölle // angstelt werden. // 202. //

 

[Text (B), 210-25.d.]

 

O. //

Ochsner gen wandlen. 26. // 109. //

Ochsner hans. 39. //

 

[Text (B), 211.- 25.e.]

 

P //

Pedellen namen. 14. //

sein lhon. 28. 201. // ampt. 34. 102. // 198. //

Publici bschikt unnd // versumen die leges zu // halten. 30. //

Predig versummnus buß // 31. //

Predig schryben ordnung // umm 31 bl. //

Wo in Predigen die // knaben sizen sollen // 33. 97. //

Professores sollen den Catalogum lesen. 34. //

Padagogi zum frow // münster ampt. 28. // 37. 38. sich zuchtmeister //

Provisorey bhausunng // zum frommünster // 46. //

Pelican Lienhart. 190. // 204. 205. //

Predig ze gon d kna // ben in schulordnungen am // blat. //

 

[Text (B), 213. // – 25.g]

 

R //

Rutiner. 29. 74. // 109. 149. 170. 172. // 179. 182. //

Rellstab 39. 41. 42. // 59. 98. 100. 101. // 184. 210. //

 

[Text (B), 214-25.h.]

 

S. //

Stipendiaten im 1578 // Jahr am 8.9 bl. //

Schwyzer gen wandlen // am 26. 74. // 109. 190. //

Stumpff gen wandlen // am 26. //

Steffan Buschy übel // halten. 26. 34. 53. //

Siz d knaben in der Kilchen. 33. //

Schulherr sol ob de alten // ordnungen und bußen halten // 34. //

Sparn Urich. 41. // 209. //

Senypetr. 54. 64. // 07. 69. 75. //

Schmid M. Mathyß. // 55. //

Schmid hanns Jacob. 64. // 67. //

Schiegck Erhart 70. // 99. 137. 146. //

Schedler Johanns. 78. //

Schrifftlich entschuldig. // der knaben. 82. //

 

[2nd column]

S. //

Schulbsuchung des // Schulherren, und dem // verbeßeren 92. //

Schulordnungen ein bsonder // buch bsich in des schulherren // verwaltung. //

H. Steiner Zuchtmeister // ingsezt. 114. //

Struple Steffanus. 115. // 179. 182. //

Span Rudolff. 121. // Span henrich 211. //

Springly hartman. 128. //

131. 144. 151. 154. //

Sein forderung. 158. 168. //

Schulden d stipendiaten // wer sy zubezalen // schuldig. 178. //

Studer h. Gerbhart // 186. //

Straffwirdige wie // sy zur ghorsam zbringen. // 187. //

 

[3rd column]

Stolz Urich. 190. // 204. 205. //

Spazierende studenten // sollen die herren verordne // te zur leer rechtfertigen // im buch d sazungen // am 2 bl. //

 

[Text (B), 215r-25.i.]

 

T. //

H. Trüb superintendent // der knaben. 41. pro=// feßor Hebreis. 204. //

Terentianus. 69. 70. // 120. 184 //

Tütsch reden verbotten // de knabe 102 //

 

[Text (B), 216-25.k.]

 

Verordneten zu der Lheer // am 12 bl. //

Ulmer Hans rudolff. 27. // 74. 108. 126. 140. 176. 182. //

Unzucht der knaben gebußt am 31. vor den // herren verhandlet. 97. // unnd folgenden wie // zum heren. 102 // zu straffen in buch der // sazungen am 2 bl. //

Vermannung an die knaben// in ihrer Censur von //H. Gualtheren. 123. //

Uollen weyn zmerden // den studenten verbotten // Sazungbuch am 2 blat. //

 

[Text (B), 217-25p]

 

W. //

Wandlende sollend nit // von elteren heim bruffen wer // den ihrs gfallens 26. //

Wandlen der frowmünster // knaben sol in Censur // gsparen werden. 27. //

Wandlen nit zeschiben den // noch den examine. 58. // dispensiert. 76. // ordnung ghalten. 112. // 4. von den wandlenden // knaben sol ein frag // ghalten werden. 149. //

Wyß Thomma. 29. 166. //

Wandlende so heimkommen // sollen den sazungen und worffen sin 34. //

Waser Caspar. 39. 40. //

Wonlich hans. 39. 100. //

Wydemann hans. 51. 130. //

Widerkeer hans Jacob. 52. 53. 100. 120. // 128. 150. 151. //

Wypff Cunrat. 61. //

Winterly henrich. 69. // 73. //

Wochenliche Censura // der lezge und predgen // des schulherren 87. //

Widmer, Hand Balthasar // 98. 120. nimpt und // bekommt ein urloub zum Handtwerck 133. 142. // Zu wandlen nit gstattet // noher zlouffen 132 //

Wolff H. Henrich pro // feßer No. Test. 204 //

 

[Text (B), 218-25.m. follows 26]

 

Z. //

H. Zuinglj. 29. //

Zechinde knaben sollen // geurloubet werden // 31. straff 183. // II unden. //

Zingk henrich. 39. 40. //

Zimmerman. 69. 83. // 115. 116. wolt nit // in die mogen predig. 162. // 166. //

Zuchtmeisters insatz, // 113. 114. // ampt. 28. 37. 38. // sines gengen zu komm// tes im rechnung ghalten. // 133. //

die zehen fl von den // barfußen verordnung wen. // 194. //

II zechen in und ußert // der statt den studenten // verbotten. im buch der // sazungen am 2 blat. //

 

[Text (B), 219 – 26]

 

Anno 1578. //

Die I versamlung der verordneten // zu der Lheer. //

Den 19 Aprilis ward erkennen //

Das hans Jacob Choler Conrat Ochsner // hans henrich Schwyzer gen Marpurg zestudieren // zuhind. unnd Joannes Stumpff gen heidelberg. //

 

Den elteren ward anzeigt, das sy sy nit wider heim // zekommen begerind, biß die herren verordneten zu der // lheer gutduncke. //

Dem Cunradt hüßly ward erloubt gen heidel // berg zezeühen, so er sich sines iez habenden der 25 fl // stipendij vermagen wellen, diewyl er nicht so flyßig // das nun in die 40 fl wie anderen, geben könde etc. //

Dem Conrat Aberly ward vergunnt das examen // in philosophia, mit hanns Jacob Nüscheler, hannse haaren // und Thomma wyßen zu beschan, diewyl die Jar // seiner Tüchung nochzuhen uß werind, unnd er ein // gute Kunndtschafften seines fleyßes von den herren pro// feßoribus hatt. //

Sebastian Steffan unnd hanns Krut halb, die sich gar // übel ghalten, mit unnten unnd voll er in ken, auch den // bleyler schlatter (dem an huthlinen zunft ein schaden wider // faren das sy zerstochen worden) außen gladen, ob er sy zeyhe //

 

[Text (B), 219v-27.]

 

1578 //

Ward erkennt das h. Rud. Gualther unnd Dr. Keller // unn iihr gfenknus bettind, den gemmd ihres wäsens // zuersuen, welches als sy es außgricht, sind obg numte // den 21 aprilis in gfangenschafft kommen // unnd den 26 aprilis, noch gethoner ursach, unnd // erlegter thwenlose, wide ußglußen. //

Es wurdent auch die verordn. Zu der lheer brichten, // wie hanns Rudolff Ulmer, unnd hanns urich Geachnung, // werind von Lausannen eigens gmalts uff purys unnd // Engelland zuzogen, ward erkennt, sote min der // schulherr schuff zu scheenben, das sy sich angsicht deß // beruffs bey verlerung deß stipendij, uff die herpst // meß wider zu zurich sollind, in ansehen, das sy // noch nicht im Latinschen brieff, schreyben könend, // unnd der zogt zu mandlen gfarlich, und inen und ihren // beyden elteren zelostlich etc. //

 

Item ward abgredt der knaben halb zum frowmünster // solle man ihres wandlens halb (das der zyt die hern Zing // ihrer zuchtmeister gsehen hette im fürgang ghan ) sich unnden // reden wen ihre Censura ist, dann uns. Gn. Herren // so den kosten legend Darbey sigind. //

 

[Text (B), 220r-28]

 

1578. //

Habend auch dazmal die alten herren h. Gualther unnd h. Haller, // vermeint, sye enzlich unnd notwendig in das die Censura // zu dem frowmünster, glych zu ach tagen umm, noch disen // so zum großen münster verrichten ist, gehalten werde, // das dan geschehen. //

 

II Convocatio, Pedell. //

Den 23 Aprilis ward Erhartes schiegk, an deß Conrat // ochßners statt so gen wandlen gschikt worden, zu ime // pedellen genommen, hatt darum jerlich 7 [lb]

 

III. C. Censur zum frowmünster //

Den 3 Maij ward sy ghalten //

Jacob Kumber ward inen gstelt und vermant das // er uß der lezgen für sich heim gienge. //

In gmin wardent sy vermannt //

Das sy das haar (um der gwonheit willen) //

auch der zyt lußind wachsen //

Die selig der sollen sy nit verenderen. // Sy sollind in einer ordnung mit einander // gekilchen gon. // In hundstagen sollend sy nit hin und wider // zrühen, sonder im collegio blyben, unnd der perdagogus mit // inen repetirren, ihre lezgen. //

 

[Text (B), 220v-29]

 

1578. //

Hans Rudolff Kuchymeister hans Jacob Buman // wurdent gen basel zestudieren gschikt // Dem Theodoro Rütiner ward erlaußt von Bern gen // Marpurg zezühen. //

Hans Henrich Fousy (so ze frug weyber gsin) ward my l // die iii Jar der bürßung verschinen, wider begnadet // unnd ime das stipendium zu kennt //

Mit dem h. Hans Zingk zuchtmeister, warend unns. Gn. Herren // all wol zfriden // Letschlich that der herr pfarrer, noch altem brauch, ein // schone red und vermannung an die knaben. //

 

IIII. C. Examina //

Wurdint examiniert in der freyen künsten unnd // Latinscher auch Griechischer sprachen, //

Hans Jacob Nüscheler Thoma knys // Hanns haar Conrat Aberly. //

Man war mit min zefriden, // mit denn anfang, daß sy noch fürerhin //

 

[Text (B), 221r-30]

 

Den schulordnungen gmeß lebind, unnd warind deß Examines // Theologici etc. //

Die v. Convocatio. //

Den 16 Maij wurdent bschikt alle knaben uff den // stuben so in publicas lectiones giengend, unnd von unns. // gn. Herren, min allmusen oder stipendijs verlegt wurden // dere warend dozumalen an der zal 25. //

 

Der wardent vermanet, das sy betrachten wellind ihren // bruff, unnd demselbigen gmeß leben, man sy neben, // das ihr aller begeren werr ohne zweyffel) das ihre sachen // wol stundind, unnd erglich erbeßeren unnd gefurderet wurdint die. //

 

Hielt inen sonderlich für ettlich artikel, ob denen ich sich den // Schulordnungen die mir befolen, henmlich halten welle, // unnd sy nor der struff vätterlich unnd guter meinung marnen, //

 

Welcher die Lezgen ohne erlaubnuß unsnner, von // dem under, das inzogen worden, sich der erkantnuß ao. 1560 das // 6 Julij ußgangen. //

 

Zu dem II. // Kernn das blat //

 

[Text (B), 222r-31.]

 

1578. //

Zu dem II. Welche predigen versumtind, sollend // im ii ß gebüßt werden noch luth miner gn. Herren // erkantnuß vom stattschryber verzeichnet ao 1563 den // 30 Junii. Zeigt wyter ime an der uffsehern werde es // nicht bedurffe, sonder man wurde aleine ir predigschryben // unnd daß dan gmechen oder zmonaten besehen, unnd da die unflysigen und flysigen funnden unnd vertheilen. //

Das predig schryben ist geordnet offernmals, aber so // 1578 under der verwaltung h. Wilhelm stukij, wie in sinen actis // wirt zefinden sin, erneüweret. //

III welche unbertig und unzüchtig, als die under den // dienst megde louffend und stand, die soch zyt zubesehen, // Die uff das benkly vor der frowmünster sizend // Die nit still sinnd im auditorio als wen sy in der kilchen // werind, sollend noch glegenheit der that gestrafft werden //

IIII. Sy söllend Latine reden unnd nicht thütsch //

V Mit der kleydung sollend sy der ordnung gmeß mit // anlegen der roken sich verhalten, oder gebüßt werden, // ao 1561 den 19 aprellen. //

VI. Letschlich, welche ergriffen werdend das sy in den // winklen zechend, unnd unmaaß tribend, die werdent gar geur=// laubet werden, dem mine herren nicht suffen erzühen // wellind, syg ouch kein hoffnung das sy der kilchen werdind könden // dienen, diewyl sy hindan gesezt das studieren in das zechen begebind // unnd die gedechtnuß verlierind etc. //

 

Ich zeigt inen auch eigentlich an was bißharo mit dem predig // schryben unnd lectionib. versumpt were, wurde man es den bußhalb // die zwar groß sin wurd, blyben laßen unnd inen schenken, aber // uff künnfftigen Sonntag de helgen pfingstag, solten sy anfahen die // predig zeschryben unnd lezgen besuchen by obbestimper buß. //

 

[Text (B), 222v-32]

 

VI C. Von Bstatigung und Erleuterung // der alten Ordnungen. //

 

Als wie vorsthat ich die knaben gwarnet und vermant, die predigen // fürerhin fliyßig zuschryben, habent sy nach ihrr gewonheit, nichts // darnach gfaget, unnd von 24 knaben, nicht über 3 oder 4 gschryben // derhalben ich auff den abent den pedellen zu imen gschikt unnd sy // widerum zu der ghorsame vermant, da ettlich ihro zimlicht ent=// schuldigung ghabt, ettlich sich sonsts ghorsame erbotten, aber die // im hoff, odr underen collegio dem pedellen schlechte bscheyd geben, unnd // anzeigt, ihr zuchtmeister werde wol antwort geben, unnd // als ich nebentbares verstanden, das ettlich diß min fürnemen fur ein // vewerung hielten , und mir nicht wol darum redten, hab ich //

 

Uff den 22 Maij am Donstag die verordneten zu der Lheer all erbetten, // da dise nachgesezen erschynen sinnd, h. Rud. Gualther H. Wolff. Haller // H. Lud. Lava. H. Hans Jn. Wick H. D Ge. Keller h. D. Caspar Wolff, // h. Wilhelm stuky, M. Hans Frieß, h. Rud. Funnk, h. Hans Cholen // h. Henrich wolff h. Rud. Corner, Denen trug, ich für // was ich mit den knaben vor pfingsten gehandlet hatte, darzu mich dan // verursachet ihrer großer unflyß in lezgen und predigen, welchen ich // von etlichen tagen hatt von stund zu stund aussgezeichnet durch die späch // gemacht, er wysen hab, Inen auch anzeigt, was mir daruber // begegnet syg, unnd zu bschirmung meiner handlung ihnen glesen // miner herren erkantnuß ao 63 de 30 Junij gmachet, auch andere ord=// nungen, welche sy mir handzuhaben übergeben habind. //

 

War entlich gerhaaten, das man die unferystigen unnd unghor // samen all nach ein ander inen stelle, unnd wider sy hanndle. //

 

[Text (B), 223r-33]

 

1578.//

Ward auch von merklichen, sonderlich von eltesten geredt, es syge // archt das ich sy mit ernst und fleyß darzu halten wöllen, // ir liederlichkeit komme nicht anderswohar dan das nun nicht // ob den sazungen styffhaltet. //

Der inen stellenshalb bat ich für die anderen, die sich mertheils wie // obgmeldt ghorsammen fürerhin erbotten, doch der hans Krut // unnd die im hoff möchten gefraget werden. //

Hierzwüschen als vil von inne der predigen und schrybens halb ward // geredt, ist hiervon nach gehalten unfrag beschloßen und // erkannt worden. //

1 Das es blybe bey meiner herre Mandat welcher nicht // in predig kumpt, solle geben ein behemisch zu buß. //

2 Das gleychen gstalt welcher nicht schreybe die predig // solle auch geben ein behemisch zu buß, //

3 Ward erleütert welche predigen sy schreyben sollind // namlich all keine auß genommen, mögind aber was ime nüz unnd // das furnembst in ettlichen verzeichen. //

4. Ein fleyßiger knab doch heimlicher ward gsezt // zu einem uffseher, ward iezmal andreas Grüter, //

5 Damit er ihren achten möge, söllend sy zu großen münster // all uff die canzel sizen, wer anderswo sizen wolte wurde // man in als ein abwesenden noireren, unnd zu S. peter // in dem chor, zu der frowmünsters an ihren orten etc. //

6 Von den bußfelligen solle der pedell einzühen, unnd // einem 8 tag plaz geben, das er sy selbs erlegge, wo nicht sol // er an dem leyb mit der ruten gstrafften werden er syg groß oder kleyn, //

 

[Text (B), 223v-34.]

 

1578 //

7. Ward auch erkennt das man ob den ordnung und buß // mit versumnuß den lezgen der 6 höwmonats anno 1560 styff // hielte, dergstalt die professores sollend den catalogus // lesen, die unfleyßigen durch den pedellen buß zulegen vermanen, // die buß der schulherren überantworten, unnd sol der schul // herr fleysig darob halten, das das auffsehen und auffzeechnen // den unfleyßigen, unnd einzeühen der bußen: nicht unscheyne // unnd versumpt werde. //

 

Derhalben hab ich den pedell alle sambstag [written above: zinstag] zu end der wochen // zu mir bscheyden unnd seinen zedel darin er die wuchen // die unflyßigen verzechnet, von im geforderet, //

Glycher gstalt auch von dem uffseher der predigen, unnd // demnach gegen jedem uberrettenden nach gstalt der sach und lhut // der ordnung angends ghandlet, damit sy nicht in zuvil // bußen fielind, unnd zlang liederlich werind, wen nicht all // wochen sy ernsiert werind worden. // [bracket from Derhalben.. to here in the left margin: Nota. wo das nit ein Schulherr thut ist alles vergebens […] est experientia alijt an norumen. sich wunder wochen censur ein bsonderen rodel. also about 87 leaves.]

Der Sazung sind underworffen die publicas lectiones hörend, auch die // von wandlen kommen, aber nach nicht zu predigen uffgestelt werdent. //

Hanns Kruten unnd Baschy // Steffanus urlauben. //

Hannes Krut ward inen gnommen unnd im fürgehalten, // 1 das er lange zeyt und immerdar die lezgen und predigen // versupt, unnd sonst wen er schon vorhanden nüzid könte // 2 das nach dem er auß der gfenknuß murer herren kommen // vil frächer wer worden, Unnd schwe alle tag wollen wyns // 3 Myde nicht die orth unnd schlüpfft, darum er zuvor in // gfenknuß kommen //

 

[Text (B), 224.r-35]

 

1578. //

4 Ward im auch fürgehalten in fragsweys, er habe gweybet, // Darauff er das ließe verleugnet, aber sonst kont er nicht ab syen // das er immerdar zu derselbe wittfrowe wandlete unnd ihren // hitt helffen in ein ander Herberg zühen. //

Die vorigen artickel der liederlichkeit unnd füllery halben konnte // er nicht wol abseyn, wie wol er außflucht gesucht, ward // aber etlichen in der stuben die in gsehen überzeüget, denen // auch sein Haußfrow bey deren er zhauß, geklagt das er immer // zu voll syge. //

 

Ist erkennt und geurtheilt, dieweyl er sampt habe im // berlichen mangel seiner spraach halb also das er nicht tugenlich weder zu predigen noch in die schul, dan er gar ein heysere // sprach, deßhalbe er von vil Jaren abgwysen worden ist // aber durch gunst der pflegeren blyben kleben, unnd // demnach fast in allen Censuren siner liederlichkeit unnd // truncken lebens halb furgstellt worden, dardurch er auch // in die gfenknuß Ferschlichen kommen, unnd uff dieselbig // nicht wie er sollen, so ein hoffnung sinenthalb were, ein // scheinbarliche beßerung thun, dasselbig nicht gethan, sonder // nach frocher unnd enger worden, gar liederlich unnd // der füllery ergeben, kund e man in der kilchen nicht weyern // anffernken, sondern in von der lheer abweysen, unnd ein anderen // flyßigen ghorsamen, an sin statt nemmen. //

Daß solte ich dem obman zu allmuse und zu de barfußen die // in geben muß ij ß unnd urlich 10 fl ordenlich anzeigen und // sy bette, das sy in mit uffenthaltung in seiner unghorsams nicht //

 

[Text (B), 224v-36]

 

1578 //

sterken weltind, wie bißhars von pflegeren geschehen, die in // als er vor ettwas Jaren auch geurlaubet, nüer lunnd widerum // angnommen habend uff seiner beßerung erbieten hir. // welches ich deßelben tags ußgricht, unnd die herren obmanen // willig funnden. //

 

Sebastian Steffan ward fürgehalten, //

das er wie von der gfenknuß mit der krut in zechen // unnd liederlichkeit wer unde und oben glegen //

das er, nach der er uß der gfenknuß kommen, die kleyder // geendert ein maneren tragen, den studenten wolt abgethan, // unnd gar nicht im stunnd in die schul kommen, // uber das er den schulherre rhatsgfragt, wie er sinner sach // thun solle, er welte gern publicus sein, hatt im gehaten solle // in dschul ghan, wyl er nicht in dem examine promoviert // ghorsam sin, das er zethun verheißen, aber nicht ein stund // gehalten, //

In seiner antwort war er frech, unnd wankelmutig // gab für er were gen affelteangen berufft (ist schon durch // des h. adam winterlich schon h. henrichen versehen) darum // hette er welle publicus sin, unnd hette mit laub gebadet, //

 

[Text (B), 225r-37]

 

1578.//

Ward geurtheilt, diewyl er in deß Kruth linny fund, // mit liederlichkeit unnd freßen spilen suffen, und der Kruten // ein burger doch geurlaubet, er aber ein frömbder, solte // auch er urlaub haben, sonderlich dieweyl er verlogen, wie // auß seinen antworten zu horen, das er nicht mer dan // 8 tag gebadet, unnd vil wochen nicht in die schul gangen, // auch gebadet in deme winklen, die er meyden sölte etc. //

Uff im gebne urtheil zeigt er an, er welte demser nicht // abstan, ob er schon kein hilff mer hette, etc. //

Die Knaben zu dem frowmunster wurdent inen // gstelt und gefraget, ward sy nicht ghorsam gwesen, // unnd sich uff ihre zuchtmeister beruffen do wurde // bscheyd gebe, das habe er aber nach nicht gethon, vilicht // habe er inen nichts beschehen Gabend ant=// wort, sy hettind morndes gscherben welind nachmalen // fleyßig schreybe, deß zuchtmeisters halb wußend sy // eut, der pedell ward inhin berufft das // er anzeiget, welche sich uff de zuchtmeister beruffen // das that er unnd namset ii d: oder iii, die im die // antwort gebe, die bekamind, sy hettind ime // dem Zuchtmeister anzeigt, wie man imme die gschribnen // predigen oder die buß abgforderet, darauff er // sy solten in sorgen laßen, er welle noch der sach halb zehat // ghan etc. //

Darauff ward erkennt, das die knaben // zu dem frowmunster in allweg nit annders dan die //

 

[Text (B), 225v-38]

 

[1578]

 

im oberen collegio unnd gstifft alle // schulordnungen unnd worffen fry sollend, ob denen // der schulherr theümlich habe sol. Unnd namlich dise // ordnungen belangend, //

sollend die in die publicas lectiones gand, die predigen // schreyben in ihre pfarr am Sonntag unnd am gmeinen bättag, uff den // knyen wie wy kommen, dorffe man inen nichts zu sumen. // Demnach auch der anderen predigen ampt andreas tag, zu dem // großen münster auff der Einzel unnd zu s. peter im hon // allsammen keine ausgenommen, Deßgleychen die lectionis // physig horen, alles by obvermeldter buß, wie obschlat. //

Deß Zuchtmeisters ward auch von rahchen miner herren // gedacht, ergange nicht mit den knaben zu predig, derhalben //

solle im der schulherr anzeigen, //

daß er der knaben darzu halten solle, das sy mit einanderen // in einer ordnung in die schul unnd in die lezgen daruß und // daryn gangind, //

deßglychen auch in die predig da solle er mit inen // gang wie in den ordnungen so man alle Jar der knabe zum frowmünster halb, urlißt, ime artikel von deß Zuchtmeisters // pflicht [ Zeichen im Text, am Rande: im 24 artikel] verzeichnet ist, unnd in der letsten censur den // 3 Maij ao 1578 in beysin h. Burgermeisters unnd Sekelmeisters // unnd obmans auch allen verordneten zu der lheer widerüferen // worden ist. //

Daßselbig hab ich gegen im morndist am frytag an dem // fischmarkt, da ich in ongfrade, fannd, ußgricht, // daßen er wol zefriden war, unnd gutwillig. //

Nach disem allem wurdend die knaben all inen gstelt, unnd // mit einer kurzen vermannung, obgemelder alte nothwendiger ordnungen // anzeigt, darob man halten wurde, deß sich im yeder furthin zehuten het //

 

[Text (B), 226.r-39]

 

1578. //

Furschlag zu dem frowenmünster. //

Als ii knaben uß dem hoff wie um 27 blat verweldet gen // wandlen von den xv knaben geschikt worden, bracht // ich dazmal auch an, das man andere an ihrer statt // un. gn. herren fürschlüge, //

Unnd ernstlich hielt ich im Umfrag ob sy die alten // uberblibnen in vorigen burschlag welten bleybe laßen, oder endere // unnd auch andere hin zu fezen, //

ward gehalten das man nun im geden von den // alten furschlag solte ein frag haben wie diser zyt seine // sachen stunden, unnd an urend folgende im alten furschlag //

Heinrich Rellstab, ward anzeigt das er liderlich in // lezgen gang, unnd das zethen des kruten unnd steffans // seiner herberg burungen, unnd wie er nicht mit mien // gezecht habe, so habe er doch darzu geschwigen, nicht imme herren // anzeigt, derhalb uff weyter nachfrag senner sache solte // er uff dißmal uß der furschlag gethon werden. //

Hans Ochßner, blyb, ist auch im furschlag gsin ao 1576. //3 Augusti. unde acta 1. studij am 177. bl. // ue ao 1577. 4 Iunij. acta 3 iuli ij. ue de ss octobris 1577. //

 

Hans Henrich Zingg, blyb //

Caspar Waser, blyb //

Georg Hardmeyer, blyb //

Bernhart Kuchymeister, der ist zwar durch das hoch // thumen des schulmeisters M. Rud. Collinus in der furschlag kommen // aber in der vergangnen examine gar ungschikt über die maßen erfunden // dergstalt das der schumeister selbs sein ungschikte nicht bschirmen hommt, // derhalbe er uff diß mal uß der fürschlag gethon. //

Johanns Bluntschly, blyb // Hanns Gualther, blyb // Urich Pfaffhuser genannt sonstyminger, bleyb. // Wyter wurd abgehalten das man noch 3 zu disen sezen solte, das waren // hans henrich Buchman // Hans henrich Heiz // Hanns Wonlich. //

 

[Text (B), 226v-40]

 

1578//

Den Dunstag hernach hand mine herren uß de fürgschlagnen // in Hoff angenommen hans henrich Zinng Caspar Waser. //

 

VII. C. Von den Knaben am allmuse, // der ledigen pläzen erstattung. //

Den Zinstag am 27 Maij hatt ich mine herren die verordneten // zu der Lheer zusammen berufft, als aber ettlich von den eltisten // außblybend, hatt ich sy das sy uff morndeß den mitwochen nach den // spatenpredig hin y hofr verscheynen wellind, das also gschach. //

 

Ich trug für diewyl Krut und Steffan abgestoßen, werr es // an dem das man andere gute knaben von denen man ein hoffnung // hette an ihr statt unnd plaz nemme. Demnach so // mangletind sampt auch noch ij in der oberen schul, von den // ordinarijs, werind aber daselbst extraordinarij fünff, // wie hervor anfangs daher vorzeichnus zusehen, Item // in der underen schul stundend dry pläz ledig von den // ordinarijs (ordinarij sinnd die die verordneten mit whal // und bedachter erlichung deren da man hofft sy sigind tugenlich // zu der lheer minnen herren für schlafend unnd von imen gnommen // werdend, Extraordinarij sind die mine herre selbs un // gfraget ohne unndenscheyd uß gnaden annemmend. ) unnd werind // extraordinarij dry wie auch hiemerzuschen. //

Ward abgeredt, man solte nemmen uß den Extraordina // rijs welche gschikt unnd tugenlich werind, und und er die ordi // narius sezen, welche aber nicht tugenlich solle man in den // extraordinarijs bleybe laßen, unnd so nach überig plüz in // den ordinarijs, dieselbigen ledig laßen sthan, biß seyne lenaben // vorhanden die der furderung wert sygind, die möge man // von. gn. herren fürschlahen, unnd also die pläz ersezen. //

 

[Text (B), 227r-41]

 

Uff disen rhatschlag hin, welcher den alten ordnungen anno 1566. // den 13 Maij gemacht Numero 4. gleychformig ist, hannd mine // herren die verordneten zu der lheer, in der oberen schul // die 4 pläzs ersezt mit den Extraordinarijs, namlich //

Jacob Keller Hans Muller // wolffgang Breitenweg Samuel hoffman //

welche alle vier tugendlich geachtet worden unnd von dem schul // meister gute kunndtschafft hatten, doch werind die ii lisch // jung, were aber gute hoffnung, so sy sich mit der zyt nicht // bößertind, Im fal deßelben, könte man sy wol als dan casirren. //

Jacob haffner ist blyben in den extraordinarijs // dan diewyl er ein lybspresten, im großen heger habe, könde // man in nicht annemmen, were nicht un. gn. her. ordnung. //

Uß´der underen schul, sinnd uß den extraordinarijs in die zal der ordinarien gsezt worden //

Caspar furst Urich Spaarer //

Dan die zwen hattend im gute kunndtschafft von dem // schulmeister, //

Caspar Rellstab, ließ man sthan in den Extra // ordinarijs, dan ir liederlich were. //

Unnd solte den überig plaz ledig sthan, // biß man knabe hette, die man unseren gne. herren fürschluge. //

Dises solte auch h. felix Trüb superintendent // der knaben am allmusen den h. obman anzeigen unnd brichten. //

Unnd dieweyl hanns Krut auch ghabt ierlich 10 fl // uffzogen, ein andere an sin statt zu nemmen, Dann //

 

[Text (B), 227v-42.]

 

1578//

H. Gualther mußt hinweg unnd war h. wolffg. haller auch nicht dar // sonst warendt all da, sampt den schulmeister Collinus, ussgnom h. heimbrüchel. //

Dazmalen grad anfangs diser Convocation, ward deß henrich // Rellstaben halb im frag gehalten, dieweyl man in mehremals uß // dem fürschlag zu dem frowmünster ( am 39 blat) gethon, // unnd aber er sich kluger mangels halb, wer im auch kurzlich // voriger tagen sein muter gestorben, fragt derhalb, wie man sich // gegen im verhalten welle, //

ward von ettlichen anzeigt, er habe auch ein böses außsprachen // erm den Krut sage, er habe auch mit ime gezecht, doch // wüße er nichts unbscheydenlichs von im. //

ward erkennt, er solte inen gstelt werden, so wurde // nun an seiner antwort hören, wie die sprach were, unnd // ob er schuldig oder unschuldig //

Als er hinzu kam, ward im fürgehalten, er habe auch // mit dem kruten gezecht, solte da die warheit bekennen etc. //

Zeigt an mit weinenden augen, sy habind dermaßen // fast alle my gesuffen, das im nicht werr vermügenlich gwesen // min zuzethun, sein muter und er sygind offt im winter // in der kalten stube geseßen, das sy nicht zu ime uffe hetten // dorffen gan, man sy gezecht habend, unnd gar selten an // einen sontag habe er und sin muter mit inen ein trunck // aber nicht weyn, sonder most gethan, Batt demütigklich // man welle in das best thun, welle sich wol halten, hette // er unnd dem muter nichts vermügen das sy in das huß darin // sy auch ghuß gwese, so offt kommen, und gezecht habind. //

Ward im die urtheil, dieweyl nun sennen worten // glaube gebe, und nicht den Kruten, so wellind im mine herren // uff diß mal gnad beweyse, aber dieweyl er gwußt solches // ihres zechen und wulen, unnd das nicht hab anzeigt, als //

 

[Text (B), 228r-43.]

 

1578//

er solte gethan haben, syge er darum mehrmals uß dem // furschlag zu dem frowmünster gethan worden. Wen aber // er sich fürerhin fleyßig und ghorsam halte, wellind min herren // im weyter widerum furderen und das beß thun wors // glegenheit gibt. //

Der sprach halb als er noch dußen war, unnd die urthel // gstelt ward, ist anzeigt, sy sige nicht so böß, syg // sydenlich, werde kein mangel sein, wen er sich sonst recht // halte unnd flyßig syg. //

Darby waren wie obstat am 42 blat anfangs. //

 

VIII. C. Insaz derrn die zu dem // frowmünster angenommen worden. //

Als ettlich Iar hero gebraucht worden das die angenommen // knaben von dem schulherren sinnd ingesezt worden allein, // unnd demnach ihre elteren bschikt zu den censur zu dem // frawenmünster, da man die ordnungen deß collegii glesen, // und die knabe auch elteren un. Gn. Herren angelobt habent, // unnd aber der zyt die censura schon gwesen, unnd die // knaben erst darnach angenommen, dann die pläzs auch erst // hernach ledig worden, die weyl man in den Censur unnd // nicht darvor, (nach ordnung oben am 23. blat es zeichnet) hinweg // geschikt hatt, wußt ich nicht eigentlich, wie ichs sölte // verrichten, des anlobens halb dann mich nicht gedacht // unsere gn. Herren darum wider zu bemyen unnd bittlich // zu beruffen, Derhalben ich sprich in den // Ordnungen und sazungen deß Collegij zum frawmünster ersehen // und darin am 5. blat 4- artikel zimlich heiteren bscheyd //

 

[Text (B), 228v-44]

 

1578//

funden, doch wußt ich nicht welcher von den schulherren den // Rhäten zubemuyen und zubetten, Derhalb uff den // 27 (März als H. Gualther, H Haller, H Lavater, H. Doctor // Keller nach bysammen stuind, die in die Convocation // wöllen wie obstat, hab ich ihren rhat hierin glabt, unnd // min zweyffel fürgetragen, //

Ward von einem gerhaaten der alt brauch were gwesen, // das man die censur erst uff Iohannis ußen hette ghalten, und // so das yez auch gschehen were, hette die knaben wir von // alter her den burgermeister loben konden sampt ihren elteren // Derhalb wurde er ein andermal nach der meinung sin das man // die censur erst uff Iohannis hielte. //

Darauff gab im niemandes antwort, aber es ward // gerhaaten, das ich den h. Obman, der auch den rhäten were, // unnd sampt im die knaben sölten presentiert werden, bette, // das er bey dem ynsaz syge, unnd sy im lobind, in nammen // un. Gn. Herren. //

Welches ich außgericht, unnd er gutwillig gwesen, // auch anzeigt, es syg also der recht alt brauch, und zwar // das befindt sich in den actis h. D. B. Th. Ao 1568 den 27 Junij auch also ghalten worden. //

Jez muß ich bescheyd geben uff den fürwurff den // zyt der censur halb , Er melt die censur widerum // haben uff Joannis oder lenger ußen, damit die knaben und ihre // elteren den Burgerm. Als obersten schulherren könennd globen // aber das ist nichts, dan wie weyt außen sy ghalten // werde, so konden sy inen nicht in den ernset globen, ursach, //

 

[Text (B), 229r-45]

 

1578. //

Es sind als dan nach keine in hoff genommen, dan nach laut // der ordnung so man furerhin will haben wie am 23 blat ver // zeichnet, so schikt nun rest in der censur hinweg, unnd // nach dem sy hinweg sinnd, nimpt man anden an dstatt, dißes // argument were wol gut, noth nun wie zuvor ettwan // gebraucht, vor der censur zum frowmünster hinweg schiket, als // aber daßelb abgstellt, unnd auch beßer unnd weger ist, // vn. Gn. Herren sigind bey dem wegschiken, daran mer glegen dan // am geloben, welches gnug sam ist, uff vorabgerhate meinung, // so bleyb es bey den beßeren unnd vilen grünnden, um welche // willen die zwo censuren nicht weyt von einander ghalten werden // söllend, wie am 28 blat hievor verzeichnet. //

 

IX C. Die knaben zum frowmünster // ingesezt und umgelobet. //

Den Samptag letsten Maij kamend h. Obman J. Hans Keller // unnd ich zu dem frowmünster in dem sal zusammen, dahin // ich auch die neu angenomme knaben henrich Zuinng unnd // Casper Waser, sampt ihren elteren h. Hans Zing, unnd deß anderen vetter, der in an statt seines vatters von Anders Wasers // bescheyde, auch die anderen 13 knaben inen gstelt, unnd imen // anzeigt, 1. unser gnedig herren habind sy da imme gnommen // 2 dennuch erklert was großer guthat inen darauß // erfolget, mit vil worth unnd vergleychungen // 3 warzu sy da imme gnommen, von ihren bruff // 4 wie sy sich dankbar Gott und unseren gn herre, // unnd den bruff g meß erzeigen söllind // hie gedt von der Gottsforcht, außerlichen zudet // erbarkeit, unnd bey ß im studieren //

 

[Text (B), 229v-46.]

 

1578 //

Demnach auch un. Gn. Herren Ordnungen unnd Sazungen deß Collegij halb glesen, unnd so sy dem nachgan wollind, gheisen // dem s. Obman in namen von. Gn. Herren, erstlich die knaben, dem // nach die Elteren angeloben. //

Uff das der h. Obman auch ein kurze schone vermannung an // sy gethan, unnd gemeldt, wie un. gn. Herren willig sy zu // uffnung der Iheren gottes zuerzeühen, mit nur umständen, auch // das dise ordnungen inen zugute sigind gmachet worden // darum so sy dem wellind gmeß liben, unnd die elteren auch zutriden // mögind sy iez imme in namme un. gn herren angeloben, // welches dan uff der stett geschehen // unnd hatt h. Hans zingg in immen sein unnd deß adnres // Wasers, minen herren der guthat, gedenkt etc. //

XC. //

Von der Provisory behusung zu // dem frowenmünster. // 5 Junii 1578. //

Als vor ettwas tagen das huß im Crüzgang zu dem frowenmünster // der provisory, nach laut der ordnung 4 junii anno 1566, geordnet // durch enderung m. Hans Sprünglis ledig worden, ist M. Rudolff // Collinus der schulmeister, unnd M. Samuel husetzer provisor zu dem frowen // münster ettlichen minen herren für sich selbs nachgangen, unnd sy gebetten // um ein rennung deßelben huses, hierubet sind etlich burger, auch // uff der andere syte, den rächenherren, die somliche dingen gwelt, nach gangen // und auch sy erbetten, letschlich uff den 5 Junii sind obgmeldet gwe // auch zu herr kambly burgermeister der dozmal in der rechestube saß, als // er uff das rhathus welte, kommen, und um tag erwerbt. Das sy ghiße // um 6 uhr immert imer halbe stund erscheynen vor den rächenherren, // und gsagt, ander sygind auch die sy bedorffe, und des hußerbegeren, //

[Text (B), 230r-47]

 

1578. //

Uff das so kommend bey d vorgemeldte um y sechs am morgen // abgemeldten tag zu mir, unnd begerend, das ich den provisor // von ampts wegen vor minen herren den rechenherren beystand // thue, sy habind schon tag, unnd von stunden um 6 uhr, muße // man uff den rhathuß erscheinen. Hieruff ich // antwort gab, worum sy mir diße sach nicht zythig // anzeigt, so hette ich den alten den h. Pfarres h. Gualtheren, // des verwalters unnd anderer verordneten zu der lheer rhat // habe, damit nun fürsichengklich in diser sach hett handlen // könden, unnd da nichts versumpt were worden. //

Damit aber wie es gieng, ich nicht beschuldiget worde, // dieweyl ich die alte acta ordnungen unnd erkantnußen // hinder mir hett, unnd darum in der sach mine herren nicht // brichtet werind worden, wie spat es doch wer unnd unner // schenlich, bin ich mit den provisores gangen, für die Re // chenstuben do rufft man erstlich inen M. Jacob // M k en scherer und am mit im die ließ anzeigen wie es hette einer // armen kranken thochter, miner herren tyldingeren ettlich Jar hen // das bests gethon, da mir herren verheißen, iren ein gmach das // ersts das ledig wurde, inzegeben, wyl nun hans sprungly // uß der zum frowenmünster zogen, biett er von weyl ihren, das // sy das bests thun wellind. Uff das hin batt auch // der provisor mine herren, wellind im dieselbig herberg // laßen werden, damit er dester komlicher bey der schul were // Daruff zeigt ich an, ich hette amptshalb nicht underlaßen // konden, mine herren zuberichten und ernueren, was sy // zwen in diser sach ghandlet unnd erkennt habend, // namlich alen wie es in actis stat 4 Junij a0 1566. // Batt sy underthenig wellinds darbey bleybe laßen das schul //

 

[Text (B), 230v-48.]

 

1578 //

Und ingendt zuguten etc. Zeigt auch ursach an, von herrn // Felix Engelhart har fließent, das die provisor nicht in // poßeß des habens kommen, noch vermög der erkantnus. //

 

Die urthil zeigt uns an der Recheschryber Gregorius // Thoma. Mine herren hetten der kranken person die herberig // verheißen, denhalben sy dem zügen sol, unnd werde // der h. Obman zu den barfußen dem provisor jerlich 8 fl // fur den Hußzinnß gebe. Sy habind betrachtet, wen es // schon in sin zug, syg das gmach so sich licht und unachtbar // das er sich nicht darin ward by den mögen, sygind aber // mine herre gar nicht willens an dem ennd gebuen etc. //

Kerum im balt Erkant // nuß von der provisorij //

 

[Text (B), 231r- inserted letter]

Als myn gnedig herren einem provisor Inn der // undern schul das gmach Im Crützgang zum // Frauwenmünster umb merer Kommligkeit // willen. Damit er der schul dester glegner were, // verordnet unnd Innhaben beuolchen. Unnd aber // das Tollgmach nit dermaaß Ten erbuwen. Das // herr Felix Engelhart Jetziger provisor darinn // syn wonung haben könne, Hutnebent hat ouch sy // myn herren nach diser Zyt. nit für gut ansechen // wellen, ützit an dem unnd zebuwen. dest halber // herr Enngelhart zum synem eignen huß syn // wonung behalten. Unnd sy myn // herren daruf sömlich gmach Im Crützgang hannsen Sprünnglj Schulmeister unnd syner // Eewritin Jerlich umb acht guldin zumses glichen, // vollichens zinns Inne Änngelharten. zuergetzlig=// keyt das er Inn synem hus wonnt jerlich geben // werden. doch ist zum söllicher lychunng heiter wirke=// halten. wann unnd zu wellicher Zyt. myn herren // diß gmachs zu anndern sachen. es syge zuverlächen // zubuwen ald annderer gstallt damit zuhanndlen. // nothürfftig. Das Alls dann söllichs bychunng us. unnd / sy myn herren nit schuldig syn söllen. Inne sprüngli // wyter darinn zhlassen. Es sol aber Imme Sprünglis // Eni halb Jar zuuor sich syner nothurfft nach Zimer // sechen wüssen möge. Angezeigt unnd abkunndt werden. // jet Zinnstags vor Felicis unnd Regule Anno. 67. // aprel M. Jacob Stannofer statthalter unnd die// geordneten Rächenherren //

Rächennschryber Sn. //

 

[Text (B), 231v]

 

[Address of letter]

Erkentnuß umb acht pub=// din jerliches zinses dem // provisor zum frowen // münster. //

 

[Text (B), 232r]

 

Als anno 1578 das haus ledig worden, zu anfang Iu=// ni, hannd un. gn. her. das huß einer kranknen // thochter, Pasowerlin genannt, miner herren lybdingeren // vergunnt, unnd den provisor die 8 fl von dem // herren obman zu den Barfußen, inzenemmen verordnet etc. //

Hans Jacob Fries // Schulherr des 1578 Jars […] //

 

[Text (B), 233r – 49]

 

1578 // XI.C. // 17 Junij Samuel Finnßlers // unghorsame und urlaub. // 17. Junij. //

h. Rudolff walthart ließ bruffen die verordneten // zu der lheer, unnd erzelt, wie h. Josue // Finnsler pfarer zu Biell. hargschriben M. Rudolff // wirten provisori by dem sin shon am tisch gsin, // das er verschaffe, das sin shon zuchtiget unnd // gstrafft werde, von wegen das er im ein truzigen // brieff wider die gepür eines shons gegen den vatter // zugschriben habe, welche brieff er auch geschikt, unnd war die anklag im brieff des shons wider den // vatter, das er im nicht hette ein newen rok oder // manerl. zugeschikt. Unnd als sy h. Gwalther // sampt h. Ludwig Lavater unnd den schulmeister friesen // auch M. Rudolff wirten, gegen ime wollen ußrichten, und // in privatim vatterlich mit den ruten wellen züchtigen // unnd straffen laßen, hatt er sich niemalen wellen ghorsam // erzeige unnd die straff über sich nemmen. Daruber // h. Guather ime in der huß bschikt, unnd gnugsam mit // im geredt, unnd zur ghorame vermant, im auch zyt // geben sich zubedenken, hatt er nach verloffner zyt // den herren Gualtheren widerum erklert, er bharre uff siner // meinung welle sich nicht laßen mit der ruten straffen // welle ehr spuntamum exilium über nemmen, und // hatt mithin zu sin feler gegen dem vatter begangen, nicht //

 

[Text (B), 233v-50]

 

1578 //

bekennen wellen, sonder in meer anklagt, derhalben wyl // sy mit im nüzid habind außrichten könden, zeige er den handel // den verordneten zu der lheer anzeigen wellen, ob man in // nachmalen zu der ghorsame bringen möchte, //

Ward gerhaten das menklich im beduren hatt seines vatters // halb, unnd hette er wol verdinet, das man die sach wyter // brichte, diewyl aber sin vatter disen brieff in gsein der // schon zugute unnd zur vatterliche straff und ghorsame zebringen // har gschikt, welle man in inen stellen, in de mangel // erkleren, unnd nachmalen an in laßen ob er wele sich in // die straff der ruten ergeben, oder nicht, //

Als er inen gstellt, unnd im fürghalten worden, wolt // er nicht vermecht haben, sagt, er hette ursach ghan, dem // vatter also zeschreyben deren ward vil mit im von menklichen // der herren gearguiert, aber er wolt sich nit ergeben, //

Daruff ward geurtheilet, Erstlich das man in solle // urlauben, unnd sich sinen entschlahen syge kein hoffnung // das ettwas guts uß im werd werden, dirwyl er den // vatter unnd auch mine herren gbothen unnd gtruzen erst abstanden //

Andere verminernd man sölte in den knab brechen, unnd // durch ettlich knaben gwaltigklich wo er nicht willig dran welte, // in die schul behendigen, allda wol erstrychen, unnd in nicht // laßen meister syn, nach dem in laßen lauffen. //

 

[Text (B), 234r-51]

 

1578//

Die erste meinung ward das mheer. // Demnach als man von einander hinweg gangen, hießend // mich mine herren in die urthil geben, dan er uff // der stuben blybe unnd gwartet hatt, die han ich im // also geben, Samuel Finnßler diewyl in dich so gar // nicht in ghorsame begeben wilt, so hannd dich mine herren // geurlaubet, wellend sich dinen entschlahen, unnd solt ihren // kein acht meer haben. // Unnd dirwyl ich im die urthel hab geben müßen, hab ich // handel uff das kürzist uffgezeichnet. //

Der Laurenz Mußen straff. //

Wyters bracht ich an, ich hielte flyßig ob den // ordnungen der predigen unnd lezgen halb, da hetten sich // die knaben zum heil flyßig erzeigt, zum theil sich in die straff begeben, als // Wyden man hatt gebe zbuß, das als er in den // letsten wochen Maij etc. a.sente ij lectiones versupt, uber das // er in nit wellen erlauben. // Alexander Bierbrüer ist viii mal als abwe=// sent uffzeichnet worden, ist zweyer oder dryer ver // sumnußen bekantlich gsin, die anderen mal syge er uff // dem gwelb gsin, hn in gwarnet, das er uff die // Canzel furhin gange, dan noch der gnachten ordnung, ward // es im als für abwesent gerechnet, unnd sol uff diß mal // ij bußen geben, das er ghorsamklich gethon unnd geben — //

 

[Text (B), 234v-52]

 

1578 //

Dise zwen han ich minen herren nicht gmeldet, wyl sß // buß gethan, sonder als in drij bußen gmeldet unnd dargleyt, //

Aber Laurenz Mus hette auch im predig // versumpt, hette den pedellen kein bscheyd nicht geben, sydher // dem ij tag Junij, unnd als ich in noch hatt vor der // Conuocation ermanet, war er widerbeffzig, unnd // unwillig. Item der widerkerr hette // auch versumt, hette mir kein entschuldigung bracht // auch den pedellen kein bscheyd geben wollen, unnd // als ich im auch vor der Convocation im lectorio gefraget // ob er ghorsame thun welle, sagt er, er welle sin // herren fragen den zuchtmeister, den muße für in die // buß geben, wen er sy geben musst. //

Ward erkennt deß Mußen halb, diewyl er auch // zuvor under der verwaltung h. wilhelm Stukij zu // der straff der ruten erkennt worden were, unnd // aber daßelbig noch nicht verricht, und er nez // wider komme, solle man in angends mit der ruten // straffen, welches auch beschehen von den schulmeister //

Deß widerkerren halb, als er ime gstelt zeigt er // an, er hette mußen den sontag zobet spat sinem herren // ettwas flischs sinen schwager gen Cloten ußen tragen, // und diewyl er ylends mußen gon, hette er niht urlaub //

 

[Text (B), 235r-53]

 

1578 //

nemmen könden, ward im gesyt, er solte aber nachmalen // sich in der zyt gegen den schulherren entschuldiget han. //

Ward erkennt man gspüre wol das die knaben im // hoff verminend sy sollind niemand nütz nachfragen dan // ihren zuchtmeister, diewyl aber der widerkerr at // unnd sonnst flyßig, sölte man in vermanen, unnd der // straff mit der ruten uff dißmal erlaßen, demnach // solte man den zuchtmeister anzeigen, das er die knaben // nicht hinweg schiken solle, dardurch sy ettwas versumend. //

Es ward auch von minen herren etliche anzogen // der Sebastian Steffan gange in die lezgen, da er doch icht in die lezgen promouiert worden. //

Wad erkent, wen man in wyter darzu / halten in die schul zeghan, mochte er es dahin verstan // als wete man sinen widerum beladen, unnd diewyl die lezgen fry unnd offen menklichen, solle man in sy // nicht mheren, aber anzeigen, er moge in die lezgen // gan oder nit, man werde sich sinen nüzit nur // annemmen, sonderlich wyl er dahin gange dahin er aber // zwar nit promoviert worden. //

Byder sach unnd convocation sind gsin alle verordneten zu der lheer etc. //

 

[Text (B), 235v-54]

 

1578. //

XIIC. 11 Julij am […]. // Als min herren deß gstiffts byeinander waren uß beruffung // deß verwalters, unnd man zedel ußgetheilt hatt, // Bracht ich an uß befelch unnd begeren M. Rudolff Sengen, // Ob man wele, das ir Den frümden begeren were, den [margin: Peter sengen von Basel] // heimbschiken, in ansehen deß große kostens, so über in gieng, ward erkennt, // Er solle bschikt werden, dan man niemands in kosten // der den stünnden bschwerlich dußen zblybe, zwingen wele, // mit dem anhang, das er so bald er ankommen, fürgstellt // unnd angends examiniert werde, in linguis und artib. // Da man erfare müge, wie er sin zyt dußen angewendt // habe, Er sölle aber da examen nicht sin wie das // ordinarium, uff welches man in darnach auch in Theologia // behört, sonder allein das man inen wyter anzeigen // könde, was er fürernhin für lectiones horen sölle, // und mochte er so schlechtlich gefunden werde man // hieß in wider in die schul ghan, dargegen // möchte er dermaßen antworten, man ließ es by dem // iezigen examine bleyben, sonst sol er widerum // deß ordinarij examinis gewertig sin. // Unnd // was der zyt mit im also angefangen wirt, sol hienach // furerhin auch mit anderen gebrucht werden. //

Hierby waren h. R. Gualth. h. w. haller, h. Ludwig Lavaterus // h. hans Ja. Wik, h. Wilhelm Stuky, h. d. casp. wolff, M. Burk. // Leeman, M. Hans Fries, und hans Jacob Frieß. //

 

[Text (B), 236r-55.]

 

1578. XIII C. Finslerus sach. //

Den 14 Julij am d begert an mich M. Mathis Schmid // deß vorigen Jars geweßner vogt zu Regenspurg, das // ich die verordnete zu der Lheer beruffen, da er // vor inen erscheynen, unnd um begnadigung deß Samuel // Finnßlers halb sines vetteren, betten, mit erbietung // in zu der ghorsame zebringen, unnd zehalten. //

In welchem ich im zwillen worden unnd min herren // die verordneten durch den pedellen uff de 15 tag uff die // stube bescheyden. //

Morndeß deß 15 Julij als M. Mathys Schmid ob ermeldete // ur den verordneten zu der lheer erschinen, batte er für // sinen vetteren, das man in wider begnadete, er erkente // sin übelthun, welte sich auch in die straff dultig ergeben // was mine herren im ufflegind, were noch zhoffe // diewyl er jung, etc. //

Hieruff ward sin brieff in bysin M. Mathys wider // glesen, damit er sehe, wie ungeburlich er sinen vattern // gschryben, und wie billich man in geurlaubet hette, // als er sich nit welle erkennen, noch in die straff // begeben, Nach dem er ußgstelt, ward noch langen // arguieren erkennt, der // Samuel Finßler solle mit den M. Mathisen inen // gstellt werden, unnd in ansehen sines vatters, unnd uß // fürbitt M. Mathysen auch H. obman Kochlins begnadet werden // so er sich diser 4 artiklen begebe, und sy annemme // und vollstreke, //

 

[Text (B), v-56]

 

1578 //

1. Das er vor minen herren erkennt unnd bekenne // das er Impie gottloß wider den vatter ghandlet habe // 2 das er wele sich der kleydung vernügen die // man im geben werde, nemlich nicht in loden, wie er // erbothen wellen, sondern in zwilche hosen. // 3. Das er uff dismal, wyl er ergernuß und // den knaben geben, vor den knabe in der schul // mit der ruten gstrichen werde, in bysin auch // deß schulherren, superintendenten h. hans Jacob Wicken // und des doctor Kellers. //

4 das er an sin vatter schreybe, sin sünnd er // kenne unnd in um verzyhung bette. //

Diße 4 artikel hatt er angnommen, unnd ist die straff // desselben tags um xij uhr, volstrekt wordne, //

Unnd er angenommen wider under die stipendiaten, uff // wytern verfuhen hin, in zytlang, da morn sich // nicht wol hielte, solte er angends wider geurlaubt werden. //

By diser handlung sind gsin alle die verordnet zu der // Lheer anfangs verzeichnet, ußgnommen h. haller, was // überfeld, h. Ja. Wick was zu Baden, und h. S[…]// […], war sonst nit kommen etc. //

 

[Text (B), 237r-57]

 

1578. //

XIIII C. Kienast zum Tthuschen// Schulmeister. //

Den 19 Augusti am […] ließ ich all verordneten zu der lheer // beruffe, warend folgende herre erschinen.

h. Rudolff Gualther h. Wolffg. haller h. Ludwig Lauater // H. d. Casp. wolff h. d. Georg Keller M. Burk. Leeman // M. Hans Frieß h. Jacob Urich h. Felix Trüb // H. hans Choler h. Rudolff Corner. Ich beacht für //

1. Jacob Kienast, nach dem er im vergangnen examine untugenlich // zu der lheer were erfunden worden, unnd in die verordn. herren // zu der lheer gerhaten, das er sich diewyl er alt auch lybs halb un=// vermügenlich zu einem hanndtwerck, sonnst fromm und gottsförchtig // begebe uff das rechnen und schryben, damit er ein thütschen // schulmeister werden möchte, darzu im was er bißher // gstudiert dienstlich sin wurde, die knaben dester komlicher // in Catechismo zuunderrichten, darzu wellind in mine // herren bhulffen unnd verhaten sin, das habe er nun // bißharo gethan, noch zügnuß der schwyffern die er // inglegt, begert derhalb der hilff unnd wyter rhats. //

Ward gerhaten, diewyl h. hans pfarrer zu dübendorff kurz verschiner tagen, eines flyßigen knabens begretn, der sinen // kinden mit schrybe unnd lesen vorstunde, dem er in sinm // huß spiß und trank geben welte, hienenebent er auch anderer // im dorff lheeren möchte./ were dem vorgenanthen // Kienast zurhaten, in ansehen das er noch wyters übens // im schreyben bedörffte, da er sich disen winter wol erbeßeren. //

 

[Text (B), 237v-58]

 

1578 //

möchte, das er sich zuvorgemeldte herren gen Dübendorff // verfügte, wo er andrest noch derselben meinung were, // welches zuerfaren unnd mit im zhandlen herren Gualtheren // unnd mir befholen worden, als dann uff den summer // mochte er sich wider in die statt verfügen, unnd da // selbsten mit wyter hilff und rhat ein schul halten. // hieruff ward kienast inen gnommen, in die meinung // fürghalten, er, was im mine herren rhatid zefolgen // sich erbotten. //

Uffsehen in den predigen //

2 Diewyl andreas Grüter so bißharo uffsähen gsin in // dn predigen, der tagen überfold hogen, han ich begert, das // man ein anderen an sin statt nemme // ward genommen urich Denninger //

Nicht wandlen schiken ußert // der Ordnung. //

3. h. Jos Murer schaffner zu winterthur begert das // man sin shon Johansen, auch welle gen wandlen schiken // in ansehen das siner gsellen ettlich auch gschikt worden, unnd er das alter uff im habe. //

 

[Text (B), 238r-59]

 

1578 //

Deßgleychen begere auch zwandlen Johannes Widmer. // Ward abgerhaten, erstlich in gmein, das man by der ordnung // bleyben welle, unnd keinen schiken, biß sy in publicis exa // minibus so jerlich ghalten werdent, verhort sind, als dan welche // sich wol und flyßig ghalten, werde man schiken. // Deß hans Murers halb ward gmeinklich gredt, das so er // flyßig zwon were gsin, so were er zwar mit sinen // gsellen hinweg gschikt werden, diewyl er aber dozmal // ihres lob nit mögen bhalten, unnd auch sydhero zimlich vil // ußschweyff gsin, mit überfeld gen und ryten, daruß dan // versummisen, der letzgen unnd predigen gefolget, so konde man // in jez gar nicht schiken, unnd wo er sich icht imerhin // augenschynlich erbeßere, unnd flyßiger erzeige, werde im // auch zutemussigen kein hortung gmacht, unnd solle in unnd den altenander Bierbrüer das auch unflyig gsin, das // schulherr bschiken, unnd es ime mit allem ernst anzeigen // welches ich uff der stett ußgricht hab. //

Rellstab bekompt x fl. //

4. diewyl die fronfasten nahen, unnd einer mangle an deß hans kernen statt der jerlich x fl ghan von h. obman zu den // Barfußeren, sölle man uff diß mal ein anderen erwlen. // ward einhelligklich erwellt henrich Rellstab, in ansehen //

 

[Text (B), 238v-60]

 

1578 //

Das er sich sinem letsten erbitern nach ( am 42 bl. verzeichn.) // wol unnd flyßig gehalten, unnd darwyl er publicus were, // ime allein das nüzig zu den muß und brot hette. // Sonst ward auch gedacht ehrerlich als flyßiger knaben // hans Jacoben im hoff und hansen Guathers // diewyl aber derselbe noch in der schul, ist ime Rellstab fürzogen // aber so künfftig ettwasledigs werde, das man ihren y ege=// dnk syge zugutem. //

 

Henrich Buchman von pfyn. //

5. h. Felix Trüb superintendent der knaben am allmusen // bracht an henrichen Buchmans halb, wie in mine herren// halten wellind, ob im das muß also blyben sölle, diewyl // erselten anheimsch, sonder vil hinnend wider lauffe um pfründen // ennge nit in predig noch in die läzgen. //

Zumalen das diser henrich Buchman den 17 Julij diß // 1578 Jars von den gmind pfyn, unnd Imkeren von holm, durch pratizieren deß Jegons zu Mülheim das im sin hochten die ein // hoge wolt anhenken, ein fürschrifft ußbracht an mine herren // von zwick das sy in weltind betrügen uf die pfarr Lipper // schwyl, als dem von den 8 Johansen herren glüsen sige, welchen // hingeben werde er sig hie examiniert und zugelißen, // welches aber nit waar gsin, dan er war examiniert doch // übel bestanden und vermant wyter zestudierren, nüwstunnd er //

 

[Text (B), 239r-61.]

 

1578 //

hatt man in uff obgmeldte tag uß gsinß miner herren wider // examiniert, do er abermals vil übelen bstunden ist, also // das man im kein kundtschafft geben konden das er ein kanzlen // versehen möge, welchen bscheyd als mine herren in das // Turgow entbotten, ist im die pfarr nicht worden. // Derhalb er noch also hin und wider vagiert, unnd doch das // muß unnd brot eingenommen hat, //

Ist erkent das schulher sol im bschiken, und in fragen// was willens er syge, s er also welle unne faren sige // im das muß schon abgschlagen, wo er aber wider sich flyßig // erzeigen well und studieren welle man im nochmalen von // wegen sines vatters das best thun, unnd sol also sin abschlag // ingstelt werden biß zu der kyluny, in der zyt der schulher // begon, unnd sine sachen erkundigen kan. //

 

XV C. Cunrat Wipf bekompt // das stipendium der 40 gl. //

Den 20 Augusti am […] kam zu min h. Ottmar Wipff pfarher // zu Elgg, begert an mich uß rhat unnd ghiß h Rudolff Gualthers // das ich im angends die herre des Capitels am gstift, beruffen // ließe, da er sinen shon im stipendium begeren wölte, // welches ich gethan, und sind erschinen, so anheimsch waren //

h. Rudolff Gualther h. Ludwig Lavater // h. hans Jacob Wik h D. Georg Keller h. D. Caspar wolff M. Burkart Leeman // M. hans Frieß h. Jacob Urich. //

Erstlich wyl man sich samlet, bracht D. Keller an deß bums //

 

[Text (B), 239v-62]

m h. cholers deß schelers hus, wie er in hette verdingt dem // Meister fur alle ansprach, aber die knaben sygind unwillig // zumerchen, wyl sy kein abentbrot habend. // Ward erkennt, das man ime gebe, um allerley nocherd // zuvermyden. //

Demnach bracht ich an, h. Ottmar wipff begerer fur mine // herren das capitel, ward deshalb brufft, und begert unnd // batt mine herren, das sy sinen shon m ihren schuz und schirm uffnemmen // weltind, und im auch ein stipendium geben. //

ward in der umfrag dem vatter unnd den shon ein gute // kunndtschafft geben, hres flyßens halb. unnd das der vatter // mit sinen großen flyß nüz und arbeit auch gschiklichkeit // den shon dermaßen daheim underricht hatt, das er gleyde // noch dem er in in die statt gethon, hett mit großer frucht // die publicas lectiones ghört, da er in auch im zytlang // in großem kosten erhalten, unnd irzund zu heidelbeg noch // mit großeren deß vatters kosten studieren, von dannen er // herrn Gualtheren gschriben, uß welchem schryben man sin // gschikte und flyß wol gspüre, sige epistola matura, // unnd hette der vatter wol vor vil jaren mögen begeren, das // man in im abnimme, da er aber in in sinen kosten erhalten, // unnd we wol den stipendiaten mit mer dan 30 sin sollend // syg man doch so gar an die zal nit gebunden, da // wo es treffenlich wol anglegt ist, das man wol annemmen // möge, wie Zmon mit anderen mer gschehen, derhalb erkennt einhelligklich das im angends das volkommen stipendium //

 

[Text (B), 240r-63.]

 

1578 //

nemlich die 40 gl werdint, namlich dise herpstmeß 20 fl // unnd künnfftige ostermeß uch 20 fl, doch solle es auch // den heren pflegeren fürbracht werden, in welchen beysin // man in das stipendium annimpt, da kein zwyffel, wen sy // von einem ganzen Capitel die herrlich kündtschafft horend, sy werding nit darwider sin, welches in h. Ottmaren / als er wider inen gnommen anzeigt worden, deß er sich höchlichen gegen minen herren bedankt hatt. //

Den 9 Septembris ao 1578 ist hans jaco Nüscheler in studio M[…]// eine von D. G. Keller , D. Wolf, und D. Th[…] examiniert // worden, unnd in das stipendium der 40 gl angenommen. // den 12 Septembris war klegt von einem unsers stands, den hn ich // bsonderbar alein gwarnet, daruff er sich zum theil entschuldiget, // und zuverhuten, fründtlich erboten. Darum es billich darby blybe sol. //

XVI C. 16 Septembris. die […]

Ließ ich die verordneten zu der Lheer zusammen bruffen, und erschinend //

h. Rudolff Gualther h. Ludwig Lavater M. Burk. Leeman // D. Georg Keller D. Caspar wolff h. Jacob Urich // M. Hans Frieß. h. felx Trüb h. henrich Wolff // h. henrich Bullinger h. hans Choler M. Rudolff Collinus. //

 

[Text (B), 240v-64.]

 

I. Peter seng fürgstelt. //

Zeit an Peter seng were noch erkantnuß hievor verzeichnet // von Basel bschryben unnd heimkommen, were auch abgredt, das // er angends wurde verhört. //

Ward erkennt, das man der vorige abred nachgienge // derhalb ward er ime gstelt, und gfraget was er hette ghört zu // Straßburg unndzu Basel, demnach ward im anzeigt // in selbe autorib. der er ghört, wurde, man in noch in buß um 1 uhr // examinieren. //

2 hans Jacob Schmid der ij lezge erlußen //

Zeigt an uß begeren M. Rudolf Colini das sin vetter hans Jacob schmid // der nit predigen wyach versicht, begere der schul erlußen werden // damit er dem predigen deßer bas möge nochghan und obligen. // ward erkennt, das man in erlußen sölle, unnd were sonst // wert gsin das er lungest were abgsezt werden, diewyl er // den dienst liederlich hett versehen, ward demnach vil klagt // und anzeigt, deß man gute grundt hatt, sines vilfaltigen zechens // halb zu keyserstul und zurich in wirtshüseren, war // h. Gualtheren befholen das er in in bysin miner herren hettig // bschelte und nach einmal warnen sölle. Als er aber bschickt // wurd, kent man in nit finden, ward derhalb bscheyden noch // mittag um 1 uhr zuerscheynen. An sin statt war gnommen Hen=// ricus Feüsy.

 

3. Henrich Buchman das muß abgschlagen // unnd von erstattung der ledigen // pläzen am allmusen. //

Zeigt wyter an henrich buchman were in der Zyt nit har // kommen, und als ich sinenthalb nachfrag ghalten, luet ich vernommen //

 

[Text (B), 241.r-65]

 

er begere nit mer har, sonder welle sich im Thurgow bey seinen fründen // enthalten, habe verheißung das in die erst pfrund so in Turgow // ledig, werde, Daruff noch voriger abred ist im // oder sinen anwalten das muß und 2 ß von Barbußen, abschlagen. //

Brichtet mine herren auch wyter das Caspar fürst hinweg // gloffen were, und Adam haar, auch die schul verlaßen // derhalb so werind uff dismal ii plaz der heim schen, unnd ielaz // eins frombde in der underen schul ledig, soltind erhaten wie die // zu ersezen werind. Unnd begeret Jochim Bernwald // burger allhie uß rhat M. Gimmpers und M. Urich Sumpfers, das // hans heinrich Keller von uster, möchte in senschlag kommen. //

Deß Kellers halb ward anzeigt von minen herren, das er uß der // obere schul in die under were gangen, noch der er ghort das dauiden // ledig plaz sigind, die schulmeister in der underen zügend // er were nit lang mer ettlich tag in dschul gangen, da sy in // nit am lernen schelten kontend, were aber der zyt, von wegen // eines gfüchts am schenkel ge uster verdinget zuarznen. // ward von anderen anzeigt er were schon groß unnd lang // ward sinenthalb erkennt, das man noch lenger zusehe, erstlich // ob er kein berlehen lybspresten habe, damit man nicht wider // miner herren ordnung krüpplig und lünnrig annemme, dennoch // wie er sich in der schul erzeige, biß zu osteren ußen, sol // man in in die ander lezgen lißdaro sezen. //

Erstattung halb der anderen pläzen, derwyl in der underen / schul der zyt kine knaben vorhanden werind, die sy sehig oder // begerend, ward zweyerley gerhaten, Erstlich nam // solte die pläz ledig laßen sthan, biß knaben vorhanden werind, //

 

[Text (B), 241v-66]

 

under dise meinung ward gearguiert, unnd intragen, das // namlich von weyl der klynen zal der knaben so iederzyt in die under schul gingind, wurdent in vil Jaren keine sin deie // wir dahin wirdigklich furderen könend, dan darzwüsch // wudend andere unwirdiget inrysen unnd ußent der ordnung // von minen herren angenommen werden, wie das gschickt, wen // schon kein ledigen plaz nit ist, vil mer und es gschehen, so // ledig plaz werind. Sinernebent so sigind vil gut // knaben flyßig und gschikt, in der oberen schul in deren krut // plaz ledig ist, die sy begertend und bedörffend, //

Daruff ward erkennt, das dieselben in die under schul // gwysen werding, damit man sy annemmen und fürschlahen // könde, wyter als zwen gnaset warend // Negely unnd Zündel, die sy gar wol wert werind, // ward H. Felix Trüben superintendenten der knaben am allmusen // bescholen by mine herren den pflegeren am allmusen zuerfaren // ob si sich deß gwalts wellind annemmen wie vor ettwan mer // gschehen, das sy so von uns gnamset und erwellt wirdigklich // wurdint, wellind annemmen und bstäten, oder ob wie mußind // vil minn herren den rhaten fürschlahen, das uns unnötig und un=// komlich bedenke. Daruff wie eines bscheyds gwering //

 

XVII C. 16 September […] nachmittag. //

Um 1 Uhr kamend zusammen die zu deß Petri Seng Examen // vormittag verordnet warent, //

h. Rudolff Gualther, D. Georg Keller // D. Caspar Wolff H. Jacob Urich // M. Hans Frieß Hans Jacob Frieß //

 

[Text (B), 242r – inserted small leave, different handwriting]

 

Xediasma //

Multi sunt qui dissimant, atque adt. ipsi // etiam adolescentes, qui scolam frequentant, eri // tam otis trasigendam, aut pigritia degen // dam, nihil laborandum, non intumbentum // literis hoc tempore, quo Deus non ab que eam // sis peculiaribus puntisionibus uti benigne // et fabere nos visitat, plertim autem teste=// quam quidem rei te via con literam cte =// mentissimam te ium earum quibus Deus opt. diat. suos, tanque rarens eros noderatur, com // perimur. Nam sicut. Di Pauli ait, Parens // animadvertit in Aberos quos deliget: ita et se res // habet eum Deo omnipotente, qui nos nunc a // quit, nec cum alijs impius peamus. Flli autem // adolescentes (ut ad perpeditum redeam) multum, // imo tota errant via, que tempore pestis non student, // nec in lacris, neque in erosanis scriptis legendo se et // erere volunt. Cicero Eclarus ille philosophus et // orator in praefatione lib. 3. officion confiletur, senul // tum melius medium ad sedandum dolorem, quem // propter inberitum Reip. Romanae, quodque nullibi //

 

[Text (B), 242v]

 

locorum versari tuto potuit, animo conceperat, // habere potuisse, quam solam Philosophiam. // Fao perilaris illis libris finem modo impefuit, antequam // ab antonij sectoribus interficeretur. Divinus et Pro // pheta David, et Job, vir ille maxime pius nunque // sese magis in scripturis ellerverunt, quam cum // a Deo morbis et egrotationibus visitarentur: prae // sertim autem David multos psalmos consolati- // onis perbenos tempore restis composuit. Quapro // pter vos adolescentes, in vobis et noste // diem in Divinis et civilibus scripsis tempus // conferendum est: cum excellentes illi viri, Da // vid et Job item Cicero, idem se erint, dili=// genter confitenate. Vale. //

Hoc meum specimen non admodum speciosum // vos, Mecaenates reubendi atque bonique. Salvatis rogo. Et // imus fes[…]iam Helvetico sum, non negligentia // id tribuquis, sed potique cogitetis me alienis subinde // negotijs obrutum, exercitij studi, nec non alijs studijs, minus // exam dare potuisse. Quapropter ut in posserum maiore per // cultate incumbendi literis trui possim (Voluntas enim // nunqua defuit, rep nunc dees.) Mecaenates am // plissimi, vos et atque et oro et obtestor, ut beneficium alti // et tribui solitum, mihi quoque, non peregrino, sed civi, // propter parentes, que iam olim huic urbi sua operam omni diligen// tia perstiterunt, propter illos, inqua, et mini contribuen // velitas. Quod si factum fuerit, omni tempore me quantum et // diligentem fore promitto. // V. R. S. Joannes Binder Tig. //

 

[Text (B), 242ar – 67]

 

1578 //

I. Hans Jacob Schiden bscheltung //

h. Rudolff Gualther als hans Jacob Schmid inen gstellt ward // zeigt im an, man hette in der schul erlußen und gern, doch hetten // sy der herren so vil vernommen das man in auch noch hett deß // diensts zu weyach erlaßen, unnd gebe er die schul uf wie man // uß sinem leben wol abnemmen konde, mer um deß zechens willen // das er demselben buß nachzühen, dan von deß predigens wegen, // Erzelt im darnach wytlouffig was man grundtlich von sinen // ergerlichen liederlichen wesen wüßte, da die recht stadelwyß // mere das im somliches alles für imen synodum kennt, da es // andrest wurde gestrafft werden, aber von wegen // sines eherlichen vatters seligen willen, der minen herren ehrlich // ge[…] und wol mit großem lob unnd ehen der statt zurich // freund anderswo gedient habe, so werde er hie vatterlich // gewarnet, wo er aber sich in der zyt nit schynbarlich // beßeret, werden es auch in synodum kommen, und werde // man im das leben nit vertragen noch zulaßen. //

Daruff er sich der beßerung erbotten. 2 Sengen examen. // Nach dem nun h. Gualther siner gschofften halb urlaub, und gieng // heim, die übrigen 5 obgmeldte herren examinaten den // Peter Seng, der schulmeister im Vergilio was er ghort // der graecis professor im demosthenes was er ghört, // In Dialecticis der professor Dialecticus, In physicus hatt / er nie nüt dußen ghort, unnd was er für zmor ghort, // hatt er vergeßen, Nach ghaltnen examine, als man // darum urtheilen solt, hatt man im groß bedure, der unerhorth // ungschiklichkeit, dan er in allem gar nüzid kont, unnd // wiewol man dem schreck ettwas zugab, so ward er doch also fami // lariter unnd fründtlich examiniert, das man darby wol sehen kent //

 

[Text (B), 242av-68]

 

1578//

Das gar kein grund da war, derhalb ward im diße urthel, Er hette wol verdient, das nun in in die schul // in die kleynere claßers hette gsezt, damit er wideru das // gmeinen vocabula exponiren larnet, doch sigind mine // herren die miteren, und lußind in gon in die lectiones, // doch dergstalt nit als einem der von wandlen kommen, sonde // als einen der erst uß der schul in die lezgen syge promoviert // worden, solle derhalben keine versummen, unnd werde in // catalogum der anderen ingschriben werden, sölle fur nt // Latinam lectionem horen, und all wochen sin exercitium physicum wie // andere zeigen, auch declamieren, und in summa sich wider // uff im wnens genzlich alls die andere discipuli so noch // nit gwandlet vorhalten und erzeigen. ward im auch // der grunnd siner unwußenhiet anzeigt, namlich sin hinund // wider spazieren, unnd hettering leben unnd wesen alten. // Derhalb er sich uff der gaßen ninen funden luße, sonder ob dem // buchere size deß er wol dederffe, unnd das er zu // osteren auch mit anderen knaben im publico examine size, // wo er dann nit wol bstanden, kondend wie im nit mer helten // noch by den studijs der […] künsten dulden. //

 

daruff er sich demütig deß flyßers erbotten. //

 

XVIII C. 25 Septembris 4. //

Wurdend brufft die verordneten zu den lheer unnd // kamend zusammen, //

h. Rudolff Guather pfarrer h. Wolffgang haller verwalter // der gstifftensi. Ludwig Lavater, h. hans Jacob Urik //

 

[Text (B), 243r-69.]

 

h. d. Georg Keller h. D. Caspar Wolff // M. Burkart Leeman h. hans wilhelm Stuky // h. Jacob Urich M. Hans Fries // Joh Sians Jacob Fries h. Felix Trüb // h. henrich Wolff h. hans Steinbruchel // h. Rudolff Körner. //

1. Bracht ich an von Peter Seng, wie er uff sin examen // nicht nach dem im ufferleg worden flyßig in die lezgen gingen // deshalb ich in bschikt, aber verstanden das er nicht in der statt // sonder über feld zogen, ward sin sach uffghebt biß er // wider komme, doch mit dem anhang, das man im geben // sol in beysin d. profeßoren, ein thema extemporaneum, das er // Latin verirren, und noch dem er erfunden, solle er in die // schul, oder in die publicas lectiones, geewysen werden. //

1. Zuvor im anfang bracht h. Rud. Walther an, // von wegen deß Zimmermans, haare, Terentiani unnd Binders // die in artib. sigind examiniert, begerind das examen theologicum // ob man sy welle examinieren, ward erkennt, sy sollind still sthan, biß solang ihrer mitgsellen die mit imm gwandlet // auch heim kommind, oder den alten expertenten retlich verschen // sigind. Deß henrich Wynterlich halb d. ein pfrund // hatt zu affelmangen in Turgow, noch gfallner frag d eines // examinis uff kunfftige Zinßtag begert, ist erkennt, das // wol vil darzu zuden, wie er sich verhalten zmor, unnd // wie argwönig er hinweg kommen, so well nun im dorf // examinieren als imme uß de Turgow, dem in Theologica, // durwyl er von den synod. uffgnommen, unnd da sin exammen // erkennt, unnd er schon ein pfrund hett, wen wir in schon // nicht examinieren wolten. //

 

[Text (B), 243v-70]

 

1578 //

Item Martyr Terentianus ward fürgstelt und bscholten // das er mit der kleydung sich nicht als ein student verhielte, unnd // hette ein groß kröß, unnd gieng on hochzyt da er nüt zschaffen // unnd diewyl er den gstrigen lang in einem hochzyt getanzet // ward er unnd Joannes Murer und Joannes Haar // yeder um, […] noch vermog der sazung gstrafft, unnd imme // gstelt, bscholten und gewarnet das sy nit imer kommind. //

Alexander Bierbrüer ward imme gstelt da // er noch ghaltner frag bekennt, das er zu schwert an einem // hochzyt ztanz hett gmacht, derwyl er dann mit disen // hoftferigkeit großens ergernuß angricht, als der sach zu einem // spilman gmacht, by denen er auch am hochzyt am tisch geesen // ward das mern, das man in mit der ruten angends, vor den // thur ußen straffe solte, welche straff im auch zu der dermutigkeit // dienen wurde, dan er sonst bybry nicht uffzeg., und allzyt // nicht wolte unrecht habe, wie man in mant wurmt unnd mit // worte straffen, der vrefel ist glych durch den // schulmeister frieß statt gethon, der im ein pred uf abgstrichen. //

Henrich haffner ward hefftig bscholten das er den // pedellen ein kalt hansen gscholten wan im nach nun hett in // auch striche laßen //

Do pedell erhart schrey ward vermant, das er in // sinem ampt flyßig fürfarr, mine herren werdind im ruggen halten //

4. Ward ein Erlüterung gmacht der knabe halb in was // hochzyt sy gon söllend, Namlich allein an die lheer gschwistrigten // alteren, nohen ureren, basen, unnd blut frümden, sonst // um gfellchatte, noch burschafft, und kundtschafft willen sollend // sy nit ghan, by der buß j […] unnd söllend yeder zyt // wen sy an ein hochzyt gebetten werden, dem schulherren anzeigen // der wol wirt wüßen, ob sy gfrünndt sigind oder nicht, wol // dem er imen luth obgsezter ordnung erlaube sol oder nicht. //

 

[Text (B), 244r-71]

 

1578 //

XIX C. 29 septembris D. //

Brüfft ich der verordne. unnd erschinend //

h. R. Gualther h. L. Lauater h. hans Jacob Wik // H. D. C. Wolff M. Hans Fries h. hans Steinbrüchel // H. Felix Trub h. heinrich Wolff h. Rudolff Corner // und hans jacob Frieß. //

Expectanten lezgen gon. //

Zeigt an das ettlich der verordne. zur lheer klagt die Expectan. // ten gangind nit in Theologicam lectionen: Es // werind aber ihrer uiererley der halben sy under schidenlich // ein erbelerung thun söllend, // I sigind etlich ab der frombde heim kommen, die ent // weders noch nit oder alein in artibus examiniert, unnd uff / das theologicum wartind // 2 sygind die in theologia auch examiniert, habint // aber wil kein stand noch befelch weder in der schul noch hilegen // 3 sygind die in der schul in der driern, anderen // ersten lezgen, der knaben zunderrichten arbeiend // 4 Sigind die schul mit predigen verschid // als rieden, folkenschwyl, wyach wylikon, hierzil etc. // Ist erkennt der ersten halb sollend sy nit alem theolo // gicam sonder auch ander lezgen in artib. zehoren // schuldig unnd verpflicht sin // die anderen und dritten die theologicas , unnd //

 

[Text (B), 244v-72]

 

1578 //

sollend sy derhalben die professores haben in iihren catalogis // doch nicht verlesen, damit sy nit verkleineret werdind // von anderen, aber sollend sonst ihres abwesens gwaren // Die alen sol herr Gualther vermanen, das sy die lectiones // horind so vil inen müglich ist. //

Obgmelte all ußgnomn die in der schul sin müßend // sollend auch flyßig horen lectionem Noui Testamenti. //

 

Aberly begnadet //

2. Diewyl hns Conrat Aberly von wegen sines // wybens drü jar lang des stipendij noch sich miner herren // sazung entsezt gsin, ist er uff sin begeren unnd // erbuern wolhaltens wider begnadet und angnommen worden // Unnd diewyl in der zyt siner ungnaden er sich noch lanndt // schafft aller profeßoren furuß flyßig ward inzogen ghalten, // ward im zu einer handreychung gschenkt 10 […] uß dem ampt unnd 3 […] von bußen die eng verfallen // damit er der fronfasten zu wienacht gmachten möge, // Item sölle zu dem ersten examen theologischen zuglaßen werden. //

 

[Text (B), 245r-73.]

 

1578. //

Collaboratores in dlezgen gnamt //

Den 28 Octobris als nach verschinem herbst di lectiones wider // angangen, han ich die Collaboratores, und Expectanten so noch // keine stend hand, berufft, ime miner herren erkantnuß den 29 // Septembris gethon anzeigt unnd erklert. //

Henrich Winterly nit bstätet // zum predigampt. //

Den 23 octob. nach dem henrich Winterly in theologico examine // verhort und auch declamiert hatt, ist er vermant worden // flyßg zu sin, unnd vergunnt, das er in einem halbejar widerum möge // am der examen ansuchen, welle man in widerum verhören. //

Aberly zuglußen zu // predigampt //

Den 28 Octob. noch dem hans Conrat Aberly in theologia exami // niert unnd declamiert hatt, ist er zu predigampt zuglaßen worden. //

 

XX.C. den 29 Octobris. //

Wurdend die verordneten zu der lheer beruffti, und erschinend //

h. R. Gualther h. wolffgang haller // h. Ludwig Lavater h. Caspar Wolff // h. hans wilhelm Stuky M. Burkart Leeman // M. Hans frieß h. Jacob Urich // h. henrich wolff h. hans Cholers // h. hans steinbrüchel. h. Rudolff Corner / und ich //

 

[Text (B), 245v-74]

 

1578. //

1. Bracht ich an Theodors Rütiner unnd hans henrich // schwyzer bgerind gen Rostoch zezühen, ob n inen well // erlaube. ward erkennt sy söllend noch den win // ter zu marpurg verharren, gegen dem Sommer, möge man // sy wol enderen aber so wyt nicht, dann sy allein ds glt verthuind, sy gind nicht so gschikt, das man ihren // eehr heig, wen sy in wyte land kommind. //

2. des Rudolff Ulmers unnd Urich Gachnangs halber // was sy wellend mit ime handlen, diewyl sy uff // miner herren schwyben, den 19 Aprilis an sy gethan // nicht erschinen sygind. //

Ward erkennt, diewyl sy unghorsam werind, unnd // ihrer unghorsame andren zu einem bösen bispil // gerichen wurde, konde man inen daßelbig nicht nachlaßen // Andere die begerind um erlaubnuß, denen schluge mans // inen ab, uß gwüße billiche ursachen, die zühend von // ime selb, so es nun hingneng ongstrafft, wurdind // anders anluß haben nüzig zefragt, sonder auch noch ihren // gfallen uff zebinden unnd darum zefaren, zu dem so // werbind sy, by Bischoffen um erhaltung unnd um stipendia //

 

[Text (B), 246r-75]

 

1578//

welches zum Theyl mine herren wenigehere, zum theyl // wider unser statt sazungen syg, derhalb es by voriger // urthel blyben sölle, das imme das stipendium abgschlagen // sin sol, biß das sy sich ghorsam stellind, sölle // derhalb min der schulherr angends widerum schryben, // sy uff nechstkunfftige frankforter meß usen kommind, // und noch dem man findt das sy sich ghalten, unnd gstudieret // habent, dornoch irt man sich wyter gegen inen halte, // und erzeigen, wo aber sy über das wyter ußblybend, // werdend mine herren ihnen kin stipendium nicht nachschiken // welches sy biß uff mittfasten schon empfangen habend. // Dise urthel sol auch der schulherr ihren elteren anzeigen. //

Wenig tag hernach namlich den 31 octobris zeigt ich dise // urthel an dem h. hans Ulmer predic. zu gg, war gar nit zfriden, // wolts hinderen mit hilff sines vetteren h. Burgermeisters Bremen, und // sines bruders J. hansen von Tüssen, aber er fand niemen gstund. // Den 2 octobris zeigt ichs an de jeremias Gachnan dem // hüffer, war wol zfriden, erbot fisch er well den schon zu // der ghorsame halten, begert und bat, das mine herren sins shons vättes wellind sin. //

3. Von dem Peter sengen zeigt ich an, das er hinweg // zogen were, wüßte niemnd nich wo hinuß er wer, // ward erkennt, diewyl er selbs urlaub gnommen, so // solle er auch urlaub haben, unnd im kein stipendium // mer fogen. //

4. War vorhanden h. Alexander Birnbruer pfarer //

 

[Text (B), 246v-76]

 

1578//

Zu höng, und al er inen gnommen, hatt er begert und // betten, das man welte sinen shon hans Alexander // gen Straßburg in elusses schiken, in ansehen, das // sin gschwy, by deren er gsin, sich vererlichet habe, // unnd er den zyt nicht wüße wohin er mit im sölle, // welle es für im großes haben, so mine herren im // zwillen wurdint. //

Als die umfrag gschach, woltend ettlich im zwillen // werden, ettlich woltend das man den Murer, das in // glycher liny stunde, unnd sin vatter der zyt schaffner // zu winterthur auch klag er, das er in mit großer un=// komlichkeit zu zurich halte, nit laßer zühcne, als der // sich sonst klagen wurde, das man an im ordnung // halten welte, von denen am 58 blat, gmeldet, // unnd anderen ußert der ordnung zgfallen were, // Ettlich weltind nun sölte einfaltig by der ordnung und // voranzegnen abred blyben und keinen schiken. // Aber die mittlist meinung, das man sy beyd gen // straßburg schike in elusses ward das mrer, // unnd gmeldet, man möge wol dispensieren zuzyten, // syge vormals mer brucht worden mit ettlichen,

 

5. h. Rudolff Walther zog an, das minen herren // das mandat, so der predicanten dieweren der kilchen unnd schulen //

 

[Text (B), 247r-77]

 

1578 //

halb, auch aller anderen die vom kilchen gut erhalten werdend // gemacht, unnd im dynodo vorgelesen, (deß inhalt, das sy // alegind mit ermlen, unnd die ermel nit laßind aben // hangen, dernach keine obentrünk weder in wirzhuseren // noch uff den stuben thüind,) wolgefallen, aber das bedure // sy das die studenten, also hinund har zühind, mit ihren mentlen // glutten schun, unnd hosen krösen, ward erkennt,d as // die knaben l in oberen gstifft unnd zum frowmünstern, sampt ihren zucht meister, // in bysin h. Rudolff waltheren, schulherren und beyden // superintendenten werdint bschickt, innen ale fürgehalten // unnd welcher demnach drüber thete, unghorsam were, // dersebig angends in die schul gefurt, unnd gstrichen werde. //

daßelbig hannd vorgemeldet herren nochmittag um 1 uhr // deßelben tag, ußgricht, unnd hat h. Gualther erstlch den // knaben allen hanndel, klegt unnd ordnungen anzeigt, sy auch // zur ghorsame vermant, unnd ime das Mandat vorgelesen, // Demnach noch dem die knaben hinweg gangen, auch den // Zuchtmeister vermant, das er flyßig drob halten welle, // den knaben die hoffart nit gstatten, den nechsten die hruß glatten schu den hußen abthun, darzu im mine herren // wol zeygen halten werdend. //

 

[Text (B), 247v-78]

 

1578. //

Der 5 tag Nouemb. ist Joannes schedler von minen herren // den rhaten uß dem fürschlag der Examinatoren in h. schrifft // zu einem predicanten gen Wyningen erwellt worden. //

Dozmal ward auch h. Christen Negerly pfarrer zu Elsona, // uß dem furschlag von minen herren gewellt, ward usmal // Pfarer zu frowenfeld //

Thema Extemporaneum //

Zmonaten hatt der Schulherr den knaben in der schul in // der ersten oder obersten Classe ein thema extemporaneum // angeben, lutin uff der stett zumuchen, damit man ihren // flyß im studieren gspüren möge, unnd habend sy // uff ein bogen sollen schryben, damit es im schulherr dester // komliche by den Actis bhalten möge, unnd druff // 1 Ihren nummern und vaterland 2 ir alter // 3. Ir underhaltung, nemlich ob sy im kosten ihrer elteren // studierind, oder von den kilchen unnd minen herren erhalten // werdind, ob sy sigind stipendiosi collegij maioris: oder // commenhales collegij abbatissm: oder Alumni Augustinen. // oder expectantes beneficium. etc. 4 In welchem jar sy in // die oberst classem oder lezgen kommen. 5. welchen locum sy im // catalogo ihrer schulgstelln habind, verzeichnen Letschlich // auch wo oder by wen sy wonind, //

 

[Text (B), 248r-79]

 

1578. //

Ordnung der Kleyderen. //

Anno 1578 den 10 Decemb. brufft h. Rudolff Gualther Pfarer // zum großen münster zusammen // h. Wolffgangen hallern M. Burkart Leeman an // statt h. hans Jacob Wicken der nit vorhanden h. Felix Trüben super inten // denten der knaben am allmusen und mich hans Jacob Friesen.

Zeigt an der h. Obman am allmusen hette ime uß // erkantnuß und befelch miner herren der pflegeren am allmusen // und deren die by der rechnung sizend befholen, mit // vorgenannten, verordneten zu der Lheer, das sy noch ghaltnem rhatschlag ein ordnung stattend, wie die XV knaben so zu dem frowmünster erhalten werdend, zubekleyden // sigind, dann nun wol sehr in ihrer gminen wieg // seinen kleydung, das sy zwil dan thuind, das aber // erscheine sich auch wol uß dem unkosten der diß // Jaar über sy gangen, da der 15 knaben kleydung diß // Jar in die 500 […] gekostet habe, die verrechnet // worden syg. //

Uff den hand Vurgmeldet erkennt, das man sy wider // uff die alt gattung, die der zyt abgangen, beklyden // sölle, so werde ime die hoffart vergen, unnd minen // herren der kosten geschwinneret werden. //

I. Sy sollend keine baret, nüt syden gfuteret // und sammet oder auch sydinen schmelnen verbendlet tragen // sonder schlechte gmeine baret, oder wie von altem har //

 

[Text (B), 248v-80]

 

1578 //

schlappen, oder spizhut, doch der schlappen halb, wyl sy // gar in abgang kommen, sezend sy minen herren // heim zu ihren gfallen, wie auch folgende artikel. //

2. Keine Kröß geklert oder zu den ohren uffstigend // sollend sy nit tragen an hembderen, sonder sollend inen, wer // also kenne, vom zuchtmeister mit einer schen abghowen // werden. //

3. Der lybrokly sollend sy nit mer haben mit // ermlen uff […], sonders ohne ermel, und mit // langen ghalteren schößlinen, auch der gürtel uber // das lybrokly, nit deunder, mit dolchen die fürentragind // 4 Die hosen sollend sy glatt laßen machen, keine // gluder gses mit selten dein, wie erz etwas zyts har // auch ein gut garin thuch, noch miner herren gfallen, [margin: und den sommer // die zwilch hosen // nit vermschen. oder verfüteren// sonders antrage // ] //

5 Der schu nit taggeyen, sonder ußgschnitten // mit eiennen, unnd von gutem gschmierberm läden, die man ime iwder buzen könde //

6 Den rökenhalb wiewol allerly gredt wirdt, // jedoch in ansehen, das die alten Caplön gestorben, die das herren nachtmal mit zu deinen versehen, unnd der zyt, man muße junge knaben darzu berufen, derhalb vin der ehr der kilchen unnd gottes vorab willen, auch nachred von frömden unnd anderen zuvermyden, könde man //

 

[Text (B), 249r-81]

 

1578//

sy nit mit kurzer kleydung dahin stellen, sonder diewyl sy // von jugendt uf zum dienst der kilchen erzogen werdent // das sy auch erbare rök, as diener der kilchen tragind. // Doch damit auch der underscheyd zwüschen inne als schuleren // und den herren den predicanten unnd pfarrern, sygen, sollind // mine herren darzu kein lundschthuch oder welsch geben, sonder // ein gut stark gmein thuch, auch der farwhalb ysengrow // oder negelyfaren noch ihren gfallen, dann sy keinen gstatten // wellind das er ein schwarzen rok trage, wie andere herren // predicanten, biiß so lang das ir examiniert unnd zu einem stand tugenlich sin erkennt werde. //

Den schnyderen und Schumacheren sol dise ordnung // auch vorglesenwerden, damit wen sy die kleyder amderst // machind als noch obgmeldter ordnung, sy gewarnet sigind, // das man inen dieselben wider schiken werd, unnd sy den // herren obman um den züg thuch oder leder im aber arf thun // sollind. etc. //

Unnd letschlichen ward auch erkennt was in diser // sach minen herren der 15 knaben halb zum frowmünster // gfallen werden, daßelbig zuhalten sollend auch die // stipendiaten am oberen gstifft verbunden sin etc. //

N. Ist letschlich von minen herren den rhaten dise // ordnung bstert, noch luth der erkomtnus // so by deß herren pfarres handen. //

 

[Text (B), 249v-82]

 

1578 //

XXI C. Den 27 Novembris. //

Brufft ich die verordneten zu den lheer, und warend erschinen // h R. Gualther. h. W. Haller. h. Ludwig Lavater // h. d. Caspar wolff h. w. stuky. M. hans Fries // h. hans Choler h. felix trüb h. hans steinbruchel // H. Rudolff Corner h. henrich Wolff unnd hans Jacob Frieß. //

1. h. Rudolff hüßly pfarer zu dinert, begrete das sin // shon von d frombde bschikt wurde, wie in sinem // wegzühen ere erkent worden, dan er verthüig, sonst / so er hußlich were gsin, welte er mine herren gebetten han, das // er mer wie under dußen hett blybe mögen, //

Ward erlaubt das er bschribe wurde, nnd hie studierte, // min der examine uff sin gselle was er , dmit er nit // vor ime gfurdent werd uff stend. //

Schrifftliche Entschuldigung der knaben. //

2. Zeigt ich an min herren, wie vil mün und anhalten, // und manens und trybens es brucht, das die nothwendig ordnung // vom flyß der predigen und lezgen bstendigklich erhalten wurde, // und diewyl die knaben mir den ganzen tag noch louffend sich zu // entschuldigen ihres abwesens halb, habe ich ime beschulen, söllind // mir nit mer nachgon um der ursach willen, sonder by dem // pedellen entweders, die buß schiken, oder ir entschuldigun // Latin zu schryben, uß dem zespuren sin wirt //

1 wie sy sich im stylo erbeßerind oder nit // 2 Item dardurch werdend by flißig in d lez gen und // predig gon, damit sy nit schryben müßind // 3 Hjar um sehr man auch welcher vil. entschuldigungen brucht // deß nun uch ein verhung habe konde //

 

[Text (B), 250r-83]

 

1578 //

Dan damit sömlich ir schryben dester komlicher möge // bhalten werden, müßind sy all daselbig uff ein ganzen // bogen stellen, etc. //

Diß ansehen hatt minen herren gefallen, dan etlichs schryben // verlesen ward, daruß mine herren ihren flyß und unflyß gspüren // mochtend. und denen ward // Conrat Zimberman inen gstelt, und das er so // ellend ding gschriben beschultern // Item henrichs haffner ist noch den luebst in die 2 wuchen // lenger über den urlaub ußblyben. ward ime gstelt, unnd // gwarnet etc. //

3. Denninger zeigt ich an begerte erlaßen zwerden sines // sumpts mit uffsehen der abwesenden in predigen. Kann // an sin statt Laurentius Must. //

 

[Text (B), 250v-84]

 

1578. //

Rechnung der busen so diß 1578 // Jars gefallen. // Innemmen.

In Junio gab der Wydenman      2 ß 6 hl // Im Junio gab hans aley. Bierbrüer 5 ß // Im Junio gab der haffner 2 ß 6 hl //

Ußgeben. //

Dem Rellstab im Julio papyr zkäuffe drum, han // ich geben von obgmelten bußen […] 4 ß // Dem hans Jacob im Joff geben von obgmelte bußen 6 ß //

Innemmen. //

Im augusto, gab der hans Murer 2 ß // der Cunr. Zimberman 2 ß // der Felix Bumm 2 ß // der widmer gab 2 ß // Im Septembri gab der hans Murer 1 […], item den hans haar gab 1 […] // Item der Terentianus gab 1 […] // Der hug gab. Im November. 2 ß 6 z // Der Sprungly gab 2 ß 6 z // der Terentianus gab 2 ß // der Laurenz Must gab 4 ß. //

Ußgeben //

de 6 Jan ao 1579 der Urmmige e 6 ß. // der schreggen gab ich 10 ß // den Rellstab unnd hans Jacob im hoff urden 6 ß thut 12 ß. // Dan etlich noch mer bußen schuldig waren also // Felix Buman hatt geben 8 Januarij 2 ß // noch luth deß 90 blats. und ander wie folgen // wirt in nichtkünnfftigen censuren. // Item den Conrat Aberly geben noch erkantnus der XIX con. um 72 blat // 3 […] etc. fundst hievon wytlouffigeren bfunderen Rudel In memmes // umud uffgebens, zu ennd des acten. //

 

[Text (B), 251.r-87]

 

1579 //

Des schulherren wuchen censur, alle zinßtag //

Als im nachfragen by dem pedellen unnd uffseher in der kilchen, // der knaben halb vil versumnuß, auch große müy ich gespurt // und erfaren, mit in zühen den bußen, oder verhörung irer // entschuldigung, da sy iez glongnet, iezs den pedellen buß // oder scriptum zegeben verheißen, ettlich nahengangen, ettlich allzyt // sich grüßeret, ettlich mit nochgloffen, ettlichsich klagt, syge // deß Schulherren will und meinung nicht recht ußgricht worden, // der unkomlichkeit unnd anderer vorzukommen, han ich mir // sovil wybs genommen, damit alles in guter ordnung möchte // erhalten werden, so uil mir mit gottlicher hilff müglich were, // unnd bin alle zinnßtag noch der Theologischen lection, uff // die chorherren stuben gangen, an das ort da man die Convocationes // haltet, dem pedelen beschehen, das alle knaben so in der Theolo=// gischen lection gsin, noch ettwas zyts verharrind, // Demnach han ich inen gnommen den uffseher der predigen, // von in erforderet mir anzuzeigen, wie sich die knaben // dise wochen gehalten zeigind, mit bsuchen unnd schryben der pre // digen, demnach auch imen gnommen. den pedellen, in // gfraget wie sich die knaben ghalten, mit bsuchen der lezgen, // unnd sonst ob kein klegt ihrenthalb nit syge , das er mit // alles anzeige, Item nach dem ich ging der knaben halb // nohengfraget, han ich auch im achtung, unnd bedenken ghan, //

 

[Text (B), 251v-89]

 

zum theil durch allerley kundtschafft, zum theil durch min // selbs bsuchen zu ungmüßen zyten, die lezgen und schulen // wir sich die herren professores unnd auch schulmeister // unnd Collaboratores in ihren dienst flyßig oder unflißig // verhaltind, damit wo mangel were, dieselben erstlich // bsonderbar von mir alein frünndtlich unnd guter minung // gemanent und vermant wurdind, so aber daßelbig nichts // verfiengs, s der kilchen unnd schulen zugutem, den verord=// neten zu der lheer grundthlich mocher anzeigt werden, // dann ich eines urden abwesen mit verzeichnung deß tags unnd // der stunnd in einem bsonderbaren rödely, uffgeschriben hatt, // damit ich nach verschinung ettwas zyts, uß vile oder // selzamme der versumpten stunden, gwaren unnd urtheilen // möchte, ob die versumnus u´´ angnommen liederlichkeit, // oder ovn wegen wichtigen ehrhafften gschefften, geschehen // syg. //

I. Censura den 6 Januarij 1579. //

Felix Buman hatt versumpt, 5 lezgen 2 predigen // Urich Yrminger 2 lezgen // Laurenz Must 2 lezgen // Terentianus 3 Lezgen. 1 pred. // Zimberman 2 lezgen 2 predigen // Johannes haar 6 tag von der lezgen und predigen. //

 

[Text (B), 252.r-90]

 

Jacobus Kumber 8 predigen // Raphael Egly 5 predigen // Erhart Schieg 2 predig // Caspar Murer 6 pred. // Samuel Vinnsler 1 pred. //

Dise iez gemeldte al, han ich einem noch dem anderen inen bschikt // unnd verhört, unnd noch verhorung, jedem sin urthel // geben // wie folgt, kurz hie verzeichnet, das aber mit anghenkter // vermanung, noch dem es gegen jedem vonnöten gsin, geschehen ist //

Felix Buman sol sin entschuldigung in ein Latinsche // epistel oder brieff an die verordneten zu der Lherr versuschen // unnd ij ß zbuß geben, das mich i predig ettwas dem nit gnugsam 2 s // verantwortet dunkt. //

Urminger hatt auch gute entschuldigung, sol sy aber // in ein carmen verfaßen // Must entschuld. war zimlich, sol sy schrybe Latinisch. // Terentianus verantwortet die lectiones, sol die entschuldigung // auch schriben, der predig halb sol er zbuß gebe 2ß // Zimberman, war nit vorfunden. // Hanns haar, war nit in der statt // Kumber, war zu oberwinterthur gsin gy h. baschy // schmid im ghaulffen die syntag, hatt urlaub ghan, sol aber auch schryben // Egly, hatt schrifftliche urlaub ghan // schieg, sol ein carmen schriben // Murer, war by sinen vatter gsin der hiertag mit // urloub, sol doch derselbig auch schrifftlich erschinen. //

 

[Text (B), 252v-91]

 

1579. //

Finnssler hatt urloub shan. // Caspar haffner hienich bschikt ich auch min, // mant in der er dr kröß ab der hembd thete. //

N. Ihre Entschuldigungen sinnd hierby by den actis // byeinanderen zu finden gwesen, diewyl aber die vile // die acta hete verschlagen, sind sy amptglaßen worden. //

 

2 Censura. den. 13 Januarij. //

Klag. //

Johannes haar 3 pred. //

Balthas Widmer 1 pr. // Henrich Rellstab. 1 pr. 1 lezg. // Sam Finnßler 1 pr. 1 lezg. // Jacob Kumber 1 lezg. // Ha. Rud. hug 1 leg. // Ur. Derninger 1 lezg. // [Haar und Widmer leicht durchgestrichen.]

urthel. //

Zimberman von den ersten Censur gfraget und verhört, sol //ein epistolam machen unnd mir geben. //

Haar, ist zu Basel gsin by sinen bruder, sol epistolam machen // widmer, syg dagsin, sol predig angends zeigen. // Rellstab, sol der pred. halb epistolam geben. Der lezgen halb // wyl die entschuldigung halb ußhalb in sol gebe 8 bz // Finnßler sol geben epistolam unnd auch 8 lz. //

 

[Text (B), 253.r-92.]

 

1579. //

Hug hatt urloub ghan von sinen professoren und perdagogo, sol auch // geben epistolam. //

Kumber, sol geben 8 bz // Derninger, sol geben, das er by der lezgen gsin vermeint // man werde nit lesen, glych wider gangen heim 8 bz //

Schulbsuchung //

Den 12 Jenner bin ich in die und schul gangen, und // in der ij lezgen funden, das vil darin noch nicht lesen köndend. // Den 13 Jenner mit dem schulmeister M. Rudolffen unnd // dem superintendenten (der aber gschefften halb nit erschinen ) grhatschlaget, wie die sach zuverbeßeren syg. //

Habend ihrem der anderen lezgen leser befholen, das // er diewyl der knaben gar wenig überal in der lezgen, die // halb stunnd zubringe mit lernen läsen, die ander halb // stunnd sy lheere, die es mögend, exponieren unnd ußen sagen, // dem schulmeister unnd den leser den ersten lezgen anzeigt, sy // söllend kine mer, so nit zmor thütsch kötend lesen // in die schul annemmen, noch vermög der schulsazungen, // ohne erlaubnuß, unnd dispensation, der verordneten zu der lheer, // dan der schulmeister M. Rudolff sagt, er verminen schaden // nüt anzenemmen, diewyl sogar wenig in der ersten lohn sten // lezgen sygind, der ordnung syg gmucht, als geyd schulen // übersezt warend. //

 

[Text (B), 253v-93]

 

1579 //

XXII C. 19 Januarij am D.

Krufft ich die herren deß Capitels oder gstiffts, Erschinend // H. Rud. Gualther h. Ludwig Lavater h. hans Jacob wick // H. Wilhelm Stuky h. d. jorg Keller h. d. caspar wolff // h. Jacob urich M. hans Fries und ich hans Ja. Frieß // h. haller war krankheit halb nit da M. Burk. Leeman gschefften // halb nit vorhanden. //

 

Bracht ich an I. Jobus wonfurt so ij Jar hie in sines vatters // kosten gstudiert, unnd der zyt willens ein stannd im Turgow zu=// versehen, derhalben er in kurzem sich welle examinieren laßen, begert // von minen herren ein stür und frye gab, das er sine schulden für // ischgelt und sonst, deßen konlicher abzalen möge. //

Ward erkennt, diewyl er ein frömbder, unnd auch publicy // auditor von einem Jar worden, nit uß erkentnuß der examina // were in der schul, sonder selbs, wyl er in sinem kosten hie // glebt, sich publicum gmacht, unnd zubesorgen, er sig schwach gnug // an gschiklichkeit, sölle man warten, biß er deß examinis // begert, unnd noch dem er alsdan werde funnden, solle man // wyterhandlen und frag halten sine erhalb, wie er zubegeben // syg nit einem zerpfennig oder nicht. //

2. Petrus Bachofen sampt sinem bruder begerint // das er peter, (der von ij Inen uß der schul M. Rud. Collini // lezgen, als man dozmal keine uß der schul in publicus exami // niert, gen Basel zogen, unnd der zyt wider kommen, ) Examiniert werden unnd dennach man im lenger hate //

 

[Text (B), 254r-94.]

 

1579//

wie er in sinen studijs furfaren sölle, ob er philosophicas oder // theologiam zhem.en nemmn sölle, dennoch bitt er auch das // er in der zal der stipendiaten angenommen werde. //

Ist erkennt, das er in bysin sines preceptoris M. Rud. // Collini uff nechstl iunffagen donstag examiniert werde in // denn autorib. die er ghört, welcher gstalt mu auch den // petrus Sengen, wor ettwas zats examiniert habn. // unnd noch dem er werde erfunden, solle er wyter sinenthalb // mit vorwüßen der pflägeren, deß stipendiums halb gehandlet // erden. //

3. Censura. 20 Jan. […] //

Terentianus solt geben sin epistolam: hatts nit thum wellen: von // der anderen censur:

Martyr Terentianus 2 pred. //

Joannes Haar 2 pred. 1 lezg. // Marcus Boumler 3 pred. // Felix Buman 1 pred. // Samuel Finnsler 2 pred. die ein am sonntag. // Erhar. schieg 1 pred. //

urthel. //

Martur Terentianus wolt nit erschynen sol buß geben 4 ß. //

Joannes Haar wolt nit blyben sol geben buß 4 ß 1 bz. // Marcus Boümler, was überfeld gechikt vom schulherren. // Felix Buman. sol geben scripto excusorem. // Samuel Finnßler sol geben 2ß. // Joannes Haar war nit wyt ist da gsin hatt sich entschuldiget // sol aber ein epistolam machen: // Erhardus Schiegg hatt excusationem sol sy schriben. //

 

[Text (B), 254v-95]

 

4 Censura. 27 […]

Samuel Finsler hatt noch nit geben von der 8 ern // surum im uffglegen 2ß //

Terentianus hatt sich per exemplum von der 9 consur dennig // taxensiert, das er sinen kranken Vatter bystendig. // sin muß //

Klag:

hug 2 lezg. // Grüter 3 pred. // Widenman 3 pred. //

Urthel. //

Grüter unnd widenman hattend urlaub ghan von schulherren // das sy demselben tag in ihrer elteren gschefft überfeld gsin. // Hug war nit vorhanden als der enrsten ward ghalten // kompt wider sin verhorung in die folgend censur. //

Item der Rellstab am 91 bl gstrafft um 8 bz // hatt in noch nicht gebe, // Item der Finßler am 91 bl. gstrafft um 8 bz // hatt in noch nit gebe. //

 

[Text (B), 255r-96]

 

XXIII C. 27 Januarij. […]//

Brufft ich die verordneten zu der lheer, warend wenig // erschinen, derhalb aller sach ein uffschlags gschehen //

28 Jenner […] //

Brufft ich der verordneten widerum, warend erschinen // h. Rud. Gualther h. Ludwig Lavater h. D. G. Keller // h. d. Casp. Wolff h. hans wilhe. stuky M. Burk. Leeman // H. henrich wolff h. hans Choler h. Rud. Corner // M. Rudolff Collinus. //

1. Zeigt an wie letschlich uff Petri Bachofen begeren, in zu // examinieren vergunt worden, daruff ward er inen // gnommen unnd von M. Rud. Collinus in den oration // Ciceronis pro lege Manilius den er zu Basel ghört examiniert // wurde dennuf auch in Euripides eragordia die er ghort // ward auch ein frag oder ij in Dialecticus an in gethon, //

Unnd nach ghaltener umfrag, als sin antwort, gar schlicht // erkent worden, und sonderlich sin thema das er extempore // gmacht, ward im solche urthel //

Er hette wol verdient das man in under in die schu // gewysen hette, deße auch mine herre willens gsin werind, // doch schoer man sinen alten vatter, den es beduren wurde, // aber er solle wyl sich M. Rudolff Collinus erbotten //

 

[Text (B), 255v-97]

 

sich mit im zubemyen und bsonderbar das grammaticam // glesen willig, derselbig iubent inne latinschen autoren alle // tag flyßig hören, unnd am anderen tag dem schulmeister // frisio ein epistolam geben, die er im corrigiere, // ward im anzeigt, d ursach siner ungschikte in den // grünnden der fryen kunsten were, das er zubald welle // flugen cfr unnd er federen ghan, solte das zyt nit in publi // cus lectiones sonder in die schulgangen sin, solle auch // fürerhin wyl er deß stipendiums begere, der kleidung // halb unnd mit antworten in den examinibus verhalten, als // der ihren einen, solle allzyt demüig syn, unnd sich // nit uberreden er könde vil, da aber im vil mangle […] // sonst ward im auch von minen herren kundtschafft geben// das er inzogens gottsforchtys lebens sig, welle mins // mit im also versuchen, unnd in zu ofeten // nebent anderen knaben wider examinieren, unnd deß stipendiums halb als dan mit minen herren pflegeren // zehat werden. //

2 zeigt ich an ich were in grundtlihs erbarnuß kommen, das unsere knaben von und noch den lezgen ein // nflitig wüses wildes wesen wibend, noch // nüerstunde welle mir den pedell noch aner nüzid //

 

[Text (B), 256r-98]

 

anzeigen, damit unzucht mochte abgstellt werden, hette // aber mine gwüßern zeigen gmerk. und kundtschafft // das grobe mangel vorhanden syg, dan sy ein wüß gschrey, unnd einanderen übernammind, unnd das licht // löschind wen der graecus professor glesen hatt aber. //

 

Daruff ward inen gnommen Petrus Bachofen unnd // der sach halb gfraget. //

hatt anzeigt, sy habend im ein brieff erwüscht // den er eines nachtbelz halb sinem vetteren gschriben, Im // selben uff die Canzel gnommen, unnd profitiert glesen // irgspot darzu gethon, das habe fürnemlich furuß gethon // der henrich haffner // Item sy habendt vil malen das hecht abgloscht // unnd ihre vil die er nit kennen mag, uber den kopf gfuren // unnd in grufft // Hans Balthasar Widmer ward gfragt, wust nüzig // sagen, dan was nun im vorreder, bekent er sy // die knaben thecens, aber er welt niemand namsen wer // erthete, //

Rellstab ward inen gnommen das zeigt imme herren // an, wie sy den Wüster plagind, tribed wüste // wert mit im sonderlich der haffner, sagt er sey menstervalts // habe den Kratten aber vorm er in nit mit im trage, // graft wer mer das grob wort gebrucht habe, zeigt er an // de Boumler Kumber Egly [Randbemerkung: dise werdent bald wider entschlagen etc.] //

 

[Text (B), 256v-99]

 

Der schiegg habe dem Musten am teil fürgmalen // und im ein carmen darzu gschriben, dan sy in // seilmager, sagind. //

Der haffner losche auch das hecht um meisten, schlage // als dann einen am hals das er underfalle // der haffner schrybe nüt in der lezgen, hindere // die anderen, unnd im repetieren numme er ennes anderen // pupye. // Der Kumber sage den Rellstab burenkloz // die finßlers habe auch ab der Canzlen glesen // des Bachofens brief //

Der Must ward auch inen gnommen, zeigt // auch am obgmeldten statt, war so spat der man wyters // in der sach mit handlen komme // Ward auch anzeigt sy habind des doctor wolffen // knaben noch glostem liecht durch die kanzlen durch // gschleigfft und zogen, kent aber nimand namsen als // der knab vom herren doctor gfraget ward. //

XXIIII C. 24 Jan. 21. //

Brufft ich die herren verordneten abermals, warend erschinen // h. Gualther H. Lavater D. Keller D. Wolff H. Leeman // H. Stuky M. H. Fries h. Trüb h. Cörner h hen. Bullinger // zeigt an, darwyl gestan zyte halb die sach nit wer ußgmacht //

 

[Text (B), 257r-100]

 

beruffend der knaben unzucht, solten sy vheren, wie wyter // in der sach zhandlen. // Ward graten man solte noch ettlich inen nemmen und // sy fragen ob man angens refare, und was die aneren darzu // sagind, daruff ward inen gnommen, unnd gfraget //

Hans Jacob Widerkerr, zeigt an der haffner tribe // das wesen um wisch sampt ander auch, unnd sagind den Musten // Strelmacher. noch der lezgen hubends ein mild leben. // Felix Buman ward auch imn gnommen unnd gfraget, // wüßt nüt gange bald hinweg dem widmer sagend sy // Nar umzens unnd den haffner capito. // Der Wonlich Io Wolffen tischgenger ward inen gnom // und gfragt, sagt sy habind in durch die Canzlen zogen // damit sy in deponieren wöllen. deßglychen sagt auch // diethelm wonlich den sy auch duren zogen // der Must ward wider immen gnommen, solte an // zeigen was doch fürgangen were, freny an man // ken unnd sagen sy hett iuds uilucht nit so böß gmint // kener niemand sonderlich namsen dan de haffner // Daruff ward der haffner imen gnommen und // als im allerley fürghalten, langnet er sturk, hette solcher // worten nit gedacht, nun solte im stellen die es // hetten gredt, werd es keinen rede konden // Ward inen gstelt der Must unnd Rellstab, // der Must sagt er hett es gredt hette im gsin // Krattenmust, und gend vor den thur hette er in // betten das er deß worte nit gedenk, weler es // auch zügen mit anderen me sy dmangsein sagen weltind //

 

[Text (B), 257v-101]

 

Der Rellstab auch gfraget, sagt er hette es auch // von dem haffner ghort, sonst von niemands, als er // gfraget gestern hette er auch genamset den Boümler, den // Kumber unnd den Egly, habind auch gredt, langret // er, und sagt er hette sy nit gmeint, das sy das wort // hetten gredt, und derwyl mine herren zugtend // rehecte derselbe auch sonderlich gnamset, welt man uff // sin kundtschafft nüzig mer sezen //

Den haffner gab antwort das er gsagt Kratten mus // hette er in gfraget, als er stein ein mal an ein ort tragen // worin er sy tragen hab, do er gsproche in Korb, daruff // er in Krattenmust gseit, // ward im anzeigt zwar hette er gsin er hett diß worts nie gedacht //

Als sy ußgstelt. ward er kennt, sy heten wol // verdient, das num sy mit der rute straffe, aber // wyl sy so unstand thatting uff ihre worten, unnd die // klegen auch kundtschafften sig nid solle mans also uff diß mal // laßen ein Ußgmachte sach sin unnd inn allen in gmein // sagen, das sy mit der glychen nit mer komind, sonderlich // aber den haffner, da man welle alles uff dißmal lasten // bliben und sy nit wyter yichtigen, damit sy dester // findlicher under einanderen lebind. Welcher aber angter // werde ergryffen, mit dem werde man uff das aller // strengist handlen, das die andren im byspil darby heigind //

 

[Text (B), 258r-102]

 

Wyters bracht ich an, Es were gut, das man ordnete // unnd drob hielte, das sy nit mer dörfftind thütsch // reden, unnd das sy vor unnd noch den lezgen kein lut=// precht wesen trybind, sonder da sigind als man sy in der // kilchen fesunnd, unnd das man dem pedellen das // ufferleget, das er die unzüchtigen uffzeichen sölle, unnd // werer das nit thüre, sölle er gestrafft werden //

Ward grhaten, des Tütsch redent halb, söllend // sy haben ein Asunn und denselben ein anderen verkouffen // unnd jeder professor zu siner stund solle fragen wer // den asinum habe etc. //

Der unzucht halb, sollind die professores im // fürgang sehen unnd lesen, unnd welchen sy erwüschend // in in der schul lasen strichen, hienebent solle // den pedellen auch anzeigt und ufferlegt werden, das er // sy uffzeichnen, unnd sollind die knaben wüßen, mu // soll es ime anzeigen, das er sy muße uffzeichnen, unnd / so ers nit the, werde man in straffen, derhalben // sy in nit huten köndind, unnd so es von nöten sin // werde, werd man im einen zugeben etc. // Das alles ist ime mit enntlichen vermannung // dozumal anzeigt worden. //

 

[Text (B), 258v – 103. 104. 105. 106. 107]

 

1579. //

XXV. C. den 11 Febr. am […]. //

Brufft ich die verordneten zu der lher, warend erschinen // h. Gualther h. Lavater h. Wick // D. Keller D. Wolff H. urich // M. hans fries h. steinbruchel superintend der underen schul. // h. choler h. henrich Wolff h. Rud. Corner. //

1 Ward Cunradt Hüßly, so ab der frombde wider heim kommen, // sug efellen, unnd im ufferlegt, das er die predigen und // lezgen flyßig bsuche, unnd wider in Catalogum under // die zal, deren so noch nicht gwanderet, gesezt werde, // auch mine andere in den examinibus sige etc. //

2. zeigt auf an, wie die knaben den 9 Februarij, als die // herren professores lesen wellen, ußblyben, und sich hettend von h. conradt huser abweysen laßen, hiebey sy // vermeined kein buß schuldig sin, unnd der huser habe sich // erbotten, alles über sich znemmen, etc. // Ward erkennt, sy söllind buß geben inmert // 8 tagen, oder mosy es mit theten, mit der ruten als dan gestrafft // werden, megind auch wol de h. huser, von abweg ihres // schadens, suchen etc. // Die ubrigen Censuren verzeichnet am folgenden blaten. 104. 105. 106. 107. sind um kurze willen ußgelaßen // folgt der 108 blat //

 

[Text (B), 259v-109.]

 

1579. //

Es ward auch frag ghalten der anderen knaben halb // Rutiners halb sölle im der schulher schryben // das er bis zum herbst blybe zu Marpurg, als dan // heim komme, unnd söle sich beßeren, dan anzeigt wer // re syg gar uß sch weyss, und verfüre ander. // Schwyzer solt auch blibe unnd im gschriben wer // den, soll sich deß Innken er schen wesens abthun unnd // flysig sin // Ochsner auch zu Marpurg studierendt by den 2 vor // gemeldte ist erlaubt gen heidelberg zezühen, diewyl // M. Burk. Leeman vermeint welle in da baß mögen. // underbringen //

XXVII C. 2 Martij. //

13 rufft ich die herren, warend erschinen // h. Guather h. haller h. Lavater h. stuky h. wik // D. Keller D. Wolff M. Leeman M. Fries etc. // Bracht an //

I Mathis Keller, dankte schrifftlich von Basel der g.. halben // so im über sin stipendium worden, begere ehr unnd // heimberufft werde, Thuringen unnd Bayen zubesch unnd // uff derselbgen landen universitaeten zezühen, dyge alle so // gschriben worden an h. Gualtheren, der werde wyteren bricht // geben. //

 

[Text (B), 261r-112]

 

1579//

Furschlag zum frowmünster. //

Den 15 Martij am […], als h. Rudolff Walther pfarrer zum großen münster uß verordnung unnd erkantnus miner herren eines Ehresa // men rhats, im fürschlag gethon um ein zuchtmeister zum // frowenmünmünster an h. hans Zinggen statt, unnd der selbig fürschlag überen war, by dem gsin die verordneten examina // tores aller anderen fürschlagen, unnd der h. obman sampt dem // anderen sekelmeijster, solt auch da sin der alt Burgermeister, hatt // sines ußblybens sich entschuldiget, Bracht ich für, // Ettliche Knaben von dem frowenmünster begerind gen // wandlen gschikt werden, namlich Marcus Böumler // unnd hartman Sprüngly, ob mine herren die wyl sy // beyeander uff dißmal, darum handlen weltind, // (dann ob glychwol die ordnung vermag, das man // von wandlende knaben frag halten sol, wen das examen // furüber ist, so habent doch die knaben das fürzebringen // an mich begert,diewyl sy mertels die eltisten // miner herren die gleerten unnd weltliche an // gsprochen, die gutmittig, mangle allein an // dem das ich die sach anzühe, unnd diewyl // kurz verschine zyt die ordnung, nit zwüschent // dem examen zeschiken, mit de Bierbrüer // unnd Murer nicht gehaten worden, als oben // am 76 blat zuersehen, unnd von den knaben bredt // worden si sigind al gutwillig, werdind sich ven // wundere wen ich nüzig anzühe, hab ich ir begeren //

 

[Text (B), 261v-113]

 

1579 //

wie obgmelt, einfaltig fürbracht //

ward erkennt man solle by der ordnung blyben // unnd ihrer nebent anderen gedenken, wen das examen // überen ist. //

 

XXVI C. // Insaz deß Zuchtmeisters // zum Frowmünster. //

Den 4 Aprilis brufft ich die verordneten zu der lheer // uß befelch des h. pfarers, das sy rhatschlagind, wie mu // de newe Zuchtmeisten insazte. //

Ward erkennt, wie von alerhar das bruffts // wurdind. h. Burgermeister, beyd sekelmeister, // unnd der h. obman, doch solte der schulher so sy // brufft sinen herre heimsezen ob sy iezs kommen // welind, od nicht, diewyl bald das examen unnd // die censura, da sy wie werde andere verordnete // zu der lheer. //

Daßselbig ist ales gschehen //

 

[Text (B), 262.r-114]

 

1579 //

Den 5 Aprilis warend by de frowmünster // erschinen h. Sekelmeister schwezenbach, unnd di ande // ren verordneten zu der lher, unnd als ich anzeigt // worum man vorhandenwere, wurded die knaben // inen gnommen fampt denem Zuchtmeister h. henrich // Steiner, unnd that der h. pfarer h. Rud. Gualther im // hüpsche stubens kurze red unnd vermanung, zeigt an //

X. das er an h. hans Inggenstatt syg erwellt worden, // welchen un. gn. herren von siner gethruwen diensten welhen, uff // im ruwigeren stand gefürderet habind //

2 Worum sy gegenwirtigen h. henrichen steiner genommen // in gelobet von wegen siner gelheerte, sines lebens, unnd vorigen // wandels, wie er sich so wol gegen der gmeind Richtenschwyl gehalten // verthruwind mine herren er werde es da auch thun, in disen collegio. //

3. Sy ge nit in neer fund unnd ansehen mit den collegijs // darvon anzogen byspel uß den alten Testament, von den collegijs // by dem Jordan, zu bethel nd anderstwo, auch gmeldet wie // Thas unnd Elisens zu denselben sorg ghan habind. //

4 was dieselbe sigind, namlich seminar in saat der kilchen, // wie ein buwman hoffnung hatt die saat unnd inngen zwy werdint // gerhaten, unnd derselbe erfromt werden //

5. Sollend bedenken, was großer guthat es sig das sy // die oberkeit erhaltet //

6 Sollind nit undankbar sin //

7 Sollind sich von Jugent uff wol halten, das innen ir er // grelich lebe der Jugent mit der zyt it uffhellich sin möge // und ime ehr ansehen nemme etc. //

8 der Bschluß, man solte ales guts etc. //

 

[Text (B), 262v-115]

 

1579//

Demnach hatt inen der schulherr vorgelesen die sazungen // deß collegij, und gab nun aber den h. Sekelmeister urloub // zughan, damit er nit alein da lang benüzt und geheliget // wurde. //

XXVIIIC. 25 Aprilis. //

Gab ich rechnung der bußen halb die ich durch das ganz // Jar empfangen, ward erkent sollend und knaben die // am besten bstanden werind ußgetheilt werden. //

 

XXVIIII. C. 27 Aprilis. //

Brufft ich die verordneten das Examen der oberen schul zu // hören, und ward man mit der schulmeister M. hans Friesen // mit den provisoren M. Rud. wirt, unnd anderen collaboratoribus // gar wol zefriden, allein den Cunrat Zimmerman sazt // nun uß der anderen lezgen in die erst, das er dieselbe knaben // lherten sölte, unnd wurdent uß der fünnfte lezgen in die // publicas lectiones uß der schul gfürderet. //

Jo: Jacobus im Hoff Conradus Giebel. // Stephanus Strupler etc. //

XXVII C. 15. Aprilis. //

brufft ich die verordneten zu der lheer, warend erschinen // h. Lavater d. wolf h. stuky // M. hans fries h. choler h. Trüb. // . corner h. henich Wolf etc. //

 

[Text (B), 263r-116.]

 

1579. //

Zeigt an Bartholomeus Binder so im Zytlang hie gwesen // bschikt ab der frömbde von wegen des unkostens, begere // gen Genff zezühen, da er uß fürbitt h. Theodori Bezas, // komlichkeit da zeblyben unnd wyters zestudieren bekommen // hette, namlich by h. Iugio, in deße Truken er corrigieren // muße, darfür werde er haben ein fryen tisch unnd // alle tag iii stund lectiones publicas der theologen der hebraen // den graecum zehören. //

Dises anzunemmen ist im erlaubt worden, doch // min dem anfang, das er disen stand nit söle ohne rhat // dem Bezae, und ohne miner herren erlaubnuß und willen // uffgeben, dan gredt wan, er wurde nit lang blybe, dem // selbe wolt er man fürkommen. //

Dise urthel zeigt ich an dem Binder, den sich alles // flyßes unnd standthafftigkeit erbotten hatt, hab in auch // den lezzen Beza commendierent, unnd ime miner herren meinung // zugschryben. //

Unnd diewyl Binder die ander lezgen in der // oberen schul versehen, ward an sin statt uß deß Schulmeisters begeren und hefftig anhaten Conrad // Zimmerman, genommen. //

 

[Text (B), 263v-117]

 

1579 // XXXC. 28 April. //

Ward das examen in der underen schul gehalten, unnd // warend mine herren mit allen Collaboratoribus in der schul // und dem schulmeister wol zefriden, furuß aber mit // dem Joanne Collino collaboratore 3 classis, deße knaben // gar wol underrichtet warend, dan sy ferig respondier // tind. Uß der schul wurdint in publicas lectiones // zuglaßen und gfürderet, //

Joannes Guler Rhoetus Goergius Hardmeyer // Henricus Blaß. Guilhelmus Mössly //

Demnach so ist Bernhart Kuchimeister der vil har das muß // ghan von Augustineren auch kleyder mer dan andere, vom // studieren ganz und gar abgwysen worden, von wegen das // er untugenlich darzu zesin erkennt worden, das man uß // sinem schryben wol gspürt, unnd nun im vor vil jaren // ettwas andres zhanden znemmen gerhaten, Er aber blyben // uß erbieten der beßerung, Nun aber kondind mine herren // lenger nit zusehen, wüßinds nit zmer antworten gegen // Gott unnd minen herren, so sy in da lenger in so großer // vile flyßiger knaben die nit mögend von wegen der vile // gfurderet werden, duldetind, je doch diewyl er sonst in // sinem leben und wandre sich fromklich gehalten, welind // im mine herren das best arden gegen minen herren den // pflegeren, das sy im zu einem handwerch bholffen // sigind etc. h. Trüb superintendens sol es den pflegeren anzeigen. //

 

[Text (B), 264r-118]

 

1579//

Item Jacobus Kramer von Winterthur der noch nüzig ghan // von minen herren, aber gwertig gsin unnd begirig miner // herren hilff ist auch abgwysen worden, unnd im anzeigt, // er solle sinen elternen oder gfrünndten anzeigen, das man in // nit werde annemmen, dann über das er gar ungschikt // gsin, ward auch ab im klagt, das er in keine predigen // gienge etc. Mathias Leeman war auch schlecht funden, sol mans // noch biß zum herpst mit im versuchen. //

 

XXXI. C. 29 Aprilis Examen publicum. //

Ward das Examen ghalten der knaben ußert der schul in // den offnen lezgen, 1. von h. w. Stuky in prophetis minorib. // 2. von h. jacob Friesen in gsaz Mosis. 3 von // h. wolffen in Hebreis. 4. von h. Trüben im newe Testament // unnd noch mittag von 1 h. Jacob urich in orationibus // Ciceronis unnd Dialectica unnd Rhetorica. 2 von D. // Wolffen in graecis. 3 von D. Keller in physicis. // Die knaben sind zimlich wol bstonden, das man mit innen // gmeinklich zefriden gsin, Etliche aber ij oder iij hattend // ir thema extemporanum schlechtlich gmacht, die sind // zu großeren flyß vermant worden, doch hatt man sy // nit gnamsetl. //

Unnd als ich gspürt under den Exeperimentis ihres // schrybens, da die eltisten nicht by den Declamationibus // gwesen, sy icht declamiert, noch nüzig gschribe habend, //

 

[Text (B), 264v-119.]

 

1579 //

Bracht ich daßelbig an, unnd vermeint sy werind // furuß schuldig im stylo unnd declamationibus zeüben, so lang // biß sy in theologia examiniert unnd zu predigen // zugelaßen werind. Daruff war mit // großem yfer unnd ernst einhelligklich erkennt, //

Das ale studiosi welche uß der schul in die // offnen lezgen werind gfürderet, sy wellind bald // wandlen, oder studierind hie uß, oder sygind von // wandlen wider heimkommen, sy habind kurz oder lang // gwandlet, sollend alle wochen dem profeßori Latino ihre // Experimenta zeigen, by den declamationibus sin, unnd // so die ordnung an sy kompt, auch selbs Latin unnd / thutsch declamieren, undn das thun, so lang biy sy in // theologia examiniert unnd zu predigen zuglaßen sinnd. // Als dan sollend sy deß declamieres ledig sin, in // ansehen, das sy denzmal hinend wider zupredigen an=// gstelt, unnd uff stend gefurderet werdend. //

 

[Text (B), 265.r-120]

 

1579//

XXXII.C. 30 Aprilis der knaben censura. //

Brufft ich alle verordneten zu der lheer, in das Lectorium // zu dem großen münster, auch alle Knaben die von minn // herren zu dem studieren erzogen werdent, unnd erschinent // auch sonnst alle schuler in beyden schulen, welcher // aller nammen ich verlaß, das wo ettwas eins und deß // anderen halb, sines lebens, studierens, unnd wandels halb // anzuzigen were, das dasselbig gschehe etc. //

ha. Balthas. Widmer ward inem gnommen, und in // verwysen das er schlecht gschriben hette, und derwylen // alt were ( as er sagt 25 Jar) solte er flißiger sin // unnd sich beßere, oder abgwysen werden. //

Ab der widerkerr ward auch klagt der er schlechtlich // gschriben hette, mom gab aber zu siner krankheit, ward // im verschont das er nit bschikt ward, unnd sonderlich die // wyl er in die under Censura ghort, ward er unnd // all ander im hoff überhupfft //

Felix Bumans halb ward anzeigt, er begerte einer // Badenfart, were krank und elend, die ward im er // laupt, unnd der stür halben zu der verwalter der gstifft // und plegeren gwysen. //

Haffner sölle sinen erbuten noch das kröß Jennen thun // Terentianus deßglychen, sol ims anzeigen sin // tischherr h. Corner. //

 

[Text (B), 265v-121]

 

1579 //

Petri Bachofens halb, ward gmeldet, das er sölle gar // abgwysen werden, und sine fründ bruder unnd schwäger // beichtet werden, das man in nicht annemen werde in // das stipendium, dan er untugenlich, nicht wol im hir me // verwaret, unnd gar nüzig in gratica kans alten. //

Dasselbig hab ich morndeß gegen hans bachofen uff // das glimplichest unnd auch grunndtliches als ich han mögen // ußgricht, der dersach wol zfriden gsin etc. Es war // auch d. Keller befholen, etc. //

Jacob haffner so da war in der v. lezgen in der oberen // schul ward anzeigt habe im lybspresen, namlich ein hoger, // syg in das almusen von minen herren angnommen. solche schul // herr mit h. Bernhart Lindower reden, das min herren ver // standen die zu winterthur wellind in zu einem tutschen // schulmeister bruchen, das er die sach furder das sy ein // fortgang habe. //

Rhodolf Spaan der auch noch nüt hatt und lang in die // ober schul gangen, unnd alt ist, nüzig zugnommen sol // abgwysen werden. h. Rud. funck sol darno mit siner // muter reden. //

Jacob Kramers halb der in die unde schul gangen // unnd im Examine abgwyse, ward anzeigt, er komme // mütestmind in dschul, sol sin urthel anzeigen dem // großvatter tutwyler chorgrichts wybel, die um chor // gricht sizend h. Lavater unnd h. Wick darüber möge //

 

[Text (B), 266.r-122]

 

1579 //

er in die schul gon oder nicht, man werde sinen nüzid annemmen. // Hans Henrich Meßers halb der in der 3 lezgen in // der obere schul, hatt ein hoger, sol M. Rudolff Collinus // sin frünnd mit siner muter reden, man werde in nicht // annemmen, noch luth miner herren ordnung und satzung, die // vermag das man keine kruppel oder preschafft am lyb annemmen // söle etc. //

Wolffgang Breitenwegs wegen, sol man von im wyter // verstendiget werden, ob er welle gern in dschul gan oder // nicht, dan anzeigt ward, er hette kein lust darzu, unnd // hofe nur ummen. Als er inen ward gnommen, zeigt // er an er well in dschul gan, ward erknt das man // mit der muter rede, der sy in sompt versehe, uff oder // aber darzu halte das er flyßiger syg dan bißhar. //

Jacob Friesen halb von Gryffensee der schon 12 Jar // alt und noch in der klinsten lezgen, diewyl er kunlich // krank gsin, welle mans wyter versuchen, unnd sollend // sine vetteren der schulmeister frieß und hans Jacob Frieß zu // sin acht haben, unnd in und min herren wie sich mit // im erzühe, warmen und beichten. //

Als die Censura überen ward auch erennt // das die knaben der oberen schul, wie sy in einer ordnung // in der kilchen werdend gfurt, das auch sy also in einer // ordnung widerum druß gfurt werdind, damit // sy nicht also durch ein ander lauffind etc. //

 

[Text (B), 266v-123]

 

1579.//

Dennoch nm man die knaben allinen, wurdent einen // von h. provisors der oberen schul die sazungen vorglesen // unnd wurdent sy druff mit einer schönen // oration von dem h. pfarer h. R. Walter vermilt// deren somma war, //

1 Lube schön, man hatt diß wochen rütli in der schul verhört // unnd geachtet was ir euch erbeßeret, auch nach frag ghalten, // eüwers lebens halb, da man nun vil funden das mine herren // gfröwt, sol ich nüw stunden noch altem bruch mit euch reden, // und sollend all gedenken, wen ir schon nit glych sinnd stands // halb, dan ettliche under euch werdend erhalten von euweren // elteren, ettliche von der kilchen unnd einem ersamen rhat, // nütestinnder sind ir glyhc in dem, das ir all uff im rund // hin werdend erzogen unnd erhalten, dann aller will vorhaben // und meinung ist das ir eherlich erzogen werdint, unnd mit // der zyt einer statt unnd land nüzlich unnd eerlich sigind, // 2 Dem sollend ir nachsinnen unnd wen ir sehend ander knaben // in laden sizen ettwan übel bekleydt und übelzyt han, // das ir dann gott dankind, das ir so eherlich unnd was zu der // notturfft dient, versehen sinnd, etc. //

Unnd diewyl alles dahin gadt, das in tuch der verstannd // wachst und zunemme, hatt nit vergebens gredt, der // 3. wysest man, das Gottes forcht syge den anfang // alles wüßens unnd wysheit, unnd so ir Gott vor argen habend unnd in förchtend, werden ir künden //

 

[Text (B), 267r-124]

 

1579//

die rechnung nachen, wen der schulmeister schon diß oder an // ders nit mag innen werden, so sichts doch unser herrgott // der wurde auch sinen geist anzühen, unnd wie ir mengs // nit thetind, wen der schulmeister zugegen were, also gedenkend // auch das ir euch vil mer von Gott schenind, der es sicht, unnd // allweg allenthalben zugegen ist, Dennoch so haltend // in großen hohen eltren enwers vatter unnd muter, sampt allen // denen die under der elternen nammen vergriffen sind, unnd // diewyl er denen die es thund verheist ein langes leben, darunder // auch ehr, und gut und wolstand vergruffen wirt, so trowt // er auch mithin zu dargegen der unghorsammen, das er inn ir leben // kurzen welle, oder we ersy schon lust leben, so lebend sy // zu schmach, uneher und schanden, der wys solomon sagt auch, wer sinen vatter betrübt deß augen freßend die rappen, //

under der elteren nammen werdend auch verstanden die schulmeister // Ireselbe sind auch ein mittel das ir wider geboren werdent // unnd den heiligen geist überkommend etc. //

So ir folgend wirt euch gott geben sinen sägen, unnd der // heiligen geist, unnd werdend zunemmen in denken usten // auch in eheren, das wen ir nohen uff stend kommend, ir // ein gut lob und ansehen mit eing bringen werdend etc. // mit mer vilen schonen worten hatt er somliches dargethon, und // druff was für bsonderbarr mengel Zuverbeßeren sigind // erzelt etc. //

 

[Text (B), 268r-125]

 

1579// XXXIII. C. Censura Professorum. //

Der 3 Maij ao 1579. uff sonntag Misericordia, was // erschinen h. Burgermeister cambly, h. Sekelmeister Escher, // unnd alle verordneten zu der lheer, und wurdent // nocheinander ußgstelt alle professores, schulmeister, unnd // mitarbeiter in der schul, unnd hatt sich erfunden in der // nachfrag, das man mit alen wol zefriden gsin, //

und diewyl sich h. Joannes collinus collaborator in den // 3 lezgen gar flißig erzeigt hatt, unnd aber darno nit mer // dan 10 fl zur bsoldung, unnd er schon lang wol dienen, // sind mine herren gebetten worden, in ettlicher gstalt // in gnaden zubedenken. Ist erkennt, das er von // h. Burgermeister Buman um tag erwerbe fur die rechenherren // da wellind mine herren die by der censura gseßen auch // das best darzu reden, und thun. //

Ennd deß ersten jars der //verwaltung deß schulherren // ampts hans Jacob Friesen. //

 

[Text (B), 269r-126]

 

1579. //

I. C. der 8 Maii. //

Wurdent furgstellt Huldrich Gachnang unnd rodolff Ulmer, // unnd gfraget, wo sy ummen zogen, unnd was fur lectiones sy // ghört habind, auch was sy noch schuldig werind //

Als sy daßelbig ales anzeigt ward erkennt, sy söllind // angends examiniert werden, von den schulmeister und professorib. //

II C. den 16 Maij. //

Brufft ich die professores unnd den schulmeister zu der vor // gemeldten Gachnangs und Ulmers examen, warend erschinen // h. d. Keller h. D. Wlff h. Jacob Urich // H. Felix Trub M. Hans Frieß h. hinrich wolff. //

Die Knaben wurdent examiniert in Salustio, Homero // Dialecticis und Rhetoricis. //

Ward von ihren examine geurtheilt, syg doch beser // dann des Sengen, unnd wo sy nit vergeßen hettind // was sy konden, vor dem sy hinweg zogen, werind sy baß bstanden. //

 

[Text (B), 269v-127]

 

1579. //

IIIC. Censur zum Frowenmünster //

In bewachung deß rhatschlags ao 1578 den 22 Aprilis // oben in disen actis am 24 blat verzeichnet, hab ich om // herren Burgermeister Iohann Brem, unnd die herren sekel // meister unnd herren obman uff den 16 Maij geworben, by // der Censur zum frowenmünster zuerscheynen, welches // ich vor 8 tagen glych uff dise censur der professoren zu 8 tagen um, gethon hette, aber denselbigen sontag jubilate, // ward das Meyengricht zu de frowmünster ghalten, darum // ich noch 8 tag wyter verzogen hab. //

Unnd sinnd uff den 17 Maij Sontag Cantate erschinen // h. Burgermeister brem h. Sekelmeister Schwerzenbach // h. Obman Keller unnd alle verordnete zu der Lheer, //

sind ußblybe h. Sekelm. Aescher gscheffte halb // h. wolffgang haller krankheit halb // h. felx Trüb predigens halb // M. Rodolff Collinus gschefften halb. //

Nachdem furtrag uß was ursachen mine herren byeinander werind // als ich der knaben namen laß, unnd sy einer noch dem anderen // minen herren für die augen gstelt wurdend, woltend mine herren // gmeinklich, nit vermügt sin, ander frag, ob jemands ettwas // zewüßen were das er deßdthalb anzuzeigen hette, der möge das //

 

[Text (B), 270r-128]

 

1579//

thun, sonder mußt yedeste halb ein herren ij oder iii namlichen // von yedem knaben anfragen, also ward erkennt //

Hartman Sprüngly solte wider einen gstelt anreden // unnd im scharff anzuzeigen, das er wol hette ein gut Ingenium // unnd were ferig im studieren, darnebent aber were er hoffer // tig, stolz unnd hochtragen, endere auch sin kleydung uff der // gaßen, unnd louffe der bulschafft noch, solle derhalb // demütig sin, unnd erwig, unnd bekleydt noch deß collegij // ordnung, sich beßeren, das er fürterhin nit muße fürgstelt werden. //

Nach verrichtung er censur, bracht ich auch an unnd laß minen // herren den artikel in den ordnungen oder sazungen deß collegij // deß wandlens halb, wo syne ingenia werind, die soltind mit // rhatschlag der verordneten zu der lheer geschikt werden, // unnd zeigt an was an mich gewachsen wer, da ettliche // tungenlich begertind ußen gschikt zwerden, ettlichs in betrachtung // das sy nicht möchtind der zyt glangen, begerind das man ihren // in kunfftigem nicht vergeßen welle, unnd ihren auch ein // erchung haben, und sigind folgende knaben die da werbind //

Hanns Jacob Widerkeer, syge in dem 9 jar im hoff // unnd 4 Jar in die lezgen gangen, habe sines flyßes und // wolhaltens halb gute zügnuß von sinen preceptorib. Und // were vor ij Jaren mit sinen gsellen gen wandlen gschikt //

 

[Text (B), 270v-129]

 

1579//

worden, aber von wegen das er nit vermag über das stipendium // an der frömbde wyteren kosten zehaben, syge er hie blybe, // und wele hie in sinen studijs fürfaren, begere aber doch // wen sine gsellen examiniert werdent in philosophia unnd // theologia, das man als dann sinen auch welle ingedenk sin. //

Ist erkennt, das er sölle mit sinen gsellen examiniert // werden, als wen er auch gwandlet hette, //

Und sind diß sine gsellen, mit denen er in die // lezgen uß der schul gfurderet worden, und die gen // wandlen sind gschikt wordne, namlich // hns Rudolff Ulmer Hans Jacob Christophel Ulmer // Theodorus rütiner Conradus Hüßly. //

Wyter nennt ich Raphael Egly zeigt an wieder // under allen knaben deß collegij der wirdigest were, // der da sölte gschikt werden, aber er welle der zyt // zwandlen nit begere, sonder waren biß er ettwan // (als im hoffnung gmacht worden von ettlichen frömbden herren) // zu Genff möge ein pedagogium bekommen, das als dann // mine herren in dahinzezühen vergunnen wellind, //

 

[Text (B), 271.r-130]

 

Deßglychen wellind uff miner herren gut dunken unnd // urthel warten Johannes wydenman und Jacobus Kumber. //

Ward erkennt man solle sy lußen warten noch ihren // begeren, unnd werd ind mine herren ihren nicht vergeßen // unnd als auch gredt war, es were unnötig ihrenthalb // anzubringen wyl sy iez nit begerind zwandle, // zeigt ich ursach an, billicher derenthalb red wurde // ghalten, die deß schiken aihrer elte unnd gschiklichkeit // halb, am wirdigisten werind, als da were für uß Ra // phael Egly, unnd aber auch deß verstands das sy minen herren // heim sezind, unnd der glegnen zyt erwarten wellind, damit // nicht nohen sy der anderen entgelten mußind, die von wegen // ihres gyles und nohenlouffens vor inen werind gschikt // worden, da zubesorgen, sy müßind daheim blyben, // damit der wandlenden al nicht zegroß werde, //

Unnd sigind dise die deß wandlens ganz ermyenlich // begerind, Rudolff hug ist uber die acht Jahr im hoff // gsin ij Jar in dlezgen gangen, sit alt, gmachs verstands // aber vil krank gsin und sonst sich bißharo wol ghalten // sine vetteren sonderlich der zu dießenhofen, welind in mit // aller notturfft was sin muß über das stipendium versehen //

 

[Text (B), 271v-131]

 

1579 //

Marcus Boümler ist ao 1576 im hoff kommen, und // ij Jar in dlezgen gangen, wüße man das er sich gblyben // unnd wolghalten hatt. //

Hartman sprungly ist auch ao 76 in hoff kommen // habe ein gut Ingenium, doch ist er nit mer dann im // Jar in dlezgen gangen, //

Ward erkennt das man diser zyt biß über ein Jar // keine schiken welle, damit die zal der Expectanten // nit zegroß werde, das man nohen nicht wurde wüßen // woman mit inen uß welte, und sölle nun auch // den knaben uff künftigs nüzid verheißen, sost // louffind sy nohen und understanding mine herren by // den worten zu erwüschen, sollind warten // minen herren gutdunken, die werdind niemand // versumen wen es zyt ist. //

Sonderlich diewyl Sprüngly, siner ußschweyffe // halb furgstelt ist, unnd erst ein Jar in die lezgen gangen, // werde im wol thun, so er noch under der disciplina zucht // unnd meisterschafft blybt. //

 

[Text (B), 272r-132.]

 

1579 //

Als auch gredt worden der Schulherr solte das nohen louffen // nicht gstatten sonder sy abwysen, zeigt ich an, dasselbig // bschere mich auf gar, unnd söllends mins herren, ein // yeder abwysen, sy sigind zu mir zletst kommen, unn // vil Hoffnungen ghabt, die von imen, innen gmacht syg, // ich hab auch glesen uß der Sazungen den Artikel der // sinen das gylen und nahenstelen gwandlen, abstrikt. //

Ward erkennt, das imen in der herren pfarrers ver // manung, ernstlich anzeigt werde, das sy wider den // artikel nicht mer handlind. welches dan auch geschehen ist. //

Der Zuchtmeister, noch dem auch er ußgsteltet unnd // nochgehaltner frag wider inen gnommen, ward vermant // er solle in der thrüw und flyß wie er wol hette // angfangen, also fürharrn. //

Unnd als einer für sch selb anbracht, h. henrich Steiner // werde by der bsoldung nit mögen bstan, ward anders // nüzid gehalten, dan das noch zefen syg, man solle in // das Jar laßen ußdienen. hiernebent sagt //

 

[Text (B), 272v-133.]

 

1579 //

auch h. obman, mine herren werdind in kunfftigem enim // betrachtung mußen thun, dann einer von innen knaben // nit mer habe dan 4 mütt kern unnd 20 fl, der // wyn der den zuchtmüsters zu sinen bsoldung werde, // gange gar mit den knaben uff. Ward erkennt // das man mit der zyt in der sach ein gut bedenken haben // werde, unnd werdid mine herren keineße schaden // der imen thruwlich diene, begeren. //

IIII. C. Schieg, Pfaffhuser unnd // Kienast beeroffent, // re den Widmer. 13 Junij //

Brufft ich zusammen die herren deß gstiffts, diewyl was solte // fürbracht werden, das gstifft sonderlich antraff. unnd warend // erschinen h. Gualther h. haller, h. Lavater // h. d. Keller h. d. Wolff h. Wik // kam auch h. Funnk pfarrer zum frowmünster, der auch brufft worden un pedellen unnd von mir zeblyben, erbetten. //

 

I. Zeigt ich minen herren an hans Balthasar Widmer, were // zu mir kommen, unnd sin aligen mir klagt, das er nit mer irz // vil Jar ghabt ierlichen dan 25 fl, wurdind sine gsellen all //

 

[Text (B), 273r-134]

 

1579 //

durch das wandlen oder sonst zu dem großeren der 40 fl stiendio // forderet, möge es bald nit mer erschwingen sich. Solle der // halben im ehaten, wie er sinen sachen thun sölle, daruff // ..be ich im geantwortet, das er nit gfurderet werde, wüße // […] die ursach selber wol, diewyl er allwegen mit zunemmen //.. der lheer dahinden blyben syg, unnd sin praeceptores allezyt // […] ab im siner ungschiklichkeit geklagt habend, konde man in // nicht nebent anderen gschikten unnd flyßigen fürderen etc des // .. halb so er begere, were gut gsin im vor vil Jaren // ..haten, chr und er so alt wer worden, das er hette sin schlecht // ingrimm, unnd das er untugenlich zum studieren sin erkennt, // […] er hett mögen ein gut handwerch darfür lernen, das were // beßer fur in gsin, dann das er der kilche wider sin vermögen // […] verstand, will uffbunde sin, daruff er mir nicht verhalten // hatt, die schulmeister habind in vor wenig Jaren, als er sin // gengen verstand und untugenlichkeit erkennt unnd gspürt, getröst // har solle darby bleyben, habe es fast überkommen, uff das // sich im erzellt, wie es auch so gar wyt sige das ers noch nit // überkkommen zeige, unnd wen er vermeinen werde, es sig am // ennd, stunde druff das er vornen widerum muß anfahen, wen // namlich er sölle in theologia examiniert werden, unnd er in sinen // antworten, wie bißhar alweg gschehen, erstund, werde er wider // hinder sich gestoßen werden, derhalbe wyl ich im noch malen gern rhaten welte, das am beßer für in mchte sin, //

 

[Text (B), 273v-135]

 

so frage ich in, ob er im lust hette, unnd gethruwet in // disem keinst sin best zethun, zeigt er an, Es syge im // ye lenger ie schwerer, daruff ich im hette geraten, solte // mir sinen bruderen zrhat gon, sonderlich mit // dem zu basel, der ein hablicher burger allda were, wie // er der sach thun sölle, ob er im vilicht noch malen konder in: // helffen das er ettwas andres zhanden nemme, werde Gott so neue // konden dienen, in einem andere stand, als in disem zu dem er // sich untugenlich unnd zuschlicht erkennen, welches er nun hette gethon, // unnd were im vom selbigen gute bscheyd worden, hette auch sinen bruder h. Abraham Widmer pred. zu Benber rhats gfraget, // derselbig syg der sach nit zfriden, derhalben er minen herren // rhat begere, will und meinung eren er welle folgen, nulich // ettwas anders zhanden nemm, oder aber darbybliben, unnd sin // best thun, bette dermag wellind im rhate als sine herren // unnd hätten etc. // Ward erkennt sölte selbs ime gstelt werden, unnd gfrage // So zeigt er an wie obgmelt, Es sig im ye lenger ye schwe // rer, und welte nit gern der leitche ein überbunde sin, bette // mine herren wellind ein thutffe und berhaten sin. //

Daruff ward erkennt, das sy in wellind erlaßen, und // gfale ime daser so uffrichtig sinen mangel bekenne, unnd nit // wie vil welle um nydmy deß werchens willen darby blybe // sigind aber schuldig die praeceptores, die im hoffnung gmacht //

 

[Text (B), 274r-136]

 

das er so lang darby blybe, unnd sig gefelt, das man in nit // langenst by zyten habs abgwyse, Nun aber diewyl alzyt // sines gmachen schlechten verstands halb klegt gsin, so wellinds // im erlaßen unnd im erloube ein handtwerch zebunen, diewyl // wen man in schin noch etlich Jar bhalte, er noch vil wurde // kosten, unnd doch der blybe der er immerdar gsin, sonst // syge sines lebens halb ime kein klegt gsin, derhalb im // auch wol ein guten abscheyd mag geben werden. //

Zum anderen diewyl er schuldig were allen den kosten // nicht zu legen, wellind min herren die selbig sach hinder sich an // mine herrendie pfleger bringen, doch sigind sy guten // hoffnungs, man werde im (diewyl der sache also gestaltet // zer nit eigens willens, sonder mit erlaubnuß und // mit rhat, abstadt, dan sonst er zeblybe willig geru // fen, wen mine herren in wölle darby bhalten) nüzid absonderen, //

Zum dritten wyl er begert ein hilff das er müchte // das handenwerch lernen, ward im das abgschlagen, dan nicht // zethun ,das man von gstifft gebe handwerch zlernen, // aber doch damit er zum bruder gen basel möge kommen // unnd sin sach zhanden nemmen, sol im noch von sinem stipen // dio das er ghan, ein fronfasten werde, unnd folgends uß der // zal der stipendiaten uß gethon sin. //

 

[Text (B), 274v-137]

 

1579. //

Welche urthel als sy in vor minen herren gebe worden, und // darby vermannt, solte nü erstunnd alezyt sich dankbar // gegen der kilchen erzeigen, von denen er so wyt erzogen werde // welches was er glernet, im auch werde wol kommen alda. // Hatt er sich allen dankbarkeit erbotten, unnd der sach // zefriden gsin. //

 

Schiegg. //

Wyters brachtet ich an deß schieggen halb, wie er hette // slso ein herrlich Ingenium, unnd großes von im zuerhoffen // aber hette nit mittel und weg, das er wyter möchten // gfurderet werden, sollind min herren in erhalten unnd helffen, das er demütigklich bitte. //

Ward erkennt, Es were wol zewünschen das er den // unseren einer were, unde welchen wir nit vil so furtreffen // lichen Ingenium habind, dann er in poesie Latinsch unnd griechisch // gar ferig syg unnd extempore zuweisen moche, was im fürgschriben // werde. Die wyl aber wir vil lanndkind habind, unnd min // herren. nicht zfriden wen man frömbde welle haben, so konde man // in uch nicht annemme, unnd wiewol willicht were // zuerheben by imme herren in ansehen das er ein fruß sige, // und nit gar frömbd, sonder nun S[…]boren, da mine herren // auch zu regirnen haben nebent anderen Eydgnoßen, sige //

 

[Text (B), 275.r-138.]

 

1579//

Doch im nüzlicher werde nit und die gmeinen stipendiaten // angenommen, da er nit anlaß mir hette, zuerfaren, unnd // anderstwo gburderet zwerden als wen er fry were, // derhalben wyl im mine herren geneigt, habend sy // erkennt, das im von der herren verwalter der stifft geben // werde die hilff die er das vor der Jar auch ghan, //

daruff solle er gschikt werden gen Basel zu den herren Gryneo, unnd gen Straßburg zu dem // herren sturmio, unnd ime commendieret werden, da er // auch sich selbs mit einem carmine commendiren kan, ob dy // im verhulffind unn ein paedagogiam, //

Unnd soer lang müßte druff warten, unnd aber // nit erwarten möchte, solle er wider har kommen, und // solle im sin plaz und deß muß unnd gelts auch kleydung // halb so er hatt von augustineren offsthan, das er // der fürderung unnd deß anlaßese hie erwarten möge. //

Item so er möge dußen underkommen, muße er sich // nicht verbinden, so müglich, daher er nohen auch möge. // wen nun sinen bedörffes in unseren landen, von mi // nen herren brufft werden, dn wo er by uns so // ein gute stannd mochte bekommen, als er dußen hette, wurde // er billich als ger dem vatterland dienen, als anders // frömbde. //

Als auch von anderen vil nohenloufens um bestengen // die aber nicht so wol angeleit, sölle dise erkantnuß unnd // guthet de schieggen gethon, still unnd den underen verhalten werden //

 

[Text (B), 275v-139.]

 

1579.//

Damit mine herren desto mind unerweg gmachet werdind. //

Des Pfaffhusers oder Irmingers halb bracht // ich an das er auch wyterin hilff begerte. //

Ward sinenthalb anzeigt das er pröpsts dings // were unnd überlegen imme herren mit anforderen unnd // anhalten, got geb was im für bscheyd werde, sölle im // vom schulherren min ernst undersagt werden. //

Der sundeweg halb solle er uff dismal still stan, // und erwarten ober möchte im Bruggeri stipendium gfurderet werden, diewyl Conrad Zimberman // in kurze in theologia sölle examiniert werden, unnd dan // das selbig stipendium Brugeri möchte ledig werden. Doch // ist nüt endtlichs sinenthalb bschloßen, dan noch dem er // sich herzwüschent wol oder ubel haltet, wirt nun wid // Zehat werden. //

Jacob Kienast der uß rhat miner heren ist // ein tütscher schulmeister worden, bracht h. verwalter // den gstifft an, habe daß Jar noch sin stipendium ingnommen // furernhin (ward erkent) sölle er sich siner knaben lhons // vermögen, dann nit zethun, das ler in yngang gebe, das man // im wyter, (als der eine thütsche schulmeister nüwere) vom // gstifft nohen gebe. //

 

[Text (B), 276r-140]

 

IIII C. 19 Maij 1579. //

Brufft ich die verordneten zu der lheer, unnd brichtet sy wie // die knaben Gachnang und Lohner im examine bstanden sigind // wie es dann von den herren professoribus so an examiniert // erkennt war, daruff hielt ich ein frag, wie sy sich gegn // imen deß wandlens halb in Engelland unnd ohne erlaubnuß // unnd dises examinis halb, verhalten wellind, dann inen auch // ihrer ankunfft noch kein urthel werden. //

Ward erkennt, derwyl sy so freten gsin, unnd // unnen gschweyfft, unnd nit mer nuz gschaffet, sonder // er was sy hie glernt, vergeßen, werind sy wol // wert, damit andere ein bispil hettind, das man // threny gegen ime as mit urlouen, handlete, doch // derwyl sy uff miner herren bruffen erschinen wellind // sy inen das von ihrer elteren wegen verzyhen, // Sollind aber flißig in die predigen gen, unnd ale // lectiones, als werind sy noch nie gwandlet, unnd // solend sich ihres wandlens nüzid rümen, //

Auch abthun die Englische hut, unnd mentol, sich // wig dir gminen ordnung unnd bruch kleyden, / Ulmers halb der solte inen gnommn werden, und // gegrafet, ob er ein sonderen lust hette, zum sudiren // dann mine herren vermint, der vatter werde // ein chirurgum uß im machen, die urthel //

 

[Text (B), 276v-141]

 

ward ime anzeigt, unnd ward der ulmer gfraget, // der gab antwort, er welte darby blyben, unnd sin // best thun, flyßig sin etc. // darby er mine herren auch blybe laßen, doch solte // der schulherr den vatter auch brichten, wie man sin // shon funden, unnd ime das thema extemporaneum // zeigen, wie schlecth es were, unnd im auch darum // alles anzeigen, damit er nicht deß nechsten tags komme // unnd wele den shon laßen in theologia examinieren // unnd in uff im pfrund, vor sinen gselle oder gspamen, // fürderen, dann das examine nit syge der orden // lich philosophien examine, daruff das theologicum folge, // sonder sol noch, wents minen herren gfallen wirt // deßelbigen erwertig sin //

Das alles hab ich gegen sinen vatter uff den 19 // Iunij als er har kam ußgricht, etc. //

 

[Text (B), 277r-142]

 

1579. //

VC. Widmer //

Den 15 Julij als mine herren deß Capitlis sonst byeinanderen // warend, bracht ich an Balthasar Widmer, were mit // sinen bruder unnd frünnden wyter zehar gangen, was er lernen // solte, da hetten sy im zum scherer handtwerck gtharn, // damit aber er das lheergelt möchte gebe, bettind sy mine // herren sy wellind im ettwas wyters dan nehermalts erkent // darzu stüwren. Unnd wir wol ich in abgwysen, sige er // aber by anderen herren auch gsin, denen gfallen, ich möge es // wol anbringen, wen man so mst byeinanderen sige, das habe // ich nun gethon. Ward erkennt, es // solle by der vorigen meinung blyben, söle vergut nemmen // an dem das im guts bißhare geschehen, unnd derwyl er allzyt // begert ghon zwandlen, im studieren wie andere sudenten, // unnd im under anderen fürghalten und mißthaten zwandlen deß // kostens halb, so noh über die wandlenden studenten gadt, Es // aber allweg vil von hilff sines bruders gredt, solle // er im nun den halben theil der hilff thun so zum suderen were // notwendig gsin, werde er das handtwerck wol berne mögen, // Syge sich in kein weg inzulaßen, das nun vom gstifft // gebe handtwerck zulernen etc. //

Den 11 Augusti kam zu mir hans Balthasar widmer // dem offnet ich vorgesezte urthel, unnd als er ines // abscheyds begert, unnd uff den 13 Junij ime ein ehrlichen //

 

[Text (B), 277v-143]

 

1579 //

zugeben erkennt worden, han ich im folgende kundt: // schafft schrifftlichen überantwortet. //

Zewüßen sige menklichem so disen brieff lesen werdend, // das hanns Balthasar Widmer im zytlang in unser gne=// dig herren zu zurich stipendio zu der lheer und eher // bottes erhalten, volgendes aber, als er im lernen, von // wegen sines schlechten verstandes, wenig zugenommen, ist // er vor uns den verordneten zu der lheer siner // pflicht erlaßen, unnd im vergunnt worden, ein handt=// werck zulernen, unnd diewyl er somliches sines ab=// scheids, uß keiner anderen uneherlichen ursach geschehen , // von uns ein kunndtschafft begert, ist uns ime die // selbig zugeben nicht beschwerlich gwesen, zügend // auch wyters mit der warheit, das er sich sonst // in sinem leben, (so vil uns yederzyt noch flyíger noch=// frag, zewußen gwesen) still, herlich, züchtig, ge=// horsam unnd Gottsförchtigklich, gehalten hatt, darum // so bittend wir Go, das er im gnad verlyhe, darzu // er in somlicher fromkeit unnd gottsforcht standthafftig=// lich verharre, damit im dise unsere kundtschafft // gegen menklichem nuzlich und fürderlich sin möge, //

 

[Text (B), 278r-144]

 

1579 //

welches wir im wol gunnend, unnd verhoffend. // Actum unnd verwart mit unsers Schulherren bütschier // den 13 Junij ao do. 1579. // Schulherr unnd verordnete // zu der lheer Zürich. //

 

VI. C. Sprüngly. //

Den 13 Augusti um 4 warend uff min bitt erschien // h. Walth h. Lauater h. Funnk h. Bullinger // h. stuky M. Leeman D. wolff h. Wick // M. Hans fries h. trüb. h. Choler h. Steinbruchel // h. henrich Wolff unnd ich. //

I Brichtet mine herren hartman Sprüngly hette in disen // hundstagen ein urloub ghan zu sinen vetteren M. Jacob // Wirzen in Louffen gegon unnd ettlich wenig tag noch sinen // bitte unnd begeren zubesuchen. Nun sige schon die // sechßer wochen, das er nit wider heim kommen, und // noch ußblybe. Unnd sige die sag, er werde // nit wider kommen, darum habind ettliche denen // erschuldig unnd namlich dienstmägdt, uß erloubnuß //

 

[Text (B), 278v-144]

 

1579. //

herren Burgermeisters sine bucher unnd kleyder so er im // collegio laßen ligen averstiert, herr zuchtmeister henrich // steiner zeige auch an, der Josias Clauser unnd Marx // Boümler, wüßind ettwas um die sach,w as er vorhan // den habe. //

Ward I Erkent das herr Zuchtmeister unnd obgnannt // knaben sollind. angeds fur mine herren bschikt werden // unnd was inen zewüßen gefraget werden. //

Welches geschehen, da habend sy brichtet, Es sigind // etliche iungs edellhüt die Boumgartner genannt im // Algöw, habind im, noch dem er ein mal zu schuaffhusen // by ime gsin, offernmals gschriben unnd er ime auch, da // hin syg erzogen, das er ihr paedagogus sige etc. // Uff disen bricht ist wyterns 2 erkennt, // herr Funnk solle sinen schwyger dem herren Bumherren // hans Ziegler darum sagen, der sölle an M. Jacob Wirzen // schryben sinen schwahrer in Louffe des knaben vetteren, // ob vilicht er im schribe das er sich wider heim // ghorsam stelle, unnd nach dem möge man wyter // inder sach handlen. //

II. Zog ich an h. d. Georg Keller professor physicae // sige noch und der hundstagen. der den urlouben mit // sinem volk gen Baden gfaren, der wyl dann er //

 

[Text (B), 279.r-146]

 

1579//

wyl er zu Baden ist nit lesen kan, unnd villicht auch nit // gleych uff das Baden ein wochen noch dem er heim kompt, // damit er sich wider erholen möge, heige ich grad uß // sinen begeren wellen ein frag halten, ob sy mine herren // die zyt lang die lezgen wellind laßen ledig ston, oder // ob sy sy wwellind versehen laßen etc. //

ward erkennt, sy sölle ledig ston, dann // so niemands ettwas anders anfienge lesen, wurdint // die knaben mer verwirrt werden, unnd ir cursus // mit newer lection interrumpiert, darzu mochte einer // die zyt was er angfangen nüzid ußmachen, unnd // werde herr doctor so bald er von Baden komme angends // wider in siner lezgen fürfaren. etc. //

 

III. Erhart Schieg sige wider // kommen von Straßburg (dahin er mhermals uß rhat unnd gutiger erlaubnuß miner herren gschikt zuerkundigen ob // er ein paedagogium uberkommen möchte ) der zeige an // Nach dem er die brieff so herr wanther unnd der // schulherr für in gschriben, überantwortet habe, heige // von stunden D. Florus helffer zu Straßburg dem er // von d. d. Grynero zu Basel commendiert worden, // ime vom ein insch gesehen, da er zueßen gnug, // Dennoch habe er die anderen brieff dem herren // Rectori G. Sturmio in sin gut ußen (da er doz // mal gsin ) bracht, unnd im hiernebent //

 

[Text (B), 279v-147]

 

1579 //

im latin und griechisch carmen offeriert, hieruff // herr sturmins ime alles guts erbotten unnd erzeigt, // auch ime verheißn den tisch so er bstanden zube // zalen biß das er im wyters rhate unnd helffe um // ein paedagogiis. Und solle er an sine herren von // Zürich werben unnd bitten, das im auch ettwas hand=// reichung thun wellind, damit er dester komlicher einer // beßeren fürderung und condition erwarte möge, // und den nach zu kommen, und mine herren zuberichten // wie es in gangen, syge er hie, Bittende sy wellind // noch, ihre vatterlichen unnd gnedigen wille unnd guthat // gegen im erzeigen unnd vollstrecken, die hand von im // nüt abzühen, das wele er yed zyt mit groß // dank erkennen, auch fürerhin allweg uff mine herren // sehen, ihres rhats pflegen, undn ihres willens wo // hin in Gott furderet, ghorsamklich gleben, unnd sich // verhalten, das sy sinen ein Lher habind, unnd mit der // zyt auch gfröwt werdind. //

Ist erkennt schargins syge wol werdts // den man fürdere, unnd solle h. Gualther in aller // namen de herren sturmio danken, der guthat so er //

 

[Text (B), 280r-148]

 

1579 //

Dem Schiegtio gethan, und diewyl er noch habe // von mine herren von Augustineren muß unnd brot alleng // kann all nochen ij ß, solle herr Gualther fur die herren // pfleger zu den Augustineren kenne, sy bitten das sy // im die ij ß unnd fur muß und brot etwas belts // gen straßburg laßind nachfolgen, und noch dem // im von herren pflegeren bscheyd werde, solle man // noch fur die herren pfleger deß gstiffts sin sach bringen // das im daselbst nohen auch ettwas geordnet werde. // Diewyl es an im, so er (als man im truwt) also // furfart, gar wol anglegt ist, dann ettwas rechts // gschaffes uß im zuenzühen sige, unnd er mit // der zyt der kilchen wol dienen unnd vorston // werde mgen, mit großen lob und nuz deß vatterlands. //

VII C. den 28 Augusti. //

Warend uff min bitt und begeren erschinen)// h. Gualther h. Haller h. Lavater h. Leeman // h. Bullinger D. wolff H. Urich M. Hans frieß // h. choler h. Wick h. henrich wolff, und ich. // und h. Felix Trüb etc. //

 

[Text (B), 280v-149]

 

1579//

I Bracht ich für, diewyl D. Froschowerus gen Frank // fort wele, unnd um dieselb zyt bißharo allewgen // gebrucht worden, das nun ein frag ghalten den knaben // halb so an der frömbde sind, habe auch ich daßselbig // irzumalen thun wellen, ob namlich sy iemands und // im wellind heim bschiken, oder endere, oder sonst // ime ettwas entbuten, unnd zuschryben laßen //

Ward erkennt man sölle sy verlesen wo ein // jder syge, das sich ihrenthalb mine herren erinneren // mögind. Unnd als das gschehen, war wyter // erkennt, deß Rütiners halb blybe es by // der nechsten abred! das er namlich dise herbst meß von // Marpurg heimkommen. Des Conrat // Graaben halb der zu Lausannen, ist erkennt, // diewyl zu Lausane das studio schlecht unnd // Do. Serranus nit mer da, solle er gen Baswel ze=// zühen geheißen werden, da er gute exercitia // haben werde, und der lheer D. Gryneri etc. //

II. Hans Rudolff Goldschmid, der nunmer // uff kilwy 3 Jar lang von wegen sines wybens, gebüßt //

 

[Text (B), 281.r-150]

 

1579//

Und derzyt har groß armut erlitten, hierumbent // nütestunnider so vil im müglich gsin, die Lectiones // besucht, begere das in mine herren wellind in // artib. examinieren, unnd folgendes widerum begnaden. // dann in die zyt hero vil kund angfallen sinnd etc. //

deßglychen begert auch examiniert zwerden hen=// rich Feusy, do mhermals wider begnadet werden. //

Item der Hans Jacob Widerkeer, welichen // (diewyl er armut halb nit hatt mit sinen gsellen konden // wandlen und an der frombde studieren ) hoffnung gma // chet ist von minen herren, das er solle ghalten werden // wie ein wandlender, unnd mit anderen so von wandlen // kommnd examiniert werden, bietet das dasselb // uff dißmal geschehe. //

Ist erkennt das Goldschmid soll exa // miniert werden, damit man sehe, ob er wirdig // syge, das er widerum sölle angnommen werden. // Der Feusy solle auch examiniert werden, // diewyl er lange zyt nicht in die lectiones gangen //

 

[Text (B), 281v-151.]

 

1579//

Damit man sehe ob er ettwas daheim gstudiert oder // nicht. // Deß Widerkeeren halb, sige unnonnöten das // sich mine herren mit im unnd sines glychen (die // namlich nicht ußen gschikt werdent ) des philosophischen examinis halb bemügind, diewyl er tüglich // von den professoribus in den taglichen ordenlichen // examinibus möge verhort werden, by demselben // solle es blyben, unnd nohen wen es zyt unnd // mine herren gfellig, grad in theologia, examiniert // erde, Bisdero so gange er flyíg in die // lezgen, weches nicht gschehe, so er in philosophia // examiniert were, dan sy hierdurch fryhin // suchend. etc. Nachmalen hatt man anderen sins glychen examiniert // wie von alter har sich am 180 bl. //

III. Hartman Sprungly habe // gschriben im langen brieff an mine herren // die verordneten zu der lheer, hielt ein frag. // ob sy in weltind verhören, oder die suma // und inhalt deße Mige vernemmen, welches // letstes ime gfiel, den brieff welte ein jeder bsonderbar by weyl lesen. //

 

[Text (B), 282.r-152]

 

Zeigt derhalb an, uß infalt sines schribens // er hette ettwas verheißung ghabt, von ettlichen // edlen sizende uff einem schluß im Algöw, // als aber er sy derselbe verheißung erinnert // habind sy im zugmutet deß Sacraments // halb deß Luthers meinung zesin, unnd von // deren von zurich Lheeer abzustan, so wellind // sy im vil guts thun, das hebe er nit // thun wellen und vil mit inen von der // sach gearguiert, letschlich von der dargen// bruderen einen der ettwas frundtlicher gewesen // ehrlich (doch heimlich) begaabet und abgefertiget // uff das er gen Memmingen zogen zu sinen // vetteren, die habind in zu de predicaten // ebnet, welche mit im gredt, unnd sich sines furtreffenliches Ingenij verwunderet, // unnd im gerhaten, er solle gen Tubingen // uff die hohe schul zühen, unnd daselbsten // studieren, welchem rhat er welle nochgon //

 

[Text (B), 282v-153]

 

Und straks dahin zühen, da studiere das er // sinen frunde sinen vatterland, ein lob sin // mögen, unnd eher inlegen. Bette // derhalb wyter mecherren die gleerten // Das sy I. sin brieff so er an // herrn Burgermeister und rhett gechriben // wellend mit trüwen überantworten // 2 Dennoch herrschaffen, das ein Ir // kliyce, so man den wandlenden uß // dem hoff zumachen pflegt, schikind // sampt dem stipendio der 40 fl. // Sömliches alles welle er mit sine // flyß, unnd dankbarkeit verschulden // unnd verdienen. // Damitt ward // er kent //

 

[Text (B), 283r-154]

 

1579. //

erkennt, diwyl er an mine herren gschriben // sölle der schulherr denselben brieff nochfragen und // überantworten, und mine herren alersach brichten // wie sich dise sach und was anlaß verloffen // habe, als dan was mine herren gfalen, // wen mans verstunden, konde man wyter // zerhat werden. //

Uff das, noch dem man noheng fraget kon// dem brieff so mine herren, noch sinen schryben // solte überantwortet werden, hatt man by // der bottschafften, so die anderen brieff bracht // michts wyter funden noch erfaren etc. //

 

VIII. C. 1 Septembris. //

Berufft ich alle verordnetenherrenzu der lher, und erschined // h. haller h. Lavater h. funk h. urich. // M. hasfijß h. Choler h. Trüb h. steinbrüchel // h. Wolff. //

Sprunglij // I. fragt ich an, der brieff so Sprüngly solt gschriben // han, an min herren, were nicht vorhanden, wie sy // nun der sach wyter wellind thun, söllend sy rhaten //

 

[Text (B), 283v-155]

 

ward erkennt, män solle warten noch ij tag // ob ettwas brieffen vom zuzuch merkt kommend, und // so nüt kenne, sollend min herrendie obersten schul // herren sampt den herren obman brufft und geboten // erden, unnd ime deß Sprunglis sach furbracht // unnd erzelle erden, mit denen man dan wyter // zrat moge werden. //

2 hüßly //

Diewyl irzmal ij suiosi werdind examiniert, // begert conradus hüßly ouch mit imen, inen zesizn, ob sy // in uff dißmal wellind zulaßen oder nicht //

ward erkennt, diewyl mertheils miner herren // nit vorhanden, solle es glyben by denen zweyen wie // rehermals abgredt, unnd sinenthalb möge es // furbracht werden ein andermal wen das überen // und mir herren baß versamlet sinnd. //

3. Goldschmiden und Feüßis examen. // Wurdend sy man brufft unnd examiniert von // dem schulmeister im Sallustio unnd im kriechisch // testament in actis: Item in Dialecticis und // Rhethoricis. //

 

[Text (B), 284r-156]v

 

Nach dem sy verhört, hannd mine herren geurtheilet //

Deß hans Rudolff Goldschmids antwortung gfalle // ime wl, unnd ein großen underscheyd zwüschen in und // dem feüsy gspürt, sölle in dem flyß fürfaren, unnd // sich uff das Theologicum examen rüsten //

Den hans heinrich Feusy laßind sy auch in // künfftigem zu dem theologico examine, diewyl // man aber iezmal furgut nemme, unnd er zimlich schwach // befunden worden, solle er flyßig sin, und sine studia // verbeßeren, als auch klagt ward er versehe sin claßen // inder underen schul gar liederlich, unnd fische vil, ist // im daßelbig mit ernst fürghalten worden, das er // die schul flyßig versehe, unnd sich deß fischens unnd ander // derglychen ußschweyffens abthue, oder aber gwertig sin das // man in angends entseze, und mit ernstlicher straaff // gegen im handle, unnd uff in solle sehen, ob ers ver // beßert hab oder nit h. hans Steinbruchel superintendent. //

4. Dozmal ward auch abgredt unnd erkennt, // das der Superintendent der underen schul, zu dem schul=// meister in der underen Schul gange, und in in namen //

 

[Text (B), 284v-157]

 

1579 //

und uß befelch miner herren vermanne, das er halte ob das // ordnung so der Collaboratoren versumnuß halb, gemacht // ist worden, unnd namlich ihrer stunden uffgrichne, und // die buß durch den pedellen inzühe, oder aber den // Lectoribus ein botten schike, unnd drob halte, das die // schul verseen syge, darzu im mine herren, wol // versiheten wellind, wo sich ettlich unghorsam unnd // unflyßig erzeigen weltend. //

 

IX C. Haffner hußly // Gachnangs und Ulmers // Examen. //

Den 8 Septembris ongefar als von den Examinatoribus // uß bruffung herren Gualtheren von der predicanten // zu Lufungen und Pfungen thusch ist ghandlet gsin // brucht h. Rud. Gualther an im by wesen, // h. hallers h. wiken h. Lauaters // h. Stukys h. Funnken h. Bullingers // M. Burk. Leemans. etc. //

 

[Text (B), 285r-158]

 

Des henrich haffners frünnd hette im gschriben, unnd // begert, das er möchte examiniert werden, und so er // bstünde, welten sy in mit einem stand versehen //

Uß welchem anlaß ich auch anbracht deß hüßlys // Gachnangs unnd Solmers halb, das sy auch mit im // examenrt werden, welches biß auch dem // erpst, der willigst ward, aber deß // haffners halb mit dem heiteren vorbehalt // der er noch ghalten examine, nit in die furschlag // komme, unnd also anderen, da es noch nicht // zyt were, d vorspringe. sonder das mine // herren sinen nit mer beladind etc. //

XC. Sprünglis heim // forderung. //

Den 20 Septembris, als brufft warnd // mine herren die obersten schulherren // Burgermeister sinnd zekelmersten auch // ale verordneten zu der lheer, sind // erschinen. h. Burgerm. Baem, und // h. obman I Hans Keller, h. Gualther // h. Lavater h. Wik h. Stuky widerum // D. Keller D Wolff, M. Frieß h. Urich //

 

[Text (B), 285v-159]

 

h. Trüb, h. wolff h. choler, h. Steinbruchel h. Corner h. steiner // Bracht ich an wie hartman Sprungly // were eigens willns ongfraget mit herren // weggen Tubingen zogen, derwyl diß sin // byspil auch ande möchts ufflüffig und unghor // sam machen, solten sy rhaten wie diser // sach zethun. //

Ward gerhaten das er angends by einem // eignen botten wurde wider heim bschikt // und sich stelle an der ort und danne erzogen // unnd wen er sich gstelt und vorhanden // solte man as dan wyter sinenthalb // handlen, so er ußblybe, wurde nun aber wyter zu der sach thun, unnd // urtheilen. Soll auch sin der schulhern // zuschryben, woran er gfelt, unnd was // miner herren will und meinung sygen. // Ward dohalb vorn mir der Jacob Kneül statt louffen bstelt, der sin // bsoldung von der h. obman hatt, umb // im diser brieff an hartman // sprungly gebe wie folget etc. //

 

[Text (B), 286r-160]

 

Cum bona spe adolescenti hartmanno // Sprünglis, tigurina eccle=// sia alumno, discipulo et // filo suo dilecto. S. //

Accepi tuas literas, quas ad praesides noscere scholae // dedisti: alteras vexo ad Magistratum, non accepi. Re // communicata cum fratrib. et symmistis: tua caussa // ad summos scholarchas, consulem accurstores, et // Obmannum est delata. Rogati sententiam: miraban // tur ingentam tuam confidentiam. Etsi vero scyli em // diligentiam probabant: tamen pietatem et humilitatem // atque modestiam in re exequirebant. Dtum uim de Iudicio // aliorum de te, gloriaris, morum mecornaler, qui et // propius, et ab imenuts aetate noneanti, atae, pres // texen repulsos inimste, aspernaris. Ridicula rati // one, multa tibi tribuis, et omnia eua tibi placent. // Socrates ille, non suo, aut aliquos. cum tu, uidicio // sed omni pene mortalium, sepiratissimus philosopho // sum fuit habitus: semper tamen dierare solibati: unum // hoc se sciro, quod nihil suat. Comparatis Infimitatis // rerum cognoscendarum, eum infio nilate Ingenij // humani, effecit, ut de se, suisque rebus, modesti // sentiret: et a pelactea omnique enim elatio me ali=// cuissimus esset. Dequo vicio, ut capite, furendo // raice omni malorum, vitando: semper copiose // et erudice docuit D. Stukius collega emrandum: //

 

[Text (B), 286v-161]

 

fantosque unus singularis: Etsi sat habeat fantorum // semper, qui recte fait, ut ait Lurius: Et memo // noscerum non tuis commrolis fanrat: modo pro // bitate, mecornatum morum favorum pascas atque matrias) // Quod si igitur non fristi eius doctrina auditor, constat, multa // hic doceri, aliter atque tu opinaris: quae te infervere, tuos mores, // infermare, et doctrinam augere poterissent. Sim vero et // ista atque alia quae hic docentur, tibi sunt cognita et per // specta, uti putas, certe hoc tuo furlo, ea scripto, atque conatu, // dclarasti, re eius doctrine oblitum esse. Examine igitur, // et repetitione, in nostra schola usituta, tibi opus misse, // an eique exerssisses. Tandem meo actis sermonibus ) Varijs de hoc tuo facto, sententia lata est. Ne quidem hoc // tuo nous et permicioso exemplo, rpomeritum: uti albo // alumnorum, suorum exaderere. Hoc tamen tempore, ha // bita ratione, (pro solita suo benignitate so clementia) // tuae familiae, aetatis, et bonae spei dete, velle atque enumdare, // ut in illud ipsum vestitum, unde ex collegio // sponte, clam eis fraudulanter, es digressus // sine mora, comitatus hoc tabellario, insistas. Id si favas, porro infis et paterne te eum arbitros. Si vero // bene hoc Imperium tuorum patronorum, farentum, he // magisteratus legitimi, emanendo detrectaveris. ipse // eogites quumve porne, et a nob. et a DEO, et sint mansurae. vale, et Deum patrum presilum sunnt //

 

[Text (B), 287r-162]

 

[…] // Actae […]: 20 Septemb. Ao […] LXXIX. //

 

Scholarcha nomine Conss. urbis // Thigurinae et praesidum ecclesia // atque scholae eiusdem. //

 

Conrad Zimberman. //

Wyters bracht ich an, Conrad Zimberman // so kurzlich in Theologia examiniert wer worden // giengs nit mer in die morgenpredigen. Und // als ich in darum, noch well und meinung // miner herren der Examinatoren, hette rechtfertiget // vermante er, er were nit schuldig mer in // d re morgenpredigen zegon, als der selber // zu zyten zepredigen hette, als aber ich // dess entschuldigung nit annemme wollen, unnd // im die whal uffebe, zughorsamme, oder minen // herren deß sin uß flucht furzebringen, hatt //

 

[Text (B), 287v-163]

 

er begert, solle minen herren diß sin entschuldigung // anzeigen, derhalben beger ich, wi ich mich // in diser sach haben solle. //

Ward erkennt das er ime bschikt unnd fur // gstelt , unnd im furghalten werde, wie // schlechtlich er im examine bstanden syge, Bedorffe // derhalb mer dann andere, die predigen unnd // Lezgen zehören, unnd wo er das nit flyßig // thue, solle er gebußt werden, unnd möchte // sich dermaßen liederlich erzeigen, man urd es // by diser buß nicht bleyben laßen, unnd solle // er deßter muder by ettlichen schnyder laden stan // d er man in vil gfehe, so möge er die stunnd // ersizen etc. //

M. Rudolff Collinus //

Ward anzeigt von einem miner herren, wie M. Rudolff Collinus, hinderrulis und zu großen Nachtheil ihrer urthil der verordneten zu der lherr // dem Bertschinger, so vom studieren us im selbs begere abgwysen gsin // unnd schon ein glisten worden, im herrlichs //

 

[Text (B), 288r-164]

 

kunndschafft gebe, derstalt: das da man vermeine syge // mine gmeinklicher verwilligung gschehen, im ein // pfrunnd dardurch worden syge. //

Unnd als ich umfraget, was darzu gerhaten // ward erkennt, diewyl er deßmal villicht nicht // anheimsch, solte er in kunnfftigen bschikt worden // unnd im furghalten, das ein deß nicht zustande, / kund undersagt werde, das fur erhin mit mer // gschehe etc. //

XI C. 28 Septembris am D. //

Guthat und Stipendia gegen // Godlschmid, Wyß, Pfaff // Hufer oder Derninger unnd // Zimberman. //

Brufft ich die herren deß gstifftes, warend erschinen // h. Gualther h. haller h. Lauater h. Wik // D. Keller h. Stuky M. Bur. Leeman h. Urich // M. Hans frieß etc. //

Bracht an hans Rudolff Goldschmid, were ein zytland // in miner herren stipendio gsin, welches aber er mit //

 

[Text (B), 288v-165]

 

gezytigen weyben, vermenkt, unnd im 3 Jar lang // gebußt, unnd nuzid von minn herren als ein geurloubet // ghan, In welcher zyt er sich unterstunde, zu denlezgen // und predigen ghalten, so ui im menglich gsin, armut // hab, die groß by im gsin etc. bette der zyt under // thenig mine herren wellend in wider zugnaden // uffnemmen, deß er sich wudren, gflißen unnd ghorsam // verhalten wele. //

Unnd noch dem er ein gute kunndtschafft hatt // von der herren professoribus das er allzyt sonst ghorsam // kund flyßig gsin, und zubedure das er sich vergange // mit zefruem wybe, unnd aber allzyt im gute // epistola gschriben, auch in der yt siner armut unnd // allends wol anlaß hette ghan, sich in das turgöw // zuersagen, unnd ungraget mine herren ein pfrund // zubekommen, habete dasselbig nit thun wellen, sonder uff miner herren gnad, und befelch, dultigkeit // verharren, Ist im erkennt gend // angends, zugeben werde 10 fl, unnd uff kunnftig // fronfasten Lucis widere x fl unnd fotan alle // fronfasten x fl, biß das er ein stand bekomt etc. //

 

[Text (B), 289r-166]

 

2 Thoma Wyß habe mich betten anzubringen // das in ansehen der thuren zyt, mine herren im wellend // ein handwerchung thun, diewyl er examiniert // kund zu predigampt zuglaßen syg, //

War erkennt das im das stipendium der 25 fl // geben werde deß Jars: diewyl er sonst auch // ettwas bsoldung ovn der schulemistery zu Eglisow // welche gutht man im beweysen in ansehen das er // sich wol haltet zu Eglisow, unnd sich vil ubet // mit dem predigen etc. //

3. Zimberman begert auch das stipendium // der 40 fl diewyl er sig examiniert in theologia // und zuglassen, unnd war wol ich in offerrmal // habe abgewysen, unnd im anzeigt das ers iez besser // habe, nemlich x vl von der schul, x fl von Bar // fußen, das muß und die 2 ß! (Bringt das brot // wen er das muß nit nimpt jerlich in die 5 mt // kermen ist beßer dan 25 […] der zyt unn die // 2 ß 5 […]) dennoch deß Bruggers stipendium // da er hatt kleydt, papyr, liechtern, unnd bucher // welches alls zu samen grechnet mer ist dan das stipenidum // Er aber dargegen mich wider offt betten solle isn // sach furbringen, dan er das alles welle uffgeben // so man im das stipendium geben, welches im vil //

 

[Text (B), 289v-167]

 

vil komlicher were, diewyl er wol bekleydet syge // habe derhalb uff sin trungenlich bitte, nit lenger konden // abwysen, sonder minen herren der sach fürbringen wöllen. //

Ward erkennt, er sig wed sich selbst, unnd // solle derhalb by sinen blyben, unnd sondermum in nit der zyt in das stipendium nemmen, diewy // man noh nit zu der ordenlichen zal aben kommen // ist etc. //

4 Bracht ich an, so es fug hette ghan, hett ich // wol mogen lyden das der Zimberman were geendert // worden, damit dan auch dem Denninger, der // gar gschikt, glert unnd flyßig ist, hette mögen // ghaulffen werden, wie ime (als oben von zichnet )9 uff deß zimbermas succeßion were hoff=// nung gmachet worden, bette aber mine herren // ob sy nit sonst mochtind mittel funden das im im // handeeichnung gethon werde, damit er eines beßeren dester bas erwarten möge. //

Ward erkennt, diewyl deß Bruggeri // stipendium so vermügenlich, das selten alle Jar gar // uffginge, sollind nuw herren die pfleger von //

 

[Text (B), 290r-168]

 

h. hans jacob wibren unnd M. Burkart. Leeman be // richtet werden, und gebetten, das inne daselbst nohen // ettwas hilff gschehe, so werd ind als dan, so es // von noten mine herren vom oberen gstifft, mit // wüßen der pflegeren auch ettwas thun etc. //

N. wie oben deß Erhart schreggen // halb erkent, das h R. Gualther fur in die pfleger // zum allmusen bette, das sy an statt deß muß // und der ij ß, wellind ettwas geben // Ist im zu einer Lezg erkennt worden // 20 fl c. N. dem Denninger habend sy // fur Diß Jar gschenkt 12 […]//

XII C. den 11 octob. am […]

Sprunglius wider instellen // in das Collegium. //

warend erschinen, h. Burerm. Brem // h. Sekelmeister schwerzenbach h. obman Keller // unnd alle verordneten zu der Lheer, ußgnommen // h. W. haller unnd H. Ma. Ja. Wik // warend krank und hatten zschaffen //

1. Bracht ich an, hartman Sprungly, wens vor // handen unnd hette sich wider in das collegium // gethon, wie letschlich were erkennt, unnd ware //

 

[Text (B), 290v-169.]

 

furners bscheyds, was mine herren wyters sinenthalb er // kennen wellind, bette mine herren um uenzyhung unnd // um gnad. //

Ward erkennt h. Rud. Gualther solte nit zuerschi // geben, wie hochhofer gfelt, unnd wert were, das man // in in Wellenberg sezte, doch wolten mine herren in // uff dißmal verzijhen, sölle furerhin anderen knaben im // bispil sin einer ghorsame, mine iez er gsin der unghorsam // unnd sich in allweg wider den Collegiaten mit der kl…// dung und bsuchen der lezgen unnd predigen glychformighalten //

 

2 Ward wideren anbracht wie M. Rudolff // collinus der Schulmeister zum Frowmünster, erstunnind // gute kundtschafft der Bertschiner geben hette etc. //

Ward grathen die sach wyl eben vil dem glegen soll // fur mine herreen die rhät kommen, doch ward das beßer // das miner und erkennt das er vor de benderen de verordneten zu // er lheer solle gwarnet werde, ward so er sich // ergeb solle es sinethalb uff deßmal ußgmacht sin, // wo nit, so komme es noch wol für mine herren //

Dennoch solle mine herren nüwstunnd furbracht wer // das sy ein ordnung unnd straff druff stellind,wer da sol // homschenden commendationes unnd früschrifften geben. //

 

[Text (B), 291r-170]

 

1579 //

XIII. C. Mathis Kellers // Theodori Rütiners // fürstellung //

Den 13 Octobris wurdend berufft die verordneten // zu der lheer, und warend erschinen // h. Gualther h. haller h. Lauater // D. Wolff h. urich M. Hans Fries // H. Choler h. Trüb h. Steinbruchel // H. wolff h. Corner unnd ich //

 

Ward fürgstelt Mathias Keller der zeigt an minen // herren was er dußen gstudiert unnd wo er gwandlet // hette, ward mit im gredt, diewyl // erbißhar das lob hette ghan einer sonderlichen flyßes // unnd schon examiniert were, solle er sich furerhin // rüsten, das man in moge bruchen zu der schul unnd // zum predigen, solle sich mit der klydung auch // darzu schiken, unnd in sinen flyß wie man in // wol truwet also furfaren. //

Theodorus Rütiner ward auch sines wandlens // halb verhört, und im anzeigt, uff necst // künnfftige donstag werde man in examinieren // das man sehe was er dußen in der lheer zugnommen habe. //

 

[Text (B), 291v-171]

 

1579 //

Da im auch soll im thema extemporaneum geben werden // welches examen der maßen sines antwortens halb mag. sin // das mans darbey laßt bleyben, oder aber man he […] in beßer verfaßt sin uff ein künfftigs ordinari.. // solle sich auch mit der scheydung unnd bsuchen der lez // und predigen noch miner herren ordnungen halten. //

Gegen M. rud. Collinuß ward das Ußgericht // so den someng zwar abgredt worden, unnd wie // wol er anfangs ettwas unrichtig was, ließ er sich // doch gleych wysen als im anzeigt ward, was im // druff stunde, unnd wie frunndtlih unnd bruderlich // man gegen im handlete, Erkent derhalbe sin feler, unnd / hat um gnad, da im h. Gualther uß beschelch miner herren fründtlich unnd ernstlich erzelt, // wie er gefelt, unnd solches fürerhin zu meyden ver // mant, so sote es unserthald ein ußgmachter sach // sin, allein solle er sehen das er das fhue, mit klugen // min widerum anzünden etc. //

 

[Text (B), 292r-172]

 

1579 //

Rutiners examen. // C. XIIII. 15 octob. ex. //

Theodorus Rutiner ward in bywesten // h. D. Kellers h. D. Wolffen // h. Stukij h. Jacob urichen // h. Truben h. hen. Wolffe // examiniert in sallustis, in Lucano den er ghort // in Dialect. unnd Rhetoricas, hatt zimlich geantwortet // doch solle er flyßig in der lezgen gon, unnd nohen under // min sinen gsellen die mit im ußtschikt worden // das ordinarium philosophiae examen bston, wens zyt // wert sin zu gfalle miner herren, ist sins exami // nis halb erkennt worden. //

N. Sein gsellen so mit ein ao 1577 gen wandlen // sind gschikt worden sind // Conradus Graab unnd hans Jacob Christoff. Ulmer. //

 

C. XV. 10 Novemb. […] horas 8a. //

Warend brufft mine herren deß gstifftes, // und erschinen h. Gualther // h. haller h. Lauater M. B. Leeman // h. Stuky h. D Wolff h. urich //

 

[Text (B), 292v-173]

 

M. ha. fries unnd Ich //

Bracht an I. hans Conrat Aberlys // halb der da hette von minen herren 40 f Irrlich // als ein expectant, kluger sich uns unten er // gelten ursachen furnemlich das er 3 kind und // selbs sumffer, in der schweren thüren diser // zyt, nicht mochte uß kommen, // umm ein hilff und stür etc. //

Ward erkennt, das man im gern welte // von wegen siner anligend notturfft der bhst // thun, aber syge zuermyde das groß ingangs, da ander auch durfftig, wurde // begere, da aber ine herren eigendtlich // geordnet das ein elleclung by dise stipen// dio blybe, biß er wyters verdiene // Derhalben solle im der schulher den bscheyd // geben, man welle sich sinenthalb wyters // braten, unnd solle man sin sach // by den pflegeren nochmalen anzühen, und //

 

[Text (B), 293r-174]

 

1579. //

Da was zu der sach dient, wyter darin // handlen. //

II. Deß Andres Grüters halb // ward von mir anzogen, das auch er ettwas hilffs // wyter begert, uß ettlichen da erzelten ursachen //

 

Ward erkennt diewyl er ein // herrlichs kunndtschafft hette, von allen // sinen professoribus. unnd preceptoribus. Solle // M. Burk. Leeman, der zu minen herren // zu der Almusen sonst gscheffte halb // gange sin sach futragen, dergstalt das // wyl er in deß Bruggeri stipendio sige, // unnd da wol vorstends, das im // wyl er sy wirdig, daselbst noher // ettwas stür werde. //

 

III. Bracht ich an Johannis Gualtheren // vatter begerte auch ettwas hilff in der // schweren großen thüre, sines sons halb // zeiget an wie er wol bstanden // im examine, unnd auch sin thema //

 

[Text (B), 293v-175]

 

1579 //

Extemporaneum wolgmacht, welches noch // zur zugnuß forhanden, unnd lese auch // alle sontag. Zu S. peter die zedelin, wer // derhalb von nöten das es da baß bekley // det stunde etc. //

Ward erkennt, das er die furderung // unnd hilff wol wirdig sige, unnd // syge schon drümal im furschlag zum // frowmünster gsin, wyl aber noch // nüzid der zyt an selben orht ledig, // solle M. Burkart Leeman mine herren // pfleger zum Almusen zu erst // glegner zyt ansuchen, unnd sy bezeichten // unnd sinenthalb bitte das sy um ettwas das // best thuind, Darnoch im dan // bscheyd werde, solle man wyter // sinenthalb vor ab mine herren den // gsstifften handlen //

was im worden sich die acta deß 12 Decembris. //

 

[Text (B), 294r-176]

 

1579. //

C. XVI. den 10 Nouemb. […] // hora 9. //

Wurdend brufft alle verordnete zu der lheer // unnd warend erschinen. //

h. Lavater          H. Wolff           h Stuky // H. Urich      M. B. Leeman    M. H. frieß //

h. Choler          H. Steinbruch.   H. Fel. Trüb // H. hen Wolff, unnd ich.) //

Warend examiniert so letschlich vor den // herbst als obstat zu examinieren sinnd erkennt // worden, namlich //

Henrich Haffner Rudolff Ulmer // Hans Urich Gachnang, und conrad hüßly. //

Nochdem sy verhort, besandend mine herren // das einer baß bstanden dan der ander, unnd // was der hüßly gar schwach, Jedoch // ließ man sy paßiren, unnd vermanends // die lezgen wyter flyßig unnd füruß die predig zehören, unnd in der leher zuzenemmen. //

Aber hüßly ward gheißen, als man //

 

[Text (B), 294v-177]

 

1579. //

Die anderen laßen hingon, wyteres zelesen, und // in furghalten das er vil zeche unnd andren // studenten nohenzühe, solle sich beßeren unnd // noch dißmal vatterlich gwarnet sin, sonst // werdind im es mine herren nit wyters // vertragen, sonder ernstlicher gegen im han // dlen, so er widerkomm. //

 

Gachnang wur auch wider inen // gstelt, unnd im anzeigt solle sich siner // art die er habe nit den bochen abthun // unnd furuß dure mine herren, das sy // vernemmen, er schwere gern, als // were er under den verruchten Landes // knechten erzogen, solle abston, unnd // wellind mine herren die späth uff // in machen, wo sie vernemmind das ers // mer thue, werdind mine herren die // sach wyter bringen, unnd mit // größeren ernst gegen im handlen etc. //

 

[Text (B), 295r-178]

 

1579. //

C. XVII. Den 13. Novemb. // Schulden der Stipendiaten. //

Warend by einander die herren deß gstiffts, bracht ich an // Junker Gerold Schlybach begere von minen herren // deß gstiffts bezalt werden von wegen ulmers unnd // Gachnangs, welchen sin shon in Engelland gelt habe // furgestrekt, namlich den Ulmer 23 kronen unnd den anderen // 12 ke. noch luth ihrer handtschrifft, welle mit ihren // elteren nüzig zschaffe habe etc. //

Ward erkennt, das ich erstlich die knabe bschikte unnd // inen rhiete in namme miner herren, das sy lüth unnd ihre // elteren zu imen nimmind, unnd den J. Gerrolde zfriden // staltend mit gelt oder bitt um wytere wart, //

Dennoch den Junkeren so er ein antwort begert // solle ich anzeigen. Erstlich der knabe sigind mit sinen // schon in Engelland ohne befelch unnd wille miner herren // zogen, darum sy auch in yl wider bschikt worden heim, //

Zudem wen sy schon gschikt werind von minen // herren sigind sy doch nüzit für sy zubezalen // schuldig, darum sy burger mine herren gebe, das man // inen unzit über das jerlich stipendium ußen gebe. //

 

[Text (B), 295v-179]

 

1579 //

Moge derhalbe der Jun. Gerrold sin ansprach suchen, noch // sinen gfallen entweders an knaben oder ihren elteren, oder // burgen, oder mit arrestierung ihres stipendij wen es // gfält, Mine herren werdind im da nüt geben // dan sy nüt schuldig sigind etc. //

 

C. XVIII. 12 Decemb. //

Brufft ich die verordneten zu der lherr, warend erschinen // h. Gualter            h. Wik              M. Bur. Leeman // h. d. Wolff h. urich            M. hans frieß// h. choler h. Trüb             h. Steinbruchel // h. Corner     h. Wolff           und ich. //

 

Struglers Rutiners // Irmmgers Grüters // Examen. //

I. zeigt an M. Burk. Leeman begerte in nammen sines // tischgengers stephani stengurs, das er, wyl er ein // zyt lang hie in dschul unnnd auch in dlezgen gangen, in arcibus // examiniert wurde, damit er als er hoffte, den sinen //ein gute kundtschafft unnd scheyn mochte brinngen, das er den // kosten den er uß sinen vatterliche gut, ghan, wol angelegt hette, // ward erkennt, wyl nun andren sines //

 

[Text (B), 296r-180]

 

1579. //

gleychen, die in ihren kosten hier gestudieret, somlichs hette // gunnt, unnd mine herren sich sy zu examinieren und // zuverhoren bemüyt, wellind sy billich einer / auch zewillen werden. //

Demnach zeigt ich an Rütiner, Irminger und // Grüter begertind glyches das sy in artibus examiniert // werden. // Ist man ime auch alldryen gern zwillen worden. // Dem Rütiner, diewyl er schon gewandlet, unnd // andres für nicht kun thun, das das er sich dester bas uff // theologia begeben möge //

Den anderen beyden, ob wol sy mit gwandlet, // da man nit komlich keit hatt ghan sy zuschiken, unnd // aber flyßige knaben unnd ir alter uff inen, syge // wie unbillich das sy examiniert werdind, auch // von wegen,das sy mögind sich uff theologiam legen. //

Von hern Wiken und M. Burk. Leeman // ward anzeigt was sy ußgricht gegen herren // pflegeren am allmusen von wegen // Irmingers, Gualthers und Grüters. // Dem Irminger habind sy deß Jar jede fronfasten // geordnet 3 [lb] ein Rok unnd hosen, //

 

[Text (B), 296v-181]

 

1579 //

Deß Grüters halb als sy von im mit den // obman am almusen gredt, habe er synen der zyt // nit wellen herrn gedenken, unnd anzeigt, er // habe doch alle notturfft // Diewyl sy im den umwillen gespurt, sigind // sy sinenthalb mit begeren von h. pflegeren still gstanden // Hielt ich ein umfrag wie im dann wyter // zethun, damit im noch liest ergangen gute kunndt // schafft und urthel mochte gholffen werden. // Ward erkennt, diewyl er iez werde // examiniert, unnd villicht bald druff wider // als dan in beysin h. hallers verwalters // der gstiffts, sinen wider gedacht werden, ob im // vom Ampt ettwas handreichung mochte geschehen. //

 

Examen Streplers // Rütiners Irmingers // und Grüters //

C. XIX. den 15 Decemb. […] // Brufft ich zu dem Exameen die verordneten zu der Lheer // unnd sind erschinen //

 

[Text (B), 297r-182]

 

1579 //

H. R. Gualther   H. Lavater                     H. d Keller //

h. d. wolff                    M. Burk. Leeman           h. Ja. Urich //

M. hans fries                 h. felix Trüb                 h. hans Choler //

h. henrich wolff           unnd ich. //

wurdend examiniert im Salustio, Testam. graeco // Dialecticis Rhetoricis unnd in Physicis //

Theodo. Rutiner           Stephanus Strepler //

huldricus Irminger        Andreas Grüter //

Nachdem sy verhort unnd frag ihrens antwortens halb ghalten // warend mine herren wol mit inen zfriden // wurdent hiernebent verment in ihren flyß zuver // harren, unnd der lezgen halb was sy horen sollind // habend mine herren sich entschloßen, // das sy wol mogind der Dialectica und Rhetorica // erlediget sin, die sy schon ußghort haben, // aber sollind flyßßig horen die theologicas lectiones, dennoch // auch physicam und graecum lectiones, uß denen sy den // usum preceptorum unnd die Res erlernen mögind, // Sollind auch daheime vil autores lesen unnd die historias // das sy in den zammenkommsten rede unnd schrybe nit also // jenni unnwüßend sygind, da merthels sy nüzid wüßint // was autorib. stat, dan was sy in der schul ghort // hannd. //

Solle auch Gachnang unnd Ulmer zu der griechischen // unnd physice lection ghalten werden, die noch ihren // examine artem ußblyben sygind etc. //

 

[Text (B), 297v-183.]

 

1579 //

Item Grüter solle noch vollends auch des professors Gualtheri Lection // in h litionibus oratorijs biß zu osteren ußhören. //

 

C. XX. Straff der Zechenden // Studenten. //

Den 28 Decemb. kamend zusammen uß bruffung h. Rud. Gualtheren pfarrers die Examinatores unnd // das Capitel namlich sinnd diß personen die erschinen //

h. Sekelm. Escher          M. Rudolff Keller // J. Hans Henrich schmid                M. Henrich Sproß // h. Rud. Gualther h. wolff haller   h. ludwig lavater // h. hans Jacob wik          d. Casp. wolff   h. wilh. Stuky // M. Burk. Leeman         h. Jacob Urich               M. hans Frieß //

H. Gualther bracht an, wie das zechen so gmein were // under den studenten, unnd man ein mal ettwas grund // lichs hette erfaren, derhalben nothwendig das ma diesselbig // vinnaß abstalte, unnd die schuldigen straffte, von dem // der schulher wurde bricht geben konden. //

Der schulher zeigt an, wie bußharo der knaben halb // vil klegt gsin sy menkliche minen herren unnd burgeren // der studenten unmaß halb, unnd aber niemand nüt // gwuß anzeigt, nochmerstande hette er die //

 

[Text (B), 298r-184]

 

argwonigen personen vil mals bschikt, sy gwarnet // aber sy allweg stark gleugnet, diewyl dann / noch ihren longnen sy furgharen unnd die erger nuß ge=// mheret, da aber wen sy bekent unnd sich der // beßerung erbotten, ihrenthalb weger gsin, unnd // uff dißmal vil ußbrochen, deß sy werdind mögen // überzüget werden mit meldung aller umstenden // syge es nothwendig, das mit geburlicher straff, die // wyl warnung nit gholffen, abgstelt werde. // und warend für mine herren gstelten, // conrad Lußly          Johannes Haar               Mart. Terentianus // henrich Rellstab                Laurenz Must                Samuel Finnßler // unnd hans Bluntschly //

Deren aller klag artikel in den censur rodel ver // zeichnet sind // ward aber inen erstlich in gmein fürghalten, sy // zechind an ettlichen orten, sollend anzeigen ob das war // syge unnd wo sy zechind //

Uff das sy all gar lenzenlich und frefenlich langne // tend, und werde es kein bydeman nit reden // könden // Daruff inen von artikel zu artikel was // man in henden ghan, mit allen umstenden furghalten // unnd sonderlich inen under die augen gstelt der bub //

 

[Text (B), 298v-185]

 

Hanns henrich Baltenschwyler welchem sy sin gelt // abzechet hannd, da aber er noch ein schuler bub // und sy schon schwe Kilchendiener, nit mit ime // solten gezecht haben, vil minder das gelt darzu abgnommen // han, Daruff sy letschlich wyter nit // kontend, sonder bekentlich warend. //

 

Ward mit urthel erkennt //

I. das obgmelder allsammen soltend in Wellenberg // glegt werden, biß uff das new Jar, unnd solle // inen der Thurnhuter kein wyn nit geben // dennoch solle deß knabe vatter h. […]// Baltenschwyler frug haben den knaben wider abzu // forderen, was sy sinen buben abzecht hannd. //

Item solle im auch anzeigt werden,das // man sin knabe, wyl er böser art ist, unnd // das gelt solte sonst anderstwo hin, dan zu zechen // ußgeben han, nit bald werde in das stipendium annemmen // derhalbe großen unkosten zemeyden, sin zerhaten das // er in zu einem handtwerk thue. //

Terentianus solle auch die buß gebe, […] // das er wie in sinem artiklen stat, wider erloubnuß an // der hochzyt gangen. // Welcher urthel allenkliche statt geschehen ist etc. //

 

[Text (B), 299r-186]

 

1580. //

C. XXI: I Studer Intendent // in predigen. //

Den 19. Jannuarij warend by imenderen uff der stube // h. Rud. Gualther h. Lavater h. Funk // M. Burk. Leeman h. ha. Ja.Wik h. Wilh. Stuky und ich. //

Bracht an, diewyl Laurenz Must so ein Zyt lang intendent // gsin, selbs straffwirdig erfunden werden, sollind mine // herren uff diß mal ein anderen Intendenten nemmen. // Ward darzu erwellt h. Gerbhart Studer, // derwyl er flyßig zkilchen gange, unnd sonst nüt // zeschaffen habe. //

Solle im der schulherr sonst einen auch zu ordnen // wen er nit predgens halb vorfunden were, er im // versehe, deß han ich geordnet unnd gnamset hans // Jacoben im hoff etc. //

2 Bsoldung deß Intendenten. //

Ich bracht auch an, es were gut das der Intendent etwas // gnießes von den bußen hette, so wurde er dester // flyßiger sin. Ward erkennt solle im // nüt gwüßes weder ganze noch halbe buß zu sinen // thon gnamset werden, aber noch dem die buß gsamlet syg, yeder zyt im ein gute theil noch gstalt // der sach im darvon laßen werden. //

 

[Text (B), 299v-187]

 

1580 //

3. Wie die Straffwirdigen // zu der ghorsame zubringen. //

Als ich auch anzeigt das die straffwirdigen vil tag unnd // wochen dem pedellen weder büßen noch bscheyd ihrer // versumnuß halb gebend, unnd wiewol darvon // geordnet, das welcher die buß in 8 tagen nit erlege // sölle mit der ruten gstrafft werden, sygind // doch sy mertheils all der rute entwachsen, wie // ich mich dann wyter gegen solchen unghorsamen // verhalten solle, damit ich nit so lang an einem botten // unnd so offt den pedellen nun ghorsame zethun schiken // muße. //

Ward erkennt, welches nit in 8 tagen die // buß oder, gute bscheyd gebe, der solle fur mine herren // gstelt werden, wellind sy in wol ghorsam // machen etc. //

 

[Text (B), 300r-188]

 

1580. //

Im Februar., als Samuel Finnsler von wegen eines // schrybens an sin schulmeister unnd truw worten, in // thurn erkennt ward, ist er ußgfunden und // hinweg zogen. Actus 2 Febru. als h. R. Guather die // sach den herren Examinatoribus fürtrug etc. //

 

[Text (B), 300v-189]

 

C. XII. 1580. // 1 Martij. am […]//

I. Ward anbracht in bysin aller der verordneten // zu der lheer predicanten unnd professoren etc. // Das vilplaz in beyden schulen, der knaben am // allmusen ledig stundind, aber darnebent von v. g. her. // einen Ersamen rhat, uß gylen der elteren unnd gefrund // vil angnommen werind ußert der ordnung, one ansehen // ob sy tugenlich zum studieren oder nicht etc. mußten // flyßige gute Ingenia dahinde ston, die nit mocht // gforderet werden etc. //

Ward erkennt, uff kunfftig examen, solte // man wol gwaren, welche uß denen die schon // angenommen tugenlich unnd derenthalb hoffnung were, // die solte man in die ordinarios stellen, die // anderen aber gar abwysen, //

Und were nit von nöten das die zul // ganz erfult were, wyl man sampt mer // hette die schon zum kilchendienst angnommen // worden, dan das man wüßte, wo nit // inen uß, wyl alles were übersezt etc. //

 

[Text (B), 301r-190]

 

2. Adriano frisio so der zyt zu wien studiert, ist // erlaubt zezühen, wohin es sinen studijs kommlich // unnd furderlich sin wirt. //

3 Leonardus Pelican Ulrich Stolz // Jacob Kembly, söllend uff ihrer elteren // begeren heim zühen, unnd den elteren fry // stan, sy laßen ettlich andere hohe schulen unnd // stett besehen, vor der heimkunfft. //

4. Hanns Jacob Choler unnd henrich Schwyzer // mogend auch von Marpurg zühen, uff in // schul dahin ihre elteren sy werdend schiken, // dene auch fry gtselt, mit rhat andrers // miner herren sonderlich aber h. Gwaltheren // ein ort zu erwellen. //

5. Hanns Jacob Buman, sol zu Basel noch // deser zyt verfarren, und nohen mit furderung // herrn froschowers im ein streiff zethun, erloubt // sin etc. //

 

[Text (B), 302v-191]

 

[…]

 

[Text (B), 302r-192]

 

Den 22 Martij C. XXIII. am […]

Finnsler, Gualther // grüter Buchman //

1. In Beysin der Examinatoren, welche sonst uß bruffung // herren Gualtheren deß haare declamation zuverhoren, // vorfanden, hielt ich ein frag, wie sich mine herren // welten verhalten deß Samuel Finnslers halb, der // noch bißharo nit wider komme, noch dem er wie // oben daren 2 Febr. verzeichnet, ußgstanden ist, //

Unnd noch dem h. Gualther anzeigt was sin vatter herr // Josue Finnßler pfarrer zu Biel der sach halb an in gschriben // unnd betten,das man in wider zgnade uffnemmen, //

Ist erkennt, herr Gualther solle dem herren Josue // deß Samuels Vatter zeschryben, wen Samuel komme // sich ghorsam stelle, der urthel (das er namlich in wellen. // berg gangen) statt thun, unnd uff gnad und ungnad // sich erzeige, wellind als dan mine herren wyter gegen // im handlen noch gebür. //

 

[Text (B), 302v-193]

 

1580 //

2. vor den verordneten zu der lheer, welche ich // berufft unnd erschinen waren //

h. Gualther h. haller h. Lavater + // h. Stuky M. B. Leeman h. d. Wolff // h. Ja. urich M. hans Frieß h. foelix Trüb // h. henrich Wolff h. Choler h. Steinbrüchel // + h. hans Jacob Wick unnd Ich. //

Zeigt ich an Conrat Zimmerman hette das stipendium // der 40 fl von den pflegeren deß gstiffts überkommen, // unnd diewyl er zuvor ij. stipendia ghan deß Bruggeri // unnd die 2 fl von Barfußen, sigind die=// selbigen widerum zuverlyhen. Daruff // Die 2 fl so jerlich gibt ein obman zu den Barfußen dem Andreas Grüter, (noch vermag der // aberd C. XXII in 6 artik. gethon ) zugesprochen // worden, damit er der schon in philosophia und theologia // examiniert unnd zum predigen zuglaßen dester buß mochte // ußkommen. //

 

[Text (B), 303r-194]

 

1580 //

Als ettliche verminten diewyl der Grüter zmor deß // Bruggers stipendium hette, unnd die x fl im bsonderbars // were, unnd gut diewyl der knaben gar vil die de // hilff bedorffent, das mans theilhann machen, unnd den // grüter uff ander mittel unnd weg so es müglich, als // der sy werdt, zehilff keme, //

wurdent die verordneten gmeinklich von den eltisten // berichtet, namlich das ddiße x fl anfangs gordnet // werind, nicht um der vil willen der knaben, sonderns // für die so schon wyt kommen unnd gfuderet werind // syge derhalben diß stipendium gwydmet uff die // erwachßne, nit uff die Innigen angenden, da min // noch nicht wüßen mag was uß inen wirdt, oder // wie sy grhaten, unnd ob es wol anglegt sig oder nicht //

Deßbrichts mine herren gmeinklich wol zefriden, unnd das also gebrucht // werde beschloßen hannd. //

Demnoch deß bruggeri stipendium ist Joanni // Gualthero Zu erkennt worden. In ansehen // das er ein gar gut lob sines wolhaltens unnd flyßiges //

 

[Text (B), 303v-195]

 

1580. // studierens halb von sinen praeceptoribus hette, // auch gute hoffnung were sinenthalb, das er der kilchen // mit der zyt dienstlich unnd nüzlich sin werde, // unnd hette nun sin vorlangest gern gholffen, // als der in fürschlegen gsin zum frowenmünster // were aber nüt ledigs gsin oder hett bißharo nit // langen mögen, darum er ein diß stipendium mit // guten willen ist angnommen worden. //

5. Die allmusen knaben nit // an das gstifft anzunemmen. //

Dozmal war auch ernstlich erkennt unnd abgeredt // das man muße ein rhatschlag unnd vorbetrachtung // thun, das die knaben, so das allmusen ghan by // den Augustinern, wen sy erwachsen unnd zum // predigen zuglaßen, nit dem gstifft in das // höchste stipendium, uffttenkt werdind, (wie dann // der tagen gschehen mit den Conrat Zimmerman, un // mine herren die pfleger nit hetten angenommen, wen //

 

[Text (B), 304r-196]

 

1580 //

man mit wytere unruw von sinen verschwägeren nohen // gwaltigen herren unnd burgeren (dan der Zimmerman eine // Rhonin zu der Ehe gnommen, deren frünnd mit wellen // das sy ihr narung vom allmusen nahen habe) besorgete. ) // Dann wo das vilgschehen solte, syge es unbillich unnd // gar schedlich. 1. Das den großentheil // so das allmusen hatt, von dem gstifft nohen dahin // geben ist, so man dann dieselbe welche am // allmusen von mine herren, offtermals mit wenig // underscheydt ob sy tugenlich zum studieren sigind oder nicht // angenommen, nohen wider dem stifft zuschike, // mußte es were man spricht mit zwyfachem // fuden neyen, unnd wurde gar beschwert werden. //

2. Dennoch wurde druß entstan, das selten // sijne flyßige knaben, die solches stipendij wol // wert, auch die ettwan von ihren elteren // mit großen kosten von Jugendt uff bey den // studijs erzogen, angenommen mochtend werden, von wegen das die allmusen knaben, deren // ail sinnd, und merthels schlecht ingenia hand, als // die mer uß erbermd, ohne vorbetrachtung ihrer gschik=//

 

[Text (B), 304v-197]

1580

 

ligkeit oder untugenliche, von innen freve angenommen, // die pläz der stipendiaten verschlahen, unnd die // hab verfüllen wurdint. //

derhalben höchlich vonnöten, das man disem // mißbruch unnd unordnung vorkomme. //

6. Als urich Denninger der diser tagen in theo // logia examiniert worden, das pedellen ampt // uffgeben hatt, ist an sin statt erwellt worden // hans henrich Buchman der stubenfrowensho //

Darzu erkennt das furerhin ein pedell noch vermog der // alten ordnung unnd bruch, alletag noch der theologischen // lezgen in deß pfarrers unnd auch Schulherren // huß gange zufragen, ob sy ettwas wellind // das er ußrichte. //

Item als ettlich verarmint, wurde villicht nit //

 

[Text (B), 305r-198]

 

1580 //

tugenlich sin die brieffly uff der kanzlen am sontag zu // lesen, mochte man zum selbe sonst im gwachßnen // stipendiaten verordnen, unnd ich dann ein frag hielt // ob diß von deß pedellen ampt zesunderen sig oder nicht //

Ward erkennt solle byeinander blyben wie // von alter har, unnd so ein pedell die brieffly nicht // koner lesen, sölle man ein anderen an sin statt zu einem pedellen nemmen, den sin ampt volkommlich // costrichern könde. //

Vom Ampt unnd pflicht // deß Pedellen. //

Ist hin und har in Actis verzeichnet, unnd druß // folgende artikel hieby einanderen verzeichnet. //

I. sol er alle tag in deß pfarrers unnd // Schulherren huß gon, unnd fragen, was ußgrichten syg. //

2. Am sonntag die brieffly lesen. //

 

[Text (B), 305v-199]

 

1580 //

3. In allen lectionibus publicis der professoren, uffzri chten 1. welche profeßores nit glesen // 2. was für abwesende knaben // die in der lezgen nit gsin, unnd zu ennd // der wochen uff bstimpten tag dem schulherren // in imen zedel bringen und anzeigen. //

 

4. sol flyßig acht haben unnd straks dem // Schulherren anzeigen die knaben welche vor unnd // noch der lezgen ein wild wesen, brucht, unnd // gschrey tribend in dem auditorio, in das sy dem // und druß gon sollend zuchtig unnd still, als gargind // sy in die kilchen. Unnd wo wie etwa // gschehen, wer unzucht an dem ort furgienge, unnd // es der pedell nit Gotts anzeigt, wirt man in der // pedellen daruff straffen //

 

[Text (B), 306r-200]

 

1580. //

5. Wen die hochzyt sind, sol er uffzeichnen die // knabe, so uff dem kilchhoff stond unnd lugend. //

6. Was und den Studenten fürgadt, daruß // unordnung unnd zerstornung guter zucht unnd erbar // keit – nud den knaben erwachsen möchte, als we // sy zechen, znacht ußelouffen., oder anders thuind // das ime im geburt, sol er by sine thrüwen // desselbigen den schulherren brichten, damit er allles // das unordnung bringen mochte, abstellen könde. //

7. Diebußen der versumnuß halb der predi // gen unnd lezgen, und sampt, die den knaben sind // ufferlegt, sol er innert 8 tagen inzühen, // unnd die unghorsamen den schulherren leyden etc. //

 

[Text (B), 306v-201]

 

1580//

Bsoldung des Pedellen. // an simlen ii par uff Caroli und kilwy. // An gelt 6 [lb] 10 ß

 

[Text (B), 307r-202]

 

1580. //

C. XXIV. den 7 Aprilis. am 4. // Professio No. Testamenti // unnd Hebraicae linguae. //

Derwyl under der Verwaltung h. Wilhelm Stukij, uff den // 4 Aprilis ao 1578 von den verordneten zu der lheer abgredt // unnd erkennt worden, das h. felix Trüb. Novum Testam. // unnd h. henrich wolff, Hebraicum lingua yeder ij Jar lesen // sölle, unnd sy disen louff volbracht, hab ich die herren // deß gstiffts, von welcher die bsoldung, diser lectionen, nemlich // imen jeden 8 ott, gebe wirt, so sampt den zweyen // vorgmeldte professoribus h. Trüb unnd h. Wolff und die pfarer, S. Peter und frowmünster zu sinnen brufft // unnd dise sach wyter dem zurhatschlagen, wyl die bstinpt // zyt verloffen, fürgetragen, unnd warend erschinen, //

h. Rud Gualther h. Wolffg. Haller h. Lud. Lauater // h. han. Jacob wick h. henrich Bullinger pfarer zu S. peter // M. Burk. Leemann ß D. Georg Keller d. Casp. Wolff // h. wilhelm Stuky M. Hans Fries und Ich //

Ward erkennt noch allerley underredung der ordnung hab, // Da etlich der eltisten anzeigend, die rechtordnung Miner // herren der Rädten were, das man mit übung der profession // deß Noui Testamenti, theologus von den Jungen anfurer und // zühen solle, derenhalb gute hoffnung were, das man sy an // statt der abgenden ordenlichen theologischen professoren oder deß gstiffts praedicannten oder pfarrer bruchen unnd erwellen möge, //

 

[Text (B), 307v-203]

 

1580 //

Damit man nit ab der frömbde zu denen stenden bschiken // muße, sonder sy selbs mit tugenlichen statt unnd Lanndkin=// deren personen verfast sygind. Aber die professoren // Hebraicae linguae sige nit von mine herren den rhadten, sonders // allein von den verordneten zu der lheer, // angsehen, unnd // verordnet, dahar die erkantnuß under der verwaltung h. hans wolffen seligen anno 1561 am 24 Aprilis. + // Andere trungend uff die iezgmelt erkenntnuß die da ußwyse das beyde professiones abgewechslet söllend // werden, // hinwiderum zeigend die alten an, so man auch die=// selbig der zyt welte lußen umghan, unnd den hilffen zum // silberschult, der nun mer vil Jar gedienet am gstifft mit // gutem lob, derselbigen profeßion entsezen, unangsehen das // syn vorhar M. Burk. Leeman dieselbig profession un=// verenderet bhalten, so lang er am selben stand gsin, auch on angse // hen das inne h. Felix trüben von h. pflegeren und capitel dise // pfrund mit der profession glühen ohne vermeldung der // abwechsßlung, in allweg wie sy sin vorfar ghan, übergeben // und angnommen worden, wurde im hermit großen // unnet nydenlichen anlaß geben worden, im beßerung sines // standes (als das noch abschrenzung diser profession buser // oder schechter were dan die predicatur zu zollikon ab deren er //

 

[Text (B), 308.r-204]

 

1580.//

genommen) zefordere, da kein zwyffel, ime dieselbig von // wegen der billichkeit, notturfft unnd siner verdiensten, un // abgschlagen sin wurde. Diewyl aber sin vorige beßerung // uß den theilen unsers ynkommens, im geben wirt, syge // wol zuerachten, das was im wyter gsruchen wurde, zu // erstattung der 40 […], entweders gar oder zu großem theil aber // mals uß unsere theilen gnommen wurde wie kurzlich mit // h. hans Cholers deß anderen helffers, beßerung auch gangen syge. //

Ward erkennt, h. Felix Trüb sölle widerum zu siner // vorigen profession der hebraischen sprach tretten, unnd uß ober // zelten ursachen, darno nit getrungen werden. // [note in margin: N. ao 1563. 9. Maij pag. 37. // erkennt diß stipend. solle // sonst keinem anderen stand // zugethan werden. //]

h. henrich Wolff sölle sich fürerhin auch üben // in professione Noui Testamenti, [margin: Der Zyt halben] sölle da weder ein, noch ij Jar gnamset sin, sonder // es solle im Schulherr wen das jerlich allgmein Examen // vorhanden, die sach widerum anbringen, so werde man // aber darin handlen, was die notturfft unnd alle um=// stend der zyt unnd der personen wirt erforderen. //

 

Pelican Stolz unnd Cambly // heimberufft werden für // gstelt. //

2. Als Lienhart Pelican Jacob Cambly unnd Urich Stolz von // Basel uff miner herren bschrybung heimkommen, stalt ich sy // dozmal auch für, wurdend gfaget wo sy die zyt gsin // und was sy fur lectiones ghört, unnd als nun das //

 

[Text (B), 308v-205]

 

1580. //

von ime verstanden, ward erkennt, das sy uffnechstkunnfftigen // sumbetag, noch vermog der ordnung am 11 Julij ao 1578 gnu// chet, söllend in den autoribus die sy ghört examiniert werden: //

Examen Pelicani Stolzen // unnd Camlis. //

CXXXV. den 9 aprilis. //

Brufft ich zu dem examen in der 24 Convocation erkennt // die verondneten zu der lheer unnd sind erschinen. // M. Burk. Leeman h. hans wilhelm Stuky // D. Georg Keller D. Caspar Wolff // h. Jacob Urich M. Hans fries // H. Felix Grub h. henrich wolff // h. hans Choler und Ich. //

wurdent examiniert in oratione pro vilone, unnd, Iliad. Ho // meri unnd ettlich fragen ex dialectica unnd Rhetorica an sy gethon, //

Ward erkennt noch den sy ußgstelt, Mine herren //

1 Hettin vermeint sy soltend mer autores unnd artes // die 4. Iar lang dan mir 2 orators lic. ein buch Homeri in g.. genesis, ghört haben, unnd namlich soltend sy nit // und lusen heben studium Hebraier linguae, soltend auch in physicis // ettwas ghort han, unnd furuß In Ethicis von dem //

 

[Text (B), 309.r-206]

 

1580 //

Herrlichen glerten nun d. Theod. Zinngero. Jedoch derwyl sy den // Grynerum flißig ghört, wem ind min herren uff deßmal ihres // antwortens halb vergut, //

2 Söllend aber noch mittag (Wie es mit anderen auch // brucht) ein thema extempore merturen, da man verhoffe sy // werdind baß bston in styli specimine, dann in den graecicis // responsionibus. //

3 Sollend furerhin deß ordinarij Examinis artium // auch gwertig sin //

4 Und biß dasselbig ist die lectiones hie allhumen // flyßig hören, keine ußgenommen. //

5 Sollend auch sich widerum schiken mit denklen // ding, und noch unserer Schulordnung glychformig verhalten. // unnd 6 flyßig die predigen bsuchen unnd uffschryben. //

Erkantnuß von allmusen knaben

Den 6 Aprilis als der verwalter der stifft vor dem // Capitel anzogen hatt, der Erkentnuß halb den 22 // martij a0 1580 artitu. 5to. gethon, ist iez wider erkent // Die sach solle vor mine herren Burgermeister // sekelmeister, unnd verordnete zu der lheer in der // großen Censur der professoren anzogen werden, // damit mir herren helffind darzu rhatschlagen // unnd dan was gordnet darby schirmind. //

 

[Text (B), v-207]

 

1580 //

C. XXVI. Das Ierlich Examen //

Den 11. 12. und 13 Aprilis, ward ghalten das Examen // der knaben in der oberen schul, underen schul unnd in publi // cis lecitonibus. // Und sind die knaben allenkliche wol bstunden, das // mine herren wol mit ime zfriden gsin, // Uß der oberen schul sind 12 in die publicas // lectiones gfurderet, uß der underen 4 //

Michael Brüm von Dießenhofe in der underen schul in der // funfften lezgen woltend mine herren nit promovieren, derwyl // er durch das Jar liederlich gsin, und schlecht gschriben hatt. //

Nochghaltem examine der knaben in gmeiner lezgen // ists erkennt, das Ire herren professores zusammen sizen // sollend, unnd den underscheyd der knaben machen, unnd jeden // ordne was er für lezgen hören solle, damit sy nit mit // Lezgen überladen werdind. //

Mit den professoribus praeceptoribus. unnd collaboratoribus sind mine herren auch wol zfriden gsin ihren // flyß globt, unnd also fürzefaren vermanten, //

C. XXVII. Der knaben censura // den 16 Aprilis 1580. //

Brufft ich die Verordneten zu der lheer, und sind erschinen // h. Gualther h. haller h. Lavater h. Stuky, //

 

[Text (B), 310.r-208]

 

1580//

D. Keller d. Wolff M. B. Leeman h. Ja. Urich // M. Hans Frieß H. Trub h. hen. Wolff h. Choler // M. R. Collinus h. Steinbrüchel M. R. Wirt h. Sam. Hofolzer. Und Ich. //

 

Ward I. der Catalogus beyder schulen unnd publicas. lectionum, ußgnommen // die im hoff sind, noch vermüg der ordnung unnd M. Burk. Leeman // gmachet (In actis ao 1576 der 5 Maij 3 finden) biß uff die // kleinst lezgen verlesen, unnd von folgenden abgredt //

Jacob Haffners von winterthur halb, der fern auch in // der Censur abgwysen, sol h. Bernhart Lindower pfarer zu winterthur von h. R. Gualtheren unnd den schulherren gnunt werden // das sy in halb versorg ind, dann mann in hie nicht by de // studijs behalten werde, von wegen sines leybprestens, dan // er ein heger hatt, ist ußgricht ein Synoditag. //

Mathiß Leeman. deßhalb fern abgredt das mans wyter // mit im versuche, hatt sich wol beßert, unnd syn yter // zum studiren mit einer epistel gegen herrn Gualtheren erzeigt, // derhalben man im bleybe laßt, unnd wo man anluß han // wirt in kunnftigem, ime auch das best unnd hilff thun. //

Michel Bruw von Dirsenhofen, ward anzeigt, // welle selbs eigens gwaltig in die lezgen gon, ob man im // schon mit hatt fürderen wellen, derwyler aber // dozmal nit vorhanden, ist abgredt, so bald er wider // kompt, sol der angend schulherr ein Convocation von si // nentwegen halten, das man in darzu bringe, das er nicht // mit siner fürdernuß, mine herren urthel sinenthalb in // den Examine gethon stürzen möge, da auch gredt, wenn // er miner herren rhat unnd urthel nit folgen welle, werde // man sich nohen (wen er deß Examinis wirt begeren ) // gannz unnd gar züzid annemmen. //

Jacob Krammer von winterthur ist ao 1578 den 10 Aprilis abgwysen, aber nütstunind in der schul blyben. // 8 Jar um den 28 aprilis ao 1579 wider abgwysen. //

 

[Text (B), 310v-209]

 

1580 //

Uß ursach das er sich nüt beßeret, im lernen, unnd furuß // dasklegt war, er sygeverrucht gange in kein predig nicht // Ist abermals blyben unnd in dschul gangen. DAruff // herren Ludwig Lauater unnd h. hans Jacob Wiken. befolehn worden mit sinem großvatter den Tutwyler forgrichtswey=// bel zureden, hatt aber (werwol sy es trümlich ußgricht) // nüzig verhangen, er hatt den knaben in die schul gschikt. // Diß Jar ao 1580 den 12 Aprilis in den Examine verhört, ist // er vormals ungschikt gsin so ist er irz noch ungschikter sonder // lich in phylo erfunden worden, unnd in der Censur dise // Kundtschafft ghan das er sig puer male indolis, sigind bose fant // hinder im unnd kein gottsforcht in im. //

Ward erkennt das morndeß den obersten Schulherren // anzeigt wurde, unnd man by ime rhat unnd hilff suchte // das wen jemands abgwysen wurd von den verordneten zu // der lher, daselben urthel statt gschehen möchte. //

Ulrich Sparer auch von Winterthur, siger gar // schlechts verstands unnd liederlich, im examine gar ungschikt // erfunden, sol auch abgwysen unnd minen herren gnamset // werden. //

Deßglychen henrich Meßer sige über das er vor einem // Jar von wegen sines lybprestens abgwysen, unnd M. Rud // Collinuß mit siner muter greddt, nüerstuind blyben // sol auch minen herren anzeigt werden. //

 

[Text (B), 311.r-210.]

 

1580.//

Deß haldensteins halb, sol der schulherr mit sinen vatter // unnd bruder den gelerten zu Weningen, reden das sy in anderswo // zühind dan er zum studieren untugenlich sige. ist ußgricht. //

Büler, wiewol er vor Jaren abgwysen, unnd iez noch // schlecht ist in graecis, gab er den Intendenten der knaben h. felix // Trüben dese entschuldigung, zeige vil mußen umm mangel der // kleyderen überfeld louffen, welle aber fürerhin ehe alles // manglen, unnd flyßig in dschul gon unnd lernen, etc. //

Diewyl dann er sich in Latinis ettwas sol beßeren // han, unnd sich gar vil guts erbotten, wellend mine herren // es noch ettwas wyters mit im versuchen. //

Lindiner war, auch inen gnem, und sines unflyßes // halb gfraget, zeigt an wie er auch zuvor gsin, er // muße sinen vatter helzen, unnd am gminen werch, werchen. // Sol der schulherr mit sinen vatter reden, unnd das abschaffen // wen er in will by der schul halten. ist ußgricht. //

Deß Knüwlen halb sol d. G. Keller unnd M. Rud. Collinuß // mit sinem vatter reden, und im anzeigen, das er in nohen // ein handtwerch lere, dan er zum studieren untugenlich sige. //

Caspar Rellstab, der in der 4 lezgen gsin in der // underen schul ist selbs in die ober gangen unnd in die // iij lezgen gsessen, da er auch schlechte arbeit gmachet // sol abgwysen sin, unnd sol es h. felix Trub intendent // den herren pflegeren zu den augustineren anzeigen. //

Mit Jacob Friesen von Gryffensee diewyl er // in disem examine uß der underen in die dritte lezgen gsezt //

 

[Text (B), 311v-211.]

 

1580. //

Unnd aber zwar ist mangel der kleyderen vil heim gen Gryffen // see glouffen, dardurch er liederlich woren, wiewol er // ein zimlich Ingenium hette, sol mans noch ein halb Jar mit // im versuchen, und ward ime gnommen unnd zu // flyßiger. studieren vermanet. //

Henrich span ward anzeigt sige der böst bub // uff den münsterhoff, sol h. Rud. funnk unnd der schul // herr mit siner muter reden das sy in uß der // schul thue, unnd ein handtwerch leere. ist von mir ußgricht, // und als sy etwas bschwerden in der sach hatt, zum newen schulherren gewysen worden. //

Bernhart Gattiker, sige ein boser leker, sol // von der schul abgwysen werden, unnd der urthel // sinen vatter anzeigen h. Jacob Urich unnd der schulherr. // h. Urich unnd Schulmeister habends ußzrichten sich erbotten unnd bewilliget //

Wyters ward abgredt das inen wie der bruch noch // dem der provisor die schulsazungen glesen, der pfarrer // ein vermanung an sy thut, folgende artikel fürghalten // werdind. // I. Das sy Elteren, herren, mit denen sy reden // mußtend ihre revereny anfurind, unnd nit so // purisch oder knopfisch sich erzeigind. //

2. Das sy sich flyßind im lestliche schrifft // zumachen. // 3 Das sy wen hochzyt sinnd, nit stundind // uff de kilchhoff, sonder der schulherr noch vermog der //

 

[Text (B), 312.r-212.]

 

1580. //

sazung sy dann buße, auch nit sin chor also unverschenet // uff die stegen da nam der brutgam unnd bent zusumen // gibt, oder aber lugind //

4 Unnd füruß das die alten, wie bißharo vilgschehen // nit im Cruzgang spazierind wyl man perdiget. // Unnd auch noch der predig sich nit also zusammen stellind // an weg im lenzgang, das die Eheren wyben nit // wol füranhin kondend gon. //

Daß alles unnd anders hatt ime h.R. Gual. pfarrer // mit einer hupschen oration unnd vermanung, underseyt. //

 

C. XXVIII. Censura Professorum. // Den 17 Aprilis am […]//

Batt ich den alten herren Burgermeister Cambly, und als er // krankheit halb an sinen schenkel nicht kont zmittag ußgon, gieng h. R. Gualther mit mir zu dem // regerende Burgermeister h. Bermen unnd batend in by der // Censura zuerschynen, Er aber schon sonst ein // Richtung zmachen verheißen, erloubt uns ein herren // von den Statthalteren zubetten, derhalb ich betten // herrn Statthalter M. Conrat Greßman, // Beyde Sekelmeister Escher unnd Schwerzenbach // Welche um xi uhr uff der chorherren stuben erschinen //

 

[Text (B), 312v-213]

 

1580. //

Unnd mit Inen alle verordneten zu der lheer //

I. Trug ich für, was mir den gestrigen tag der // knabe halb die wen sy abgwysen werdent mit // gwalt blybind, das mine herren wellind rhaten // unnd helffen, das wen sy abgwysen werdend, es // gelten möge etc. //

Wadr erkennt, das dise sach die nothwendig syg // einem herren Burgermeiste werde anzieigt, der wer // de den verordneten tag für mine herren geben, das sy es // da anzeigind, und grad auch ij ander artikel deren // in der umfrag gedacht worden, darzu gethon unnd // gmeldet werdind, Namlich //

Io. Das mine herren zubetten sigind, das sy sinern // hin keine mer an das allmusen unnd schul memmind wie bißharo // vilgschehen ußert der ordnung, uff ihr vnnd der frümmden // gylen, Er sige dann zuvor verhort von den // verordneten zu der lheer, die urteilen mögend, ob einer // tugenlich zum studieren sin möge oder nicht // 2. Das mine herren auch mit den pflegeren am // allmusen verschaffind, das wen die verordneten zu //

 

[Text (B), 313.r-214]

 

1580. //

Der lheer, uß wichtigen nothwendigen ursachen, unghorsa //me, ungschiket abwysend, das sy die selben als dan nit // mütest minder behaltind, unnd sy mit geben // zeblyben, sterkind, wie dan vilmalen mit ettlichen // geschehen etc. // Und sunnd diß furzetragen verordnet worden // h. Rud. Gualther pfarrer h. Wlffgang haller // unnd dr Schulherr. //

Demnach ward ghalten die Censura unnd // sinnd die professores, praeceptores unnd Collabora// tores ußgstelt worden, mit denen allensummen. // mine herren wol zfriden gsin, unnd sy in ihrem // flyß fürzeharen vermannt worden. //

Von H. Hansen Collinußen wegen, wyl // er in sinem vorigen flyß fürgfaren, sind mine // herren betten worden, sinen sin besten zugedenken, // wen er dise wochen für mine herren die // Rechenherren kompt, bittende, das ime die // beßerung so im hern uff ein Jar, gschipfft, // wyter auch diß Jar folgen laßen wellind, // dann er non sinen dienst der iij lezgen, den // er also mit allen thrüwen versicht, mit mes // dann x fl habe etc. //

 

[Text (B), 313v-215]

 

1580. //

Als die Censura geendet, batt ich mine herren, die // wyl ich noch vermög der ordnung die ij Jar an den // Schulverwaltung gedient, unnd noch der selbe ordnung // ein anderer Schulherr solle erwellt werden, sy wellind // an immen diest vergut han, unnd so ettwas versumpt // dasselbig nit minem willen, der allzyt gut gsin, sonder // minen unverstand unnd unversarme zugeben etc. //

Hiermit ward ich erlaßsen, unnd h. Ludwig // Lauater zu newem Schulherren, auch ij Jar ze=// dienen erwellt etc. //

Letschlich als die praeceptores provisores predi // caten unnd helffer unnd Collaboratores noch vollendeter // Censura hinweg gangen, blybend noch mine herren // die rhät unnd die herren deß gstiffts, unnd //

Bracht h. R. Gualther für den Artikel deße // oben in Actis am 195 blat item widerum am 206 // blat gdacht, betreffend die knaben am allmusen // welchen vorzekommen, das sy nit die plaz der stipendiaten // am oberen gstifft verschlafind, unnd intringind, // und als er was druß erwachsen wurde mit //

 

[Text (B), 314v-216]

 

1580. //

Vilen schonen worten, unnd guten grünnden, deren auch am // obgmelten 195 blat gedacht worden, dargethon, // hannd mine herren erkennt, dise sach solle auch // gerad mit vorabgredten artiklen minen herren fürtragen // werde, so werde man in der sach wie nothwendig // handlen, unnd gute ordnung geben etc. //

Unnd sinnd vor minen herren zu erscheynen verordnet // 1 her Rud. Walther h. Wolffg. haller // unnd h. Ludwig Lauater newer schulherr. //

Ennd der Acten des anderen Jars // bey der verwaltung hans Jacob Friesen. // Gott sy gelob etc. //

 

[Text (B), 315.r-217]

 

Innemmen unnd ußgeben der // Bußen under der verwaltung // deß Schulherren ampts hans // Jacob Friesen lesers der // heiligen Schrifft, // anno 1578. 1579. //

 

[Text (B), 316.r-218]

 

Innemmen //

Im Junio anno 1578 gab //

wydenman 2 ß 6 h
Bierbruwer 5 ß
1. haffner 2 ß 6 h

Im Augustmonat anno 1578 gab

hanns Murer
Zimberman
1. Buman Felix
Widmer

Im herbstmonat anno 1578 gab

hans Murer 1 [lb]
haar 1 [lb]
1. Terentianus 1 [lb]

Im Nouember anno 1578 gab

hug 2 ß 6 h
Sprungly 2ß6h
Terentianus
1 Must

4 [lb] 9 ß

 

[316v-219]

Innemmen. //

Im Jenner ao 1579 gab //

 

2 Buman 2 ß
Terentianus 2 ß
1 Finnßler 2 ß
2 Iterum 1 ß 3 h.
1 Rellstab 1 ß 3 h.
2 hug 2 ß 6 h

Im hornung anno 1579 gab //

2 Widmer 4ß 9 h.
1 Widerkeer 5 ß
1 Kumber 5 ß
3 Buman 5 ß
2 Must 5 ß
3 hug 4 ß 11 h
Wydenman 5 ß
1 Egly 5 ß
2 Rellstab 5 ß
Yrminger 5 ß
2 Sprungly 5 ß
Murer Caspar 5 ß

 

Von der 7 Censur der 17 horn. ghalten das sy die predi // gen h. h. I. W. um + nit gschriben //

 

2 Yrminger 2 ß
3 Finnßler 2 ß
2 Egly 2 ß
4 hug 2 ß
4 Buman 2 ß

 

4 [lb] 8 h.//

 

[Text (B), 317.r-219.]

 

Innemmen //

Den 3 Martij fielend dese bußen //

 

3 Widmer gab uß eignen gutdunken 1 ß 3 h.
Murer Caspar 2 ß
Egly 2 ß 6 h

 

Den 7 Martij//

Sprungly
Egly 2 ß

 

Den 17 Martij//

Widmer 4 ß

 

Den 23 Martij//

2 haffner 2 ß

 

Im Aprellen//

4 Finnßler 2 ß
Terentianus 4 ß.
5 Buman 4 ß.

 

1 [lb] 2 ß 2 h.//

 

[Text (B), 317v-220]

 

Innemmen. //

Den 19 Junij gab Henrich Haffner 2 [lb] //

Den 22 Septemb. gab der Rellstab 2 ß. //

Den 17 Octobris haffner           2 ß 6 h. //

hardmeyer                                2 ß //

von knaben uß der hoff            2 ß. //

 

Somma annis 2 [lb] 8 ß 6 h//

 

Wyter Innemmen //

anno 1578//

den 28 Decemb. – Gachnang 2 ß//

 

1580//

6 Janu.             Ulmer              2 ß mid j h. //

6 Jan.                Egly.                 6 ß //

28 Febr.            Dernyly            2 ß. //

6 aprilis            Must                 2 ß //

M Terentianus dazmal               10 ß //

 

[Text (B), 318.r-220]

 

Ußgeben der Bußen //

Die Bußen wurdend ußgetheilt under flyßige unnd // ghorsame knaben, die sonst auch der hilff bedorffend. // unnd findt man yedeße Danksagung mit einer latinschen // Epistel, darum, und anderen ihren hiebiglegern epistlen. //

 

Im Julio Anno 1578 gab ich //

Den Rellstaben papyr zkouffen, war eben sin muter gstorben 4 ß //

Dem Hans Jacob im Hoff, hat ein gute kundtsch. von Schulmeister 6 ß //

Im Jenner anno 1579 gab ich //

Dem Yrminger so ein gut latin carmen schrybt 6 ß//

Dem pedellen schneggen 10 ß//

Dem hans Conrat Uberly noch erkantnuß miner // herren in der XIX Convoc. am 72 blat 3 [lb]//

Dem Rellstab papyr zkouffen 6 ß//

Dem hanns Jacob im hoff abermals 6 ß //

 

Dem Erhardo Schieggio pedello geben ult. Maij 1 [lb] 5 ß //

Dem Yrminger geben 1 Junij 1 [lb]//

De Intendenten der predigen gebe Laur. Must 15 ß//

Dem Felix Buman geben der zu baden gsin […] 1 [lb] //

Den 19 Junij gab ich den hen. haffner wider 1 [lb] //

De 26 Junij de hans Jacob im hoff gab ich   15 ß //

Dem hans Balthasar Widmer gab ich 15 ß //

11 [lb] 8 ß //

 

[Text (B), 318v-221]

 

Den 26 Septembris den anders Grüter als er // krankheit halb ein ader uffgethon geben 7 ß 6 h. //

1 Octobris dem Musten merndeten das er flyßig syg 7 ß 6 h //

Somma hiny 15 ß //

Somma Sommar. 12 [lb] 3 ß //

Rest uszgeben. 1 [lb] 14 ß 10 f. //

 

Den 13 Aprilis 1580. gab ich Rechnung minen herren // den verordneten zu der lheer, die by dem publico // Examine gsin, unnd hielt im umfang //

I. Wen deser Restunz 1 [lb] 14 ß 10 h sige zegeben // 2 herr Gerbharten halb zeigt ich an, das im // als er zu einem superintendenten geordnet, hoffnung // were gmachet worden, das im ettwas von den bußen // zu sinen lhon solte werden, was sy nun im wellind // geben. Unnd ob mine herren ein anderen // superintendenten wellind nemmen, dann die knaben / sich klagend, er sehe sy nit allweg, wen sy schon // da sigind. //

 

[Text (B), 319.r-221]

 

Ward geurtheilet unnd von mine herren gredt //

1. Man solle im grund desen Restunz geben. // 2. Man solle im nüt geben […] 75 glych // 3 Man solle 15 siner frowen und kinde geben. //

Letschlich ward bschloße, das dise sach uffgschlagen // wurde unnd diser restunz dem newen schul // herren werde übergeben Der solle zu // glegner zyt dsach widerum fürbringen, // Unnd möchte man im anderen Intendenten nemmen // dann vil syner knaben sigind, die von den // der also selbs, immerdar felt, nit gern // gregiert werdend, geben sich auch nicht etc. //

 

Ennd. //